-14%
29,99 €
Bisher 34,90 €**
29,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 34,90 €**
29,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 34,90 €**
-14%
29,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 34,90 €**
-14%
29,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF


Was wir hören, wenn wir Musik hören: zwischen rationaler Erfassbarkeit und klanglicher Glückseligkeit Die Bedeutung der Musik kreist einerseits um vernunftmäßige Fassbarkeit, rationale Bestimmbarkeit und gedankliche Möglichkeit der Analyse von Musik sowie andererseits um ihre irrationale Ungreifbarkeit, sinnliche Freude, klangliche Glückseligkeit und rhythmische Wonne. Der vorliegende Text widmet sich dem Kreisen um diese Fragen. Das Buch macht sich keine Illusionen, das Paradoxon aufzulösen. Im Gegenteil, durch die Überlegungen über die musikalische Bedeutung und über die Musik in…mehr

Produktbeschreibung
Was wir hören, wenn wir Musik hören: zwischen rationaler Erfassbarkeit und klanglicher Glückseligkeit Die Bedeutung der Musik kreist einerseits um vernunftmäßige Fassbarkeit, rationale Bestimmbarkeit und gedankliche Möglichkeit der Analyse von Musik sowie andererseits um ihre irrationale Ungreifbarkeit, sinnliche Freude, klangliche Glückseligkeit und rhythmische Wonne. Der vorliegende Text widmet sich dem Kreisen um diese Fragen. Das Buch macht sich keine Illusionen, das Paradoxon aufzulösen. Im Gegenteil, durch die Überlegungen über die musikalische Bedeutung und über die Musik in Bedeutungskontexten wird es in seiner Überzeugung von ebendieser Bedeutung bestärkt.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Hollitzer Wissenschaftsverlag
  • Seitenzahl: 134
  • Erscheinungstermin: 09.11.2017
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783990124185
  • Artikelnr.: 50400950
Autorenporträt
Matjaz Barbo ist ordentlicher Professor und Leiter des Instituts für Musikwissenschaft an der Universität Ljubljana. Er war über zehn Jahre lang Chefredakteur der internationalen Musikwissenschaftszeitschrift MuzikoloSki zbornik/Musicological Annual und ist als Redakteur für mehrere wissenschaftliche und fachspezifische Periodika tätig. Sein Forschungsschwerpunkt sind Fragestellungen zur Musik des 18. Jahrhunderts bis heute. Veröffentlichung zahlreicher Bücher, Fachartikel, populärwissenschaftlicher Texte und Übersetzungen auf dem Gebiet der Musikwissenschaft.
Inhaltsangabe
INHALT

Einleitung

1. Die musikalische Bedeutung
1.1. Die Musik als natürliche Sprache
1.2. Die Illusion der unmittelbaren sinnlichen Erkenntnis
1.3. Die Identität der Musikbedeutung
1.4. Musik als Universalsprache

2. Musik als Objekt
2.1. Greifbarkeit der Musik
2.2. Musik und Eigentum
2.3. Die Materialität von Musik im Internet

3. Musik und ihre Interpretation
3.1. Performative und hermeneutische Interpretation
3.2. Interpretation und Authentizität: Eigenwille oder Werktreue?
3.3. Die historisch informierte Aufführungspraxis
3.4. Konzert oder Aufnahme - die Musikphänomenologie auf dem Prüfstand

4. Die Musik und das Unendliche
4.1. Die Kunstreligion, das Unendliche und die Musik
4.2. Die A sthetik der Kunstreligion
4.3. Die Musik als Metapher für Zeit und Raum

5. Musik in den Bedeutungen
5.1. Bewertung von Musik in Referenzkontexten
5.2. Die Erfahrung von Musik als autonomer Ausdruck

Zusammenfassung