9,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Authentisch und kraftvoll: eine Geschichte vom Ankommen
Wo Madina herkommt? Das ist egal. Sie kommt von überall und nirgendwo. Und ist nun endlich angekommen in einem Land, das Sicherheit verspricht. Für sie fühlt es sich hier nach Zukunft an. Doch nicht allen in ihrer Familie fällt es leicht, Fuß zu fassen. Ihr Vater zieht sich zurück, ihre Mutter schweigt. Und so ist es an Madina, tätig zu werden. Mittlerin zu sein zwischen ihrer Familie im Flüchtlingsheim und dem unbekannten Leben außerhalb.…mehr

Produktbeschreibung
Authentisch und kraftvoll: eine Geschichte vom Ankommen

Wo Madina herkommt? Das ist egal. Sie kommt von überall und nirgendwo. Und ist nun endlich angekommen in einem Land, das Sicherheit verspricht. Für sie fühlt es sich hier nach Zukunft an. Doch nicht allen in ihrer Familie fällt es leicht, Fuß zu fassen. Ihr Vater zieht sich zurück, ihre Mutter schweigt. Und so ist es an Madina, tätig zu werden. Mittlerin zu sein zwischen ihrer Familie im Flüchtlingsheim und dem unbekannten Leben außerhalb.
  • Produktdetails
  • Reihe Hanser
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 304
  • Altersempfehlung: ab 14 Jahren
  • Erscheinungstermin: September 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 124mm x 27mm
  • Gewicht: 253g
  • ISBN-13: 9783423626859
  • ISBN-10: 3423626852
  • Artikelnr.: 50066650
Autorenporträt
Rabinowich, Julya
Julya Rabinowich, 1970 in St. Petersburg geboren, emigrierte 1977 mit ihrer Familie nach Wien, wo sie auch ihr Studium absolvierte. Sie ist als Schrifststellerin, Kolumnistin und Malerin sowie als Dolmetscherin tätig. Viele Jahre unterstützte sie in dieser Funktion den Diakonie-Flüchtlingsdienst und Hemayat, ein Betreuungszentrum für Kriegsüberlebende. Julya Rabinowich wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 28.09.2018

TASCHENBÜCHER
Der Begriff Integration ist in aller Munde und Politiker und Essayisten versuchen sich täglich an Erklärungen, wie Integration funktionieren könnte. Besser als jede theoretische Diskussion zeigt die Wiener Autorin Julya Rabinowich in ihrem Jugendroman „Dazwischen: Ich“ schonungslos und sehr authentisch, wie schwierig Integration ist und noch werden wird. Das gelingt ihr, weil sie im Alter von sieben Jahren mit ihrer Familie aus Petersburg nach Wien emigrierte und sich in einer ihr zunächst fremden Sprache zurechtfinden musste. Die lernte sie schnell, und sie entwickelte eine sehr eigene literarische Erzählstimme, die den Leser von der ersten Seite an in ihren Bann zieht. „Wo ich herkomme? Das ist egal. Es könnte überall sein. Es gibt viele Menschen, die in vielen Ländern das erleben, was ich erlebt habe. Ich komme von Überall. Ich komme von Nirgendwo. Hinter den sieben Bergen. Und noch viel weiter. Dort, wo Ali Babas Räuber nicht hätten leben wollen. Jetzt nicht mehr. Zu gefährlich.“
So beginnt die 15jährige Madina ihren Bericht über die Gründe, warum ihre muslimische Familie aus ihrem Heimatland fliehen musste. Jetzt leben sie zu fünft unter schwierigsten Umständen in einem Zimmer in einer Flüchtlingsunterkunft und warten auf ihren Asylbescheid. Madina geht zur Schule, spricht schnell sehr gut Deutsch, hat in Laura eine Herzensfreundin gefunden und ist die Mittlerin zwischen ihren Eltern, die sich weigern Deutsch zu lernen, den Behörden und der Verwaltung des Heims. Besonders der Vater kann und will sich nicht mit dem neuen Leben anfreunden. Dass Madina ohne männlichen Schutz unterwegs ist, bereitet ihm Qualen, und er beauftragt den siebenjährigen Bruder, sie überallhin zu begleiten. Als Medina eine Nacht bei Laura verbringt, eskaliert das Geschehen und der Vater schlägt sie am nächsten Morgen in der Schule vor Lehrern und Mitschülern. Wenig später kehrt er in sein Land zurück, weil sein Bruder verschleppt wurde und er glaubt, nun für seine alten Eltern sorgen zu müssen. „Die Tür fällt zu. Er geht. Wir bleiben da. Ich werde dableiben.“ (ab 14 Jahre)
Julya Rabinowich: Dazwischen: Ich. Dtv (Reihe Hanser) 2018. 372 Seiten, 9,95 Euro.
Es ist Herbst, und Anton ist sehr stolz, denn er hat einen riesigen Haufen Blätter zusammengeharkt. Ein Blatt ist ihm entwischt. Kein Problem, denkt er. Doch er hat nicht mit dem Wind gerechnet! Trotz Hilfe von Lukas und all den Freunden aus dem Sandkasten segelt das dumme Blatt davon. Doch, doch, sie kriegen es, wenngleich auch anders als geplant. Und nach diesem Abenteuer haben die Kinder sich Saft und Kuchen wahrlich verdient. Ein hinreißendes Bilderbuch, gerade rechtzeitig zum Herbstbeginn. ( ab 4 Jahre)
HILDE ELISABETH MENZEL
Ole Könnecke: Anton und die Blätter. Beltz &
Gelberg (Minimax), Weinheim 2018. 36 Seiten,
6,50 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Die hervorragende Analyse von Madinas Lebenssituation macht das Buch 'sehr empfehlenswert'. "
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GWM 08.11.2018

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Sie gefällt Rezensentin Antje Weber gut, diese Geschichte um ein 15-jähriges Flüchtlingsmädchen, das mit seiner Familie in Deutschland gelandet ist und hier nicht nur den misslichen Alltag im Flüchtlingsheim kennenlernt, sondern auch die üblichen Probleme durchmachen muss, die die Pubertät mit sich bringt. Immerhin gibt es die Schule und eine neue Freundin. Am Ende, so deutet es die Rezensentin an, steht eine Emanzipation, die das patriarchale Gefüge der Familie aufzubrechen hilft. Weber lobt explizit die Feinfühligkeit der Autorin und ihre "jugendgerechte Sprache".

© Perlentaucher Medien GmbH
"Ungeschönt und kraftvoll schreibt Julya Rabinowich eine Flucht-Geschichte vom Ankommen - und ein Buch gegen den Krieg. ... Bemerkenswert ist nicht nur die einfache, dabei aber kraftvolle Sprache, die genau zu einer 15-Jährigen mit Madinas Geschichte passt, Rabinowich überzeugt auch mit ihren Figuren, die sie so komplex und ambivalent gestaltet, wie das Leben Menschen zeichnet. ... Zwischen den vielen, auch vielen sehr guten Büchern, die sich bemühen, die politische Debatte zu flankieren, fällt das von Julya Rabinowich auf. Selten hat man schon auf den ersten Seiten ein so starkes erzählerisches Gegenüber, eine so eigene Stimme, die sich Gehör verschafft. 'Solche wie dich können wir hier gut gebrauchen', wird am Ende des Romans eine Sachbearbeiterin zu Madina sagen. Das gilt auch für dieses Buch." Katrin Hörnlein, Die Zeit, 08.12.16 "Es ist ein beeindruckender Roman, der eindringlich die Zerrissenheit der Kinder und Jugendlichen beleuchtet, die zwischen zwei Kulturen hin- und hergerissen sind und eine neue Heimat finden müssen. In kurzen Sätzen, manchmal ohne Personalpronomen, manchmal stenoartig, dann wieder lange Passagen, gut ausgearbeitete Dialoge und jede Menge kluge Sätze, kleine Weisheiten. ... Eine bewegende Geschichte über Freundschaft, Migration und das Erwachsenwerden in Zeiten von Krieg und Auswanderung." Ute Wegmann, Deutschlandfunk, 03.12.16 "Rabinowich gibt ihrer jungen Heldin eine starke und zugleich poetische Stimme. Ihre Erfahrungen hätte man nicht spannender und eindringlicher beschreiben können. Eine Heldin wie Madina hat im Kanon der Migrationserzählungen noch gefehlt." Esther Willbrandt, Radio Bremen, 11.12.16 "Man kann nicht weghören, dazu ist man zu nah an der Geschichte dran. ... Madina wird zu einer Stellvertreterin für alle, die sich in der Fremde ein neues Leben aufbauen müssen." Anna Püntener, Neue Zürcher Zeitung, 07.12.16 "Julya Rabinowich überzeugt gerade mit der Fiktionalisierung; keine Spur von gutgemeinter Fluchtgeschichte, aber vom ersten Abschnitt an gekonnt verdichtete Wahrnehmungen. Der Stil ist knapp und doch warm, das stille Leiden des Mädchens eindrücklicher als jeder laute Streit in der Asylunterkunft ... Rabinowich erzählt respektvoll und sensibel aus der Innenperspektive von der Selbstfindung einer Heranwachsenden." Hans ten Doornkaat, Neue Zürcher Zeitung, 30.10.16 "Es gibt Autoren, die vor dem Hintergrund eigener Fluchterfahrung schreiben wie Julya Rabinowich in Dazwischen: Ich: eine Teenagerstory aus der Ich-Perspektive über das Mädchen Madina, das zwischen allem hängt - Kind- und Erwachsensein, Heimat und Fremde, neuen Freunden und dem Gedanken an ihre Großmutter, die zurückgeblieben ist bei den Soldaten." Anne Haeming, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 30.10.16 "Julya Rabinowich lässt ihre Figur Madina Tagebuch schreiben und gibt so unzähligen Mädchen aus verschiedensten Ländern eine sehr persönliche Stimme. Diese beeindruckt, hallt lange nach. Dazwischen: Ich ist ein Jugendroman, auch für Erwachsene. Seine Kraft und Stärke liegt in der ganz besonderen Sprache zwischen frech und schüchtern, draufgängerisch und verängstigt. ... Madina wird erwachsen werden. Sie wird ihren Weg finden, irgendwo zwischen Tradition und Moderne. Schön, dass ich sie begleiten durfte in diesem einen schweren Jahr zwischen Trauer, totaler Wut und grenzenloser Hoffnung." Jacqueline Masuck, masuko13.wordpress.com, 05.11.16 "In ihrem klugen Roman erzählt Julya Rabinowich vom schwierigen Anfang in einem neuen Land, nach dem schwierigen Ende in einem anderen Land. ... Einfühlsam versetzt sie sich in ihre Tagebuchschreiberin hinein und lässt sie in jugendgerechter und doch feiner Sprache erzählen. ... Das große Verdienst von Rabinowich ist, dass sie vereinfachende Zuschreibungen und Rollenklischees hinterfragt - beziehungsweise zeigt, wie sie sich langsam auflösen." Antje Weber, Süddeutsche Zeitung, 18.10.16 "Wie die Autorin ges…mehr