Der Monadenbegriff zwischen Spätrenaissance und Aufklärung
144,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab 7,07 € monatlich
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Discussion regarding the origin of the concept of monads from Pythagorean, Hermetic, and Neo-Platonistic sources took place in the context of multitude of differing debates from the Renaissance to the Enlightenment. Over the course of these debates, the concept went through numerous modifications and reinterpretations. This volume examines these contexts and discusses the implications that changes in the concept of monads had for metaphysics, universal science, and theology as well as mathematics, physics, and the life sciences.
Gegenstand des Bandes ist einer der prominentesten Begriffe
…mehr

Produktbeschreibung
Discussion regarding the origin of the concept of monads from Pythagorean, Hermetic, and Neo-Platonistic sources took place in the context of multitude of differing debates from the Renaissance to the Enlightenment. Over the course of these debates, the concept went through numerous modifications and reinterpretations. This volume examines these contexts and discusses the implications that changes in the concept of monads had for metaphysics, universal science, and theology as well as mathematics, physics, and the life sciences.
Gegenstand des Bandes ist einer der prominentesten Begriffe und Konzepte der Philosophie- und Wissenschaftsgeschichte. Die Herkunft des Monadenbegriffs aus pythagoreischen, hermetischen und neuplatonischen Kontexten wird von der Renaissance bis in die Aufklärung immer wieder von neuem und in diversen Debattenzusammenhängen reflektiert. Dabei erfährt das Monadenkonzept vielfältige Modifikationen und Umdeutungen. So hat der Begriff im 17. und 18. Jahrhundert sowohl metaphysische, universalwissenschaftliche, theologische als auch mathematische, physikalische und lebenswissenschaftliche Implikationen. Als wichtigste Scharnierstelle zwischen Spätrenaissance und Frühaufklärung fungiert seine Genese bei Leibniz. In den 1740er und 1750er Jahren schließlich erreicht der Monadenbegriff mit der Diskussion um die naturwissenschaftliche Anwendbarkeit der Leibniz-Wolffschen Monadenlehre anlässlich der Preisfrage der Königlich-Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin eine breite Öffentlichkeit und einen der markantesten Höhepunkte und Einschnitte in der Theoriegeschichte.
  • Produktdetails
  • Verlag: De Gruyter
  • Erscheinungstermin: 16. Oktober 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 237mm x 166mm x 30mm
  • Gewicht: 765g
  • ISBN-13: 9783110213003
  • ISBN-10: 3110213001
  • Artikelnr.: 27203050
Autorenporträt
Hanns-Peter Neumann, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.