Sowjetische Interessenpolitik in Deutschland 1944-1954 (eBook, PDF)
0,00 €
0,00 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0,00 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
0,00 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
0,00 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF


stalins Deutschlandpolitik ist noch immer umstritten. Jan Foitzik hat in russischen Archiven zahlreiche neue Quellen zusammengetragen, die über das ganze Panorama konkurrierender wirtschaftlicher, technologischer und militärischer Interessen in der sowjetischen Politik informieren. In seiner Edition spiegeln sich so nicht nur die Reparationsfrage und das verwickelte Problem der Entnazifizierung. Sie lässt auch die Stalin-Note von 1952 und insgesamt den Stellenwert der "deutschen Frage" in der Hegemonialpolitik Moskaus in einem neuen Licht erscheinen. Besonderen Reiz gewinnt das Quellenwerk…mehr

  • Geräte: PC
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 16.82MB
Produktbeschreibung
stalins Deutschlandpolitik ist noch immer umstritten. Jan Foitzik hat in russischen Archiven zahlreiche neue Quellen zusammengetragen, die über das ganze Panorama konkurrierender wirtschaftlicher, technologischer und militärischer Interessen in der sowjetischen Politik informieren. In seiner Edition spiegeln sich so nicht nur die Reparationsfrage und das verwickelte Problem der Entnazifizierung. Sie lässt auch die Stalin-Note von 1952 und insgesamt den Stellenwert der "deutschen Frage" in der Hegemonialpolitik Moskaus in einem neuen Licht erscheinen. Besonderen Reiz gewinnt das Quellenwerk durch interne Dokumente der SED-Führung, die in den DDR-Archiven nicht überliefert sind.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Oldenbourg Wissensch.Vlg
  • Seitenzahl: 634
  • Erscheinungstermin: 10.03.2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783486716368
  • Artikelnr.: 53395896
Autorenporträt
Dr. Jan Foitzik ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Angesichts der chaotischen Archivlage in der ehemaligen Sowjetunion freut sich Rolf Steininger über jede kleine Lichtung. Jan Foitziks zweiteilige Arbeit (Einleitung und Dokumente) zur sowjetischen Besatzungspolitik in der SBZ/DDR bis 1953, in der der Autor den Weg von der Besatzungs- zur Parteidiktatur darstellt, aber auch die Geschichte des Uranabbaus in der Wismut erzählt und dokumentiert, hat laut Rezensent allerdings Lücken. So erfährt Steininger nichts über die Zwangsfusion von KPD und SPD, über Marshallplan und Berlin-Blockade. Zur Stalin-Note von '52 kann der Autor laut Steininger auch nichts Neues beitragen. Begrüßenswert findet er den Band aus den eingangs genannten Gründen dennoch.

© Perlentaucher Medien GmbH
''Insgesamt wird eine beeindruckende Fülle wichtiger Informationen mit hohem Neuigkeitsgrad vermittelt, deren Verarbeitung es im Zusammenhang mit den gelungenen Teilen der Einleitung ermöglicht, zu einem vertieften Verständnis der sowjetischen Herrschafts- und Interessenpolitik in Deutschland zu gelangen. Insofern stellt der Band eine wertvolle Bereicherung von Forschungsstand und Wissen dar.'' Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Nr. 2/2013

''Aus der ungeheuren Fülle der Dokumente filtert Jan Foitzik in seinem neuen Buch eine Reihe interessanter, historischer Fakten heraus, nicht ohne von Anfang an den Charakter der sowjetischen Deutschland- und Europapolitik offen zu legen.'' Deutscher Ostdienst, Nr. 10/2012