17,95 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,3, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Philosophische Fakultät, Seminar für mittelalterliche Geschichte), Veranstaltung: Papst Gregor VII. und seine Zeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Das hier vorliegende Werk beschreibt die Situation im 11. Jahrhundert des römisch-deutschen Reichs. Es ist eine Zeit des politischen und religiösen Umbruchs, in der zwei unterschiedliche Weltvorstellungen aufeinander prallen - diejenige des Papstes und die des Kaisers. Diese Phase von ca. 1073 bis…mehr

Produktbeschreibung
Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,3, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Philosophische Fakultät, Seminar für mittelalterliche Geschichte), Veranstaltung: Papst Gregor VII. und seine Zeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Das hier vorliegende Werk beschreibt die Situation im 11. Jahrhundert des römisch-deutschen Reichs. Es ist eine Zeit des politischen und religiösen Umbruchs, in der zwei unterschiedliche Weltvorstellungen aufeinander prallen - diejenige des Papstes und die des Kaisers. Diese Phase von ca. 1073 bis zum Wormser Konkordat im Jahr 1122 wird auch "Zeitalter des Investiturstreits" genannt. Nicht zuletzt der Ausspruch des eisernen Kanzlers Bismarck "Seien Sie außer Sorge, nach Canossa gehen wir nicht" verdeutlicht, dass sich dieses Ereignis im Jahre 1077 tief in das Bewusstsein der Nachwelt eingeprägt hat. Er ist sogar zum Synonym geworden für einen Akt der Demütigung und das buchstäbliche "zu Kreuze Kriechen". Ausgelöst durch die Frage, wer denn nun das Investiturrecht für Bischöfe und Äbte besäße, zog der Konflikt um Papst und Kaiser immer größere Kreise. Nach anfänglich wohlwollendem, später jedoch hitzig verleumderischem Briefwechsel zwischen den beiden Hauptfiguren Gregor VII. und Heinrich IV. kam es schlussendlich zum fulminanten Showdown vor der Burg Canossa, als Heinrich IV. barfüßig im härenen Büßergewand drei Tage lang vor dem verschlossenen Burgtor den Papst um Gnade anflehte, ihn wieder in die Kirchengemeinde aufzunehmen. Zitate aus ausgewählten Briefen dienen hierbei als Quellengrundlage und sollen aufzeigen, auf welcher Basis beide argumentierten und was die ausschlaggebenden Gründe dafür waren, dass Gregor VII. sich das Recht herausnahm sich über das weltliche Oberhaupt der Christenheit zu stellen und somit den Konflikt ins Rollen brachte.
Autorenporträt
Die Autorin wurde 1985 im ehemals kommunistischen Ostblockstaat Bulgarien geboren und wuchs in Süddeutschland auf. Nach einer bewegten und prägenden Kindheit absolvierte sie mehrere Ausbildungen, unter anderem zum Wirtschaftsfachwirt und war einige Jahre im Internationalen Vertrieb eines Energieunternehmens tätig. Mit dem Geschichtsstudium an der Universität Tübingen erfüllte sie sich einen Herzenswunsch und spezialisierte sich im Bereich Frauen, Genderfragen im Mittelalter und der Frühen Neuzeit.