-28%
12,99 €
Statt 18,00 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
-28%
12,99 €
Statt 18,00 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 18,00 €**
-28%
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 18,00 €**
-28%
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Band 4 der Ausgewählten Schriften erörtert das Wechselspiel von Ideologie, Identität und Repräsentation. Neben grundlegenden Beiträgen, die den Stellenwert poststrukturalistischer Schlüsselkategorien verhandeln, widmen sich die Texte dem Prozess der konfliktären Herstellung von Repräsentationsregimen. Dabei gelingt es Hall, identitätsstiftende Repräsentationspraxen als umkämpft und herrschaftsmächtig durchsetzt zu theoretisieren, analytische Werkzeuge zu entwickeln, um die ideologischen Prozesse, Kämpfe und Konjunkturen der kapitalistischen Gegenwart zu kritisieren.
Wider die Fallstricke
…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.75MB
Produktbeschreibung
Band 4 der Ausgewählten Schriften erörtert das Wechselspiel von Ideologie, Identität und Repräsentation. Neben grundlegenden Beiträgen, die den Stellenwert poststrukturalistischer Schlüsselkategorien verhandeln, widmen sich die Texte dem Prozess der konfliktären Herstellung von Repräsentationsregimen. Dabei gelingt es Hall, identitätsstiftende Repräsentationspraxen als umkämpft und herrschaftsmächtig durchsetzt zu theoretisieren, analytische Werkzeuge zu entwickeln, um die ideologischen Prozesse, Kämpfe und Konjunkturen der kapitalistischen Gegenwart zu kritisieren.
Wider die Fallstricke einer Identitätspolitik, die sich in der Vertretung >ihrer< spezifischen Interessen verliert, entwickelt er ein kreatives Denken, das unterschiedliche Logiken repräsentiert, ohne den gesellschaftlichen Zusammenhang, das gegliederte Ganze, aufzugeben.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Argument Verlag mit Ariadne
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: 1. Februar 2018
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783867548540
  • Artikelnr.: 50867725
Autorenporträt
Stuart Hall, 1932 in Kingston, Jamaica, geboren, lebte ab 1951 in England. Als eine der führenden Personen in der "Neuen Linken" war er der erste Herausgeber der New Left Review, 1964 baute er an der Universität Birmingham das Centre for Contemporary Cultural Studies mit auf, dessen Direktor er bis 1979 war. Bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1997 war er Professor für Soziologie an der Open University. Stuart Hall verstarb 2014.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Auch wenn inzwischen mehr vom theoretischen Vermächtnis der Cultural Studies die Rede ist, als von ihrem aktuellen Stellenwert, lohnt nach Ansicht von Gottfried Oy die Lektüre von Stuart Halls Texten zu Ideologie, Identität und Repräsentation, die Juha Koivisto und Andreas Merkens als vierten Band der Ausgewählten Schriften Halls herausgegeben haben. Oy würdigt Hall als einen der "berühmtesten Vertreter" der Cultural Studies und verweist auf den eminent politischen Anspruch seiner Schriften. Neben ideologietheoretischen Grundlagentexten aus der marxistischen Debatte der 1970er- und 1980er-Jahre enthält der Band eine Studie über Repräsentationspolitik und politische Stellungnahmen etwa zur mannigfaltigen Verwendung des Multikultur-Begriffes sowie mit "Kodieren/Dekodieren" einen der berühmtesten Texte Halls, ergänzt um ein Interview über Probleme der Publikumsforschung. Oy geht vor allem auf Halls Suche nach einer neuen Politik der Repräsentation ein, die sich überlieferten rassistischen Darstellungen verweigert, sowie auf seine Beschäftigung mit den Effekten des Multikulturalismus auf das westliche politische System. Er hebt hervor, dass Hall die Zukunft des demokratischen Multikulturalismus in der Durchsetzung von Freiheit und Gleichheit in Anerkennung der Differenz sieht. "Ein hehres Ziel", kommentiert der Rezensent, "dem der politische Wind mehr denn je gehörig entgegenpfeift".

© Perlentaucher Medien GmbH
…mehr