9,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Schluss mit dem schlechten Gewissen! Haben Sie das Gefühl, dass immer dort, wo Sie nicht sind, das Leben aufregender und schöner ist? Dass andere mehr Abenteuer, Glück und Liebe erleben? Auf Facebook sieht Ihr normales Leben oft ziemlich armselig aus? Lehnen Sie sich zurück, denn ab heute ist Schluss mit dem schlechten Gefühl, dauernd das Falsche zu wollen. Pfeifen Sie auf Ratschläge, die schwer mit der Realität vereinbar sind, und übernehmen Sie nicht leichtfertig Ideale, die in Wirklichkeit völlig unerreichbar sind! Denn niemand ist glücklicher, beliebter oder spiritueller als Sie selbst -…mehr

Produktbeschreibung
Schluss mit dem schlechten Gewissen! Haben Sie das Gefühl, dass immer dort, wo Sie nicht sind, das Leben aufregender und schöner ist? Dass andere mehr Abenteuer, Glück und Liebe erleben? Auf Facebook sieht Ihr normales Leben oft ziemlich armselig aus? Lehnen Sie sich zurück, denn ab heute ist Schluss mit dem schlechten Gefühl, dauernd das Falsche zu wollen. Pfeifen Sie auf Ratschläge, die schwer mit der Realität vereinbar sind, und übernehmen Sie nicht leichtfertig Ideale, die in Wirklichkeit völlig unerreichbar sind! Denn niemand ist glücklicher, beliebter oder spiritueller als Sie selbst - und schon gar nicht jene, die einem ständig erzählen, was man wollen soll.
  • Produktdetails
  • Piper Taschenbuch Bd.30833
  • Verlag: Piper
  • Seitenzahl: 194
  • Erscheinungstermin: 5. Oktober 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 118mm x 22mm
  • Gewicht: 200g
  • ISBN-13: 9783492308335
  • ISBN-10: 3492308333
  • Artikelnr.: 42777718
Autorenporträt
Niazi-Shahabi, Rebecca
Rebecca Niazi-Shahabi stammt aus einer deutsch-israelisch-iranischen Familie und lebt in Berlin. Ihre Bestseller "Nett ist die kleine Schwester von Scheiße", "Ich bleib so scheiße wie ich bin" und "Scheiß auf die anderen" befanden sich wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste.
Inhaltsangabe
Vorwort

1 Schluss mit dem schlechten Gewissen!
Wenn Freiheit zum Terror wird

2 Gut ist mir nicht gut genug!
Von der Last, das Richtige tun zu wollen

3 Und was, wenn Geld doch glücklich macht?
Auf der Suche nach einer verlorenen Utopie

4 Der Rest findet sich
Selbstverwirklichung als magische Praxis

5 Ein Leben in Fülle - was soll das sein?
Der neue Kult um eine Fata Morgana

6 Be yourself - be unhappy!
Warum authentisch sein keinen Spaß macht

7 Stell dir vor, du findest dich selbst, und keinen interessiert's
Der harte Kampf um Aufmerksamkeit

8 Plädoyer für ein neues altes Ideal
Wie man wirklich etwas Bedeutsames tut

9 Scheiß auf die anderen!
Argumente gegen das vollkommene Leben
Rezensionen
Besprechung von 02.01.2016
PHILOSOPHISCHER
ALLTAG
Wir müssen uns gleich mal
entschuldigen. Das hier vorliegende
Buch hat einen dämlichen und
vulgären Titel. Aber es steckt
mehr darin, als die Aufmachung
vermuten lässt
Das neue Jahr soll wieder mal gut anfangen, alles soll künftig mit Leichtigkeit geschehen. Und deshalb schnürt man seine Turnschuhe, holt das Fahrrad raus, fährt mit altem Zeugs zum Wertstoffhof, kauft dann aber wieder Bücher, die Besserung versprechen, konsultiert Ernährungs- und Erziehungsratgeber, stellt seine Einrichtung und seine Ausrichtung infrage und schaut sehnsüchtig aus dem Fenster, bis alles wieder so ist wie immer.
  Ein Buch verspricht nun Hilfe aus dem ewigen Dilemma, alles immer besser machen zu müssen. „Scheiß auf die anderen“, heißt der Titel im besten Bushido-Deutsch. Der Untertitel dagegen richtet sich an die Zielgruppe der Gestressten und Überforderten: „Sich nicht verbiegen lassen und mehr vom Leben haben“. Dazu hat der Verlag einen treuherzigen Schoßhund auf einem Kissen abgebildet, und spätestens bei diesem Anblick hat man Mitleid mit der Autorin Rebecca Niazi-Shahabi, die eigentlich zu klug für diesen Marketing-Blödsinn ist.
  Nichts liegt der Autorin nämlich ferner als die einfachen Erklärungen, die plakativen Lösungen. Dieses Buch ist, anders als der Titel vermuten lässt, ein Anti-Ratgeber, eine Aufforderung zur heiteren Gelassenheit, eine Abkehr vom Anspruchsdenken. Und eine ehrliche Selbstbefragung, die sich der Antwort beharrlich verweigert wie einst der legendäre Bartleby in Herman Melvilles Erzählung: „Warum wird eigentlich von allen Seiten meine Selbstentfaltung gefordert – und wer könnte daran ein besonderes Interesse haben?“ Die Autorin, die aus einer deutsch-iranisch-israelischen Familie stammt, zeichnet auf unterhaltsame, manchmal aber auch etwas weitschweifige Weise das Bild ihrer Generation. Einer Generation, die unter den vielen Freiheiten leidet. Und die sich aus einem inneren Zwang heraus einen ungeheuren Druck macht, sich selbst zu optimieren (und andere gleich mit).
  Man kann dieses Buch in einem Rutsch lesen, dann erfährt man auch etwas über den Werdegang der Autorin, die sich mit Karl Marx fast so gut auskennt wie mit den Lehren amerikanischer Management-Gurus und deutscher Erfolgs-Blogger. Man kann aber auch gleich zum Wesentlichen kommen. Zu den letzten zwei Kapiteln. Da steht alles drin, mehr braucht’s nicht. „Auf der Suche nach sich selbst muss man nicht um die Welt reisen, man muss auch nicht kreativ sein, um sich selbst zu verwirklichen. Es ist auch nicht notwendig, sich von alten Kindheitsmustern zu befreien, seine wahren Talente zu entdecken, seinen Körper zu lieben, mit sich selbst ins Reine zu kommen, seine Ängste zu überwinden und seine Blockaden aufzulösen, um endlich richtig zu leben.“ Das klingt gut! Also weg mit der ganzen Ratgeber-Literatur, die ja immer auch eine Schuldzuweisung an sich selbst ist: „Verweigerung ist das stärkste Bekenntnis zu mir selbst.“
  Mut zur Lücke. Schluss mit dem Selbstbefreiungswahn. Zum Teufel mit den Lebenshilfe-Apps. Das kann man übrigens auch vornehm sagen. Aber was macht man dann mit diesem Buch?
CHRISTIAN MAYER
Schon seltsam,
welches Bild manche Verlage von ihren potenziellen Lesern haben: Die Autorin Rebecca Niazi-Shahabi kann aber wahrscheinlich nichts für den Buchtitel. Piper Verlag, 196 Seiten, 2015.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Ein kluger Anti-Ratgeber, der Mut zur Gelassenheit macht.", sueddeutsche.de, 01.01.2016