F. W. J. Schelling: Über das Wesen der menschlichen Freiheit - Pieper, Annemarie / Höffe, Otfried (Hgg.)
27,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Schellings Freiheitsschrift, im Jahre 1809 als einer der letzten Beiträge von ihm veröffentlicht, ehe er vierzig Jahre jede Publikation zurückhielt, behandelt sowohl den der Moderne nahe liegenden Begriff der Freiheit, als auch zugleich die Nacht- und Schattenseiten der Freiheit. Der Begriff des Bösen und die Frage nach der Theodizee wird damit aufgeworfen und die Diskussion der Freiheitstheorie auf eine heutige Leser ungewohnte - aber wieder ins Blickfeld geratene - spekulative Weise vertieft. Die Autoren des Bandes führen an diese Fragestellung sowie an Schellings stupende Gelehrsamkeit…mehr

Produktbeschreibung
Schellings Freiheitsschrift, im Jahre 1809 als einer der letzten Beiträge von ihm veröffentlicht, ehe er vierzig Jahre jede Publikation zurückhielt, behandelt sowohl den der Moderne nahe liegenden Begriff der Freiheit, als auch zugleich die Nacht- und Schattenseiten der Freiheit. Der Begriff des Bösen und die Frage nach der Theodizee wird damit aufgeworfen und die Diskussion der Freiheitstheorie auf eine heutige Leser ungewohnte - aber wieder ins Blickfeld geratene - spekulative Weise vertieft. Die Autoren des Bandes führen an diese Fragestellung sowie an Schellings stupende Gelehrsamkeit heran und eröffnen so einen neuen Blick auf ein Thema, das seit jeher - und heute wieder neu - im Mittelpunkt der Philosophie wie der Sozial- und Politikwissenschaften steht.
  • Produktdetails
  • Klassiker Auslegen Bd.3
  • Verlag: Akademie Verlag
  • 1995.
  • Seitenzahl: 296
  • Erscheinungstermin: 1. Dezember 1995
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 134mm x 24mm
  • Gewicht: 346g
  • ISBN-13: 9783050026909
  • ISBN-10: 3050026901
  • Artikelnr.: 05783652
Rezensionen
"Die Bände der Reihe Klassiker auslegen dürften zu den standardmäßig verwendeten Hilfsmitteln in der Lehre gehören; sie beweisen nicht zuletzt, daß es in der Philosophie nicht wirklich ohne Klassiker geht [...]." Till Kinzel in: Informationsmittel, November 2011