Das bin ich & Das bist du / Wieso? Weshalb? Warum? Junior Bd.5 - Rübel, Doris
Zur Bildergalerie
9,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


  • Broschiertes Buch

15 Kundenbewertungen

Was kann ich alles mit meinen Händen tun? Tasten, streicheln, kratzen und noch viel mehr. Mit den Beinen kann ich laufen und hüpfen und mit den Ohren hören. Und du? - Sich selbst kennen zu lernen ist wohl eine der schönsten Erfahrungen. Mit vielen Klappen spielerisch und kindgerecht lädt dieser Band dazu ein.
Ein erstes Körperbuch für ganz Kleine, mit dem sie ihren Körper und ihre Gefühle kennen lernen können.
…mehr

Produktbeschreibung
Was kann ich alles mit meinen Händen tun? Tasten, streicheln, kratzen und noch viel mehr. Mit den Beinen kann ich laufen und hüpfen und mit den Ohren hören. Und du? - Sich selbst kennen zu lernen ist wohl eine der schönsten Erfahrungen. Mit vielen Klappen spielerisch und kindgerecht lädt dieser Band dazu ein.
Ein erstes Körperbuch für ganz Kleine, mit dem sie ihren Körper und ihre Gefühle kennen lernen können.
  • Produktdetails
  • Wieso? Weshalb? Warum?, Junior Bd.5
  • Verlag: Ravensburger Verlag
  • 35. Aufl.
  • Seitenzahl: 16
  • Altersempfehlung: ab 2 Jahren
  • Erscheinungstermin: 1. April 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 198mm x 174mm x 20mm
  • Gewicht: 288g
  • ISBN-13: 9783473332977
  • ISBN-10: 3473332976
  • Artikelnr.: 12760530
Autorenporträt
Rübel, DorisDoris Rübel studierte Kunsterziehung und war anschließend als Lehrerin an Gymnasien in Hamburg tätig. In über zwanzig Jahren als freie Illustratorin hat sie Kinderbücher, Bilderbücher und Sachbücher und Spiele gestaltet und geschrieben.1990 erschien das erstes Buch von ihr beim Ravensburger Buchverlag; seit 1998 ist sie eine der Hauptillustratoren und -autoren der Erfolgsreihe "Wieso? Weshalb? Warum?". Ihre Titel "Woher die kleinen Kinder kommen, "Wir entdecken unseren Körper" und "Zu Besuch beim Kinderarzt" gehören zu Topsellern der Reihe.
Rezensionen
"Vorbildlich!" Familie & Co., 10/2004 "Für Kinder zwischen eins und zwei gibt es nichts Besseres." Welt am Sonntag, 09.07.2006