Integrationspolitik in Deutschland nach 1998: Staatsangehörigkeitsrecht, Green Card und Zuwanderungsgesetz (eBook, PDF) - Hoffmann, Christian
-66%
13,00
Bisher 38,00**
13,00
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 38,00**
13,00
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 38,00**
-66%
13,00
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 38,00**
-66%
13,00
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF


Textprobe:
Die «Green Card»-Verordnung:
Juristisch bestand die deutsche «Green Card» aus zwei Verordnungen:
IT-AV: regelte den Bereich des Aufenthaltsrechts.
IT-ArGV: regelte die Fragen des Arbeitsgenehmigungsrechts.
Warum diese beiden Verordnungen? Wieso spielen hier das Aufenthaltsrecht und das Arbeitsgenehmigungsrecht eine Rolle? „Die beiden Bereiche des Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungsrechts stellen die Grundlage für die Einwanderung von ausländischen Arbeitskräften aus einem Nicht-EU-Land in die Bundesrepublik Deutschland dar. Während EU-Ausländer freien Zugang zum…mehr

Produktbeschreibung
Textprobe:
Die «Green Card»-Verordnung:
Juristisch bestand die deutsche «Green Card» aus zwei Verordnungen:
IT-AV: regelte den Bereich des Aufenthaltsrechts.
IT-ArGV: regelte die Fragen des Arbeitsgenehmigungsrechts.
Warum diese beiden Verordnungen? Wieso spielen hier das Aufenthaltsrecht und das Arbeitsgenehmigungsrecht eine Rolle? „Die beiden Bereiche des Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungsrechts stellen die Grundlage für die Einwanderung von ausländischen Arbeitskräften aus einem Nicht-EU-Land in die Bundesrepublik Deutschland dar. Während EU-Ausländer freien Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt besitzen, müssen Nicht-EU-Arbeitskräfte in Deutschland über eine Aufenthaltsgenehmigung verfügen, um sich zeitlich befristet auf dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland aufhalten zu dürfen. Eine Arbeitsgenehmigung muss vorgewiesen werden, um auf dem Arbeitsmarkt zugelassen zu werden. Seit dem sog. „Gastarbeiter-Anwerbestopp“ im Jahr 1973 werden diese Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen nur noch in Ausnahmefällen erteilt. Eine im Jahr 1990 verabschiedete sog. „Anwerbestoppausnahmeverordnung“ [die ich bereits im Migrationskapitel 3.2 kurz erwähnt habe] ermöglicht in Verbindung mit der Arbeitsaufenthalteverordnung (AAV) die Zuwanderung von Facharbeitskräften, sofern „an ihrer Beschäftigung wegen ihrer besonderen fachlichen Kenntnisse ein öffentliches Interesse besteht“ (§ 5.2 AAV)“. Waren die zwei neuen Verordnungen also überhaupt notwendig? Diese Tatsache beschrieb Annette Treibel im Jahr 2001 wie folgt: „Man hätte die Green-Card-Initiative nicht gebraucht, um die gewünschten Fachkräfte für die IT-Branche nach Deutschland zu holen: Mit der 1990 verabschiedeten „Anwerbestopp-Ausnahmeverordnung“ existiert seit über zehn Jahren das erforderliche juristische Instrumentarium. Verwaltungstechnisch ist die Green-Card-Initiative streng genommen also überflüssig[]. Politisch scheint sie jedoch wichtige Funktionen für die rot-grüne Regierung und deren öffentliche Präsentation zu übernehmen“. Dieses öffentliche Interesse, von dem Hunger und Kolb sprechen, wurde also hier speziell für die ITK-Branche in den zwei Verordnungen, der IT-AV und der IT-ArGV, konkretisiert, und die genauen Bedingungen und zeitlichen Begrenzungen wurden darin festgelegt. Wie sahen diese Bedingungen und Festlegungen aus? Hunger und Kolb fassen die in den «Green Card»-Verordnungen festgelegten Bedingungen in fünf Punkten zusammen: Qualifikation und Rechtsstellung, Höchstzahl der zu erteilenden Arbeitserlaubnisse, Anwendungsgebiet, Laufzeit, Durchführung.
Der wichtigste Punkt der «Green Card»-Verordnungen betraf die Qualifikation der Bewerber. Nach § 2 der IT-ArGV wurde die Erteilung einer Arbeitserlaubnis auf Fachkräfte beschränkt, die eine Hochschul- oder Fachhochschulausbildung auf dem Gebiet der Informations- oder Kommunikationstechnologie vorweisen konnten. Alternativ genügte auch ein Nachweis über einen Arbeitsvertrag mit einem Jahresgehalt von mindestens 51.000 Euro. Rechtlich (Arbeits-, Tarif- und Sozialrecht) wurden die ausländischen Fachkräfte gegenüber inländischen gleichgestellt, um einem gegeneinander Ausspielen und Deregulierungseffekten im Arbeitsmarkt vorzubeugen. § 5 IT-ArGV legte die Höchstzahl der zu erteilenden Arbeitserlaubnisse auf 20.000 fest, wobei nach 10.000 erteilten Erlaubnissen weiterer Bedarf durch ein Monitoring-Verfahren geprüft werden sollte. Mit Anwendungsgebiet sind die konkreten ITK-Berufsgruppen gemeint, die nach § 3 IT-ArGV die Erteilung von Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen beantragen konnten: System-, Internet und Netzwerkspezialisten, Software-Entwickler, Multimedia-Entwickler, Programmierer, Entwickler von Schaltkreisen und IT-Systemen sowie Fachkräfte für IT-Consulting. Zur Laufzeit der Genehmigungen wurde festgelegt, dass es sich um befristete Genehmigungen handelte. § 6 sah eine Maximalerteilung von fünf Jahren vor, wobei auch mehrere aufeinanderfolgende Arbeitsgenehmigungen unabhängig von der Arbeitsmarksituation erteilt werden konnten, jedoch nur bis zu einer kumulierten Gesamtbeschäftigungsdauer von fünf Jahren. D.h., dass die Spezialisten also auch spätestens nach fünf Jahren wieder in ihr Heimatland zurückkehren mussten bzw. noch müssen, da der Beantragungszeitraum über den ursprünglich vorgesehenen 31.07.2003 hinaus bis zum 31.12.2004 verlängert wurde. Die Beantragungszeitraumverlängerung geschah unter anderem auch, um die Zeit bis zum Inkrafttreten des neuen Zuwanderungsgesetzes zu überbrücken. § 7 und § 8 IT-ArGV enthielten die Durchführungsvorschriften.
Warum nahm Schröder in seiner Rede Bezug zur amerikanischen «Green Card»? Ist dieser Bezug gerechtfertigt? Und was hat es mit der bayerischen Kopie, der sogenannten «Blue Card» auf sich?
  • Produktdetails
  • Verlag: Diplomica Verlag
  • Seitenzahl: 138
  • Erscheinungstermin: 01.12.2009
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783836633819
  • Artikelnr.: 37130856
Autorenporträt
Christian Hoffmann, M.A. in Politikwissenschaft, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften, Magisterstudium an der Universität in Siegen. Abschluss 2009 als Magister Artium. Derzeit tätig im Bereich Personalwesen.