Liebe Und Dennoch (Alfred Polg - Senta Berger
Zur Bildergalerie
  • Audio CD

Jetzt bewerten

Senta Berger, eine der beliebtesten Darstellerinnen des deutschsprachigen Film- und Theaterbetriebs, gestaltet regelmäßig und mit großem Erfolg Rezitationsabende, bei denen sie ihr Publikum mit unverwechselbarem Charme und erotisierender Stimme in Sphären heiteren Nachdenkens entführt. Die vorliegende CD bietet hierfür ein eindrucksvolles Beispiel: Die von Senta Berger selbst ausgewählten und vorgetragenen Texte von Alfred Polgar versammeln eine Fülle fein geschliffener Gedanken rund um die Liebe - ein Thema, das bekanntlich leicht zum Kitsch verführt. Aber bei Polgar, dem unbestrittenen…mehr

  • Anzahl: 1 Audio CD
Produktbeschreibung
Senta Berger, eine der beliebtesten Darstellerinnen des deutschsprachigen Film- und Theaterbetriebs, gestaltet regelmäßig und mit großem Erfolg Rezitationsabende, bei denen sie ihr Publikum mit unverwechselbarem Charme und erotisierender Stimme in Sphären heiteren Nachdenkens entführt. Die vorliegende CD bietet hierfür ein eindrucksvolles Beispiel: Die von Senta Berger selbst ausgewählten und vorgetragenen Texte von Alfred Polgar versammeln eine Fülle fein geschliffener Gedanken rund um die Liebe - ein Thema, das bekanntlich leicht zum Kitsch verführt. Aber bei Polgar, dem unbestrittenen Meister der kleinen Form, verhält sich das anders: Was er zum Thema "Sie und Er" zu sagen hat, ist scharfe Seelenanalyse, die mit zarter Melancholie versehen, auf Samtpfoten daherkommt. Stilistisch brillant und psychologisch versiert, entblößt er unsere Schwächen, schreibt über Liebe und Leidenschaft, Schmerz und Eifersucht. Seine Texte bringt Senta Berger mit ausgeprägtem Gespür für Nuancen und erfrischender Eleganz zu Gehör.
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 Audio CD
  • Erscheinungstermin: 11. Mai 2001
  • Hersteller: Kein & Abe,
  • EAN: 9783036911038
  • Artikelnr.: 09549173
Trackliste
CD
1Unterhalte dich gut00:04:59
2Liebe und dennoch00:05:48
3Motive00:04:54
4Der Park wird hergerichtet00:06:02
5Flocke00:05:20
6Sonnenklar00:06:33
7Anfang vom Ende00:04:00
8Die Handschuhe00:05:07
9Abschied vom Freunde00:04:08
10Der verlogene Heurige00:07:36
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Zwei Hörbücher bespricht Konrad Heidkamp für uns: Senta Berger (liest Alfred Polgars): "Liebe und dennoch" und Elias Canettis "Der Ohrenzeuge", gelesen von Elke Heidenreich und Konrad Beikirchner. Beide CDs sind bei Kein & Aber Records erschienen.
1) Senta Berger: "Liebe und dennoch"
Die Nachfrage des Rezensenten mal vorneweg: "Könnte auf dem CD-Cover mit dem schönen Gesicht der Senta Berger möglicherweise auch der Name Alfred Polgar erscheinen?" Soviel muss schon sein, denkt sich Heidkamp, wenn auch Polgar in der Stimme der Berger zu neuem Leben erwacht - oder gerade drum. Dass nun ausgerechnet eine Frau Polgars Beziehungsdramolette liest, "in denen Frauen eher schlecht wegkommen", empfindet der Rezensent als "stilvolle Ironie" und freut sich ansonsten merklich über die (kongeniale) österreichische Doppelzüngigkeit, mit der Berger die "liebevolle Genauigkeit und psychologische Akkuratesse" Polgars umzusetzen weiß: "Es ist der Tonfall des achselzuckenden Lächelns, den Polgar und Berger bevorzugen" - ohne dass das etwas Augenzwinkerndes hätte. Wenn Berger flötet und giftet, so Heidkamp, dann klinge das menschlich, "wenn sie sinnlich und spitz liest, wird es süffig."
2) Elias Canetti: "Der Ohrenzeuge"
Wie Canetti sich im "Ohrenzeugen" bald von der einfachen Typologie verabschiedet und seine satirischen Masken mit "surrealen Zügen" färbt, das gefällt dem Rezensenten noch recht gut. Allerdings erlahmt seine Begeisterung "nachhaltig", "weil bei aller treffender Beobachtung eine gefühlte Kälte herrscht, die vom Draußenbleiben kommt." Die beiden Interpreten, erklärt Heidkamp kühl, "lesen die Miniaturen dementsprechend gut und damit als literarische Karikatur." Das ist kein Lob, weil Heidkamp immer viel zu genau weiß, "was gleich genussvoll formuliert, wo es gleich eintönig lustig wird." Berührt, schreibt er, sei man einzig dann, wenn die Spielfiguren Canettis psychologisch poetisch geraten.

© Perlentaucher Medien GmbH
…mehr