Ferrum Noricum und die Stadt auf dem Magdalensberg (eBook, PDF) - Straube, Harald
-56%
33,26 €
Statt 74,99 €**
33,26 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-56%
33,26 €
Statt 74,99 €**
33,26 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 74,99 €**
-56%
33,26 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 74,99 €**
-56%
33,26 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: PDF


Seit der Steinzeit ist die Geschichte des Menschen von der Suche nach geeigneten Werkstoffen für seine Werkzeuge und Gebrauchsgegenstände begleitet. Metallwerkstoffe haben dank ihrer Eigenschaften hervorragende Bedeutung. Das Buch beschreibt ihren Entwicklungsweg bis zu dem von den Römern hochgeschätzten Ferrum noricum, die Bedeutung der Stadt auf dem Magdalensberg in Kärnten als deren Umschlagplatz und bringt schwerpunktmäßig den durch Versuche und Funde belegten Nachweis über den Herstellungsgang dieses härtbaren kohlenstoffhaltigen Stahles. Die mit den detailliert beschriebenen…mehr

  • Geräte: PC
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 22.71MB
Produktbeschreibung
Seit der Steinzeit ist die Geschichte des Menschen von der Suche nach geeigneten Werkstoffen für seine Werkzeuge und Gebrauchsgegenstände begleitet. Metallwerkstoffe haben dank ihrer Eigenschaften hervorragende Bedeutung. Das Buch beschreibt ihren Entwicklungsweg bis zu dem von den Römern hochgeschätzten Ferrum noricum, die Bedeutung der Stadt auf dem Magdalensberg in Kärnten als deren Umschlagplatz und bringt schwerpunktmäßig den durch Versuche und Funde belegten Nachweis über den Herstellungsgang dieses härtbaren kohlenstoffhaltigen Stahles. Die mit den detailliert beschriebenen thermodynamischen Grundlagen übereinstimmende Metallurgie des Rennofens unterscheidet sich deutlich von den bis vor kurzem bestehenden Vorstellungen. Die Ergebnisse führten zu einer nunmehr wesentlich sinnvolleren Neuübersetzung der einschlägigen Stellen aus der naturalis historia von Plinius. Jüngste Untersuchungen konnten zur Klärung bisher widersprüchlicher Fundergebnisse beitragen. Ziel des Buches ist es auch, den Archäologen und anderen Interessenten Einblick in die Metallurgie des Rennofens zu gewähren und immer noch bestehende irrige Ansichten zu widerlegen.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Springer-Verlag KG
  • Seitenzahl: 187
  • Erscheinungstermin: 7. März 2013
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783709168905
  • Artikelnr.: 53411648
Inhaltsangabe
1. Der lange Weg von den Naturwerkstoffen zur Bronze.- Naturwerkstoffe - Naturkupfer: Entstehung, älteste Funde, Gie?technik schon im 4. Jtsd. v. Chr. - Künstlich erzeugtes Kupfer aus Malachit und aus sulfidischem Erz - Erste "Bronze" aus arsenreichem Erz: Arsen-Kupfer - Zinnbronze: Rohstoffe, Zusammensetzung, Eigenschaften - Vervendung von Eisenerz als Flu?mittel..- 2. Der Übergang zur Eisenzeit.- Vom Nebenprodukt der Kupferwerkstoffe zur gezielten Eisenherstellung - Gründe für die Verdrängung der Bronze durch Eisen - Eigenschaften kohlenstofffreien Eisens und Überlegenheit kohlenstoffhaltigen Stahls - Meteoriteneisen - Natürliches Eisen von Disco - Plätze ältester Eisenerzeugung - Ältester Fund künstlichen Eisens..- 3. Vom Beginn der Eisenzeit bis zur Römischen Kaiserzeit.- Weite Verbreitung von Eisen schon zur Hallstattzeit - Funde aus Ost-, Mittel- und Westeuropa - Rennofen: Herkunft und Bauformen, Vorteile gegenüber dem Rennfeuer - Stand der Eisenhüttentechnik zur römischen Kaiserzeit, örtlich unterschiedliche Produktqualität, Hinweise von Plinius - Noricum: wichtiger Stahllieferant des Imperiums - Überlegenheit des norischen Stahles in der Beschreibung zeitgenössischer Autoren..- 4. Die Stadt auf dem Magdalensberg - Norischer Stahl.- Der Magdalensberg als Gro?handelsplatz und reicher Fundon von Halbzeug und Fertigprodukten aus norischem Eisen - Funduntersuchungen belegen den hohen Stand der Hüttentechnik, ferrum noricum ist härtbarer Stahl, seine Wahl und Behandlung richtete sich nach Produkt und dessen Verwendung - Offene Fragen zur Herkunft des Stahles und Widersprüche bezüglich des Erzeugungsweges..- 5. Beiträge zur Metallurgie des Rennofens durch Versuche.- In Einklang mit Ergebnissen von Reduktionsversuchen bis 1962 bestehende Lehrmeinung: kohlenstofffreies Weicheisen ist das typische Rennofenerzeugnis, Stahl dagegen seltenes Zufallsprodukt - Metall stets im festen oder teigigen Zustand - Um Stahl zu erhalten, ist nachträgliche Aufkohlung des Rennofeneisens erforderlich - Widersprüche zu Aussagen aus Funden - Motivation für neue Versuche und deren Ziele..- 6. Einführung in die Grundlagen des Reduktionsvorgangs im Rennofen.- Erzvorkommen - Das Zustandsschaubild Eisen-Sauerstoff - Aufgabe der Reduktion - Rennofenschlacke: Zusammensetzung und Folgerungen - Das Zustandsschaubild FeO-SiO2 - Reduktionsstufen - Direkte und indirekte Reduktion, das Boudouard-Diagramm - Das Baur-Glaessner-Schaubild, Bedingungen für die Aufkohlung von Eisen - Gemeinsame Darstellung der Gleichgewichtsdiagramme O-Fe und Fe-Fe3C und die möglichen Endlagen der Reduktion - Einflu? anderer Oxide auf die Reduktion und das Verhalten von Nichteisenmetallen sowie von Schwefel und Phosphor - Grundsätzliche Möglichkeit der direkten Erzeugung von Stahl im Rennofen..- 7. Reduktionsversuche auf dem Magdalensberg.- Aufgabe - Versuchsöfen und Einsatzstoffe -Ablauf der Versuche - Ergebnisse: Lage und Aussehen des Reduktionsgutes, Gefüge und Kohlenstoffgehalte des gewonnenen Eisens, Zusammensetzungen von Schlacken und nichtmetallischen Einschlüssen..- 8. Diskussion der Versuchsergebnisse und Folgerungen.- Erster experimenteller Nachweis direkter Stahlerzeugung im Rennofen - Vorgänge im Schacht: Vorwärmung und Trocknung des Erzes, erste Bildung kleiner Eisenteilchen durch indirekte Reduktion in ca. 1/3 der Schachthöhe, bald nachher beginnende Aufkohlung, Schmelzen des kohlenstoffreichen Eisens und Ansammlung in Bodennähe, unter dort vorhandenen oxidierenden Bedingungen: Entkohlung und Wiedererstarrung - Hinweis auf gute Verhüttbarkeit auch armer Erze im Rennofen - Widerlegung älterer Hypothesen..- 9. Ergebnisse aus Funden und anderweitigen Reduktionsversuchen.- Fundluppeen vom Magdalensberg: Chemische Zusammensetzung und Gefüge - Hinweise auf Eisenerzverhüttung nahe dem Magdalensberg und der seinerzeit praktizierten direkten Stahlgewinnung - Bestätigung des schon von R. Mitsche vermuteten bewu?ten Hinarbeitens auf hoh