28,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

War die Entkolonialisierung Afrikas nur ein Unfall, ein Kratzen an der Oberfläche, das kurze Aufblitzen einer Zukunft, die zum Scheitern verurteilt war? In seinem mitreißenden Essay zeigt Achille Mbembe, dass jenseits der Krisen und Kriege, die den Kontinent regelmäßig heimsuchen, neue "afropolitane" Gesellschaften entstehen, die sich durch einen anderen Umgang mit Differenzen und mit der Zirkulation von Menschen und Kulturen auszeichnen.Um diese neuen Gesellschaften zu entschlüsseln, zeichnet Mbembe in souveräner Manier und im Rekurs auf seine eigene Lebensgeschichte die afrikanischen…mehr

Produktbeschreibung
War die Entkolonialisierung Afrikas nur ein Unfall, ein Kratzen an der Oberfläche, das kurze Aufblitzen einer Zukunft, die zum Scheitern verurteilt war? In seinem mitreißenden Essay zeigt Achille Mbembe, dass jenseits der Krisen und Kriege, die den Kontinent regelmäßig heimsuchen, neue "afropolitane" Gesellschaften entstehen, die sich durch einen anderen Umgang mit Differenzen und mit der Zirkulation von Menschen und Kulturen auszeichnen.Um diese neuen Gesellschaften zu entschlüsseln, zeichnet Mbembe in souveräner Manier und im Rekurs auf seine eigene Lebensgeschichte die afrikanischen Entwicklungen seit dem Beginn der Entkolonialisierung nach. Aber auch die Veränderungen in den postkolonialen Gesellschaften jenseits des Mittelmeers, in Europa, werden in den Blick genommen, denn womöglich haben diese zwar Afrika entkolonialisiert, jedoch nicht sich selbst. Eine solche "Autoentkolonialisierung" ist aber notwendige Voraussetzung, um den Rassismus, die Gewalt und die Ausgrenzung des
Anderen zu überwinden. Geschrieben in einer teils kalt-nüchternen, teils glühend-poetischen Sprache, zählt dieses Buch bereits zu den großen Werken des postkolonialen Denkens.
  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp
  • Originaltitel: Sortir de la grande nuit. Essai sur l'afrique décolonisée
  • Seitenzahl: 301
  • Erscheinungstermin: 10. Oktober 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 203mm x 128mm x 27mm
  • Gewicht: 388g
  • ISBN-13: 9783518586914
  • ISBN-10: 3518586912
  • Artikelnr.: 44983537
Autorenporträt
Mbembe, Achille
Achille Mbembe, geboren 1957, ist ein kamerunischer Historiker und politischer Philosoph. Er zählt zu den Vordenkern des Postkolonialismus. Mbembe lehrt nach Stationen an der Columbia University, der University of California in Berkeley, der Yale University und der Duke University heute an der University of the Witwatersrand in Johannesburg. Für sein Buch Kritik der schwarzen Vernunft wurde Mbembe 2015 mit dem 36. Geschwister-Scholl-Preis ausgezeichnet.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Micha Brumlik erkennt in Achille Mbembes Essays die Philosophie der Globalisierungsära. Brumlik sieht den Autor auf der Höhe der Zeit und dem Höhepunkt postkolonialer Philosophie und streicht seine Fähigkeit heraus, scharfe Kritik zu üben an der Expansionspolitik Europas und seinem Rassismus. Zugleich schenke Mbembe aber auch keinem afrikanischen Potentaten von heute etwas. Laut Brumlik luzide übersetzt von Christine Pries, bieten die Texte eine Zukunftsvision Afrikas in der Welt und zeigen, dass Entkolonialisierung und Rassismuskritik zusammen gedacht werden müssen.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Mit Mbembes Essay liegt ein Höhepunkt der postkolonialen Philosophie vor - einer Philosophie, die weitaus mehr ist als nur eine Philosophie der Entkolonialisierung. Wenn Hegel recht hat und "Philosophie ihre Zeit in Gedanken gefasst" ist, dann ist Mbembes Essay die Philosophie des Zeitalters der Globalisierung."
Micha Brumlik, taz. die tageszeitung 15.10.2016 "Mit Mbembes Essay liegt ein Höhepunkt der postkolonialen Philosophie vor - einer Philosophie, die weitaus mehr ist als nur eine Philosophie der Entkolonialisierung. Wenn Hegel recht hat und 'Philosophie ihre Zeit in Gedanken gefasst' ist, dann ist Mbembes Essay die Philosophie des Zeitalters der Globalisierung."
Micha Brumlik, taz. die tageszeitung 15.10.2016