Eintauchen in den Wald - Sakamoto-Reichholf, Miki
15,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Eine Japanerin in Bayern. Miki Sakamoto vermisst die Kirschblüten. Nur im Wald fällt alle Unruhe von ihr ab. Sie atmet die heilenden Aromen und nimmt die Eindrücke mit allen Sinnen auf. Über Jahrzehnte entwickelt sie ihre spezielle Kunst des Waldspaziergangs. Miki Sakamoto vereint die Lehre des Shinrinyoku mit dem Buddhismus und der genauen Beobachtung des Nature Writing. Eindringlich und poetisch leitet sie an zu einem Leben im Rhythmus der Natur, das uns seelisch und körperlich gesunden lässt.…mehr

Produktbeschreibung
Eine Japanerin in Bayern. Miki Sakamoto vermisst die Kirschblüten. Nur im Wald fällt alle Unruhe von ihr ab. Sie atmet die heilenden Aromen und nimmt die Eindrücke mit allen Sinnen auf. Über Jahrzehnte entwickelt sie ihre spezielle Kunst des Waldspaziergangs. Miki Sakamoto vereint die Lehre des Shinrinyoku mit dem Buddhismus und der genauen Beobachtung des Nature Writing. Eindringlich und poetisch leitet sie an zu einem Leben im Rhythmus der Natur, das uns seelisch und körperlich gesunden lässt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Hanserblau
  • Artikelnr. des Verlages: .550/26198
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: 11. März 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 134mm x 22mm
  • Gewicht: 295g
  • ISBN-13: 9783446261983
  • ISBN-10: 3446261982
  • Artikelnr.: 54341980
Autorenporträt
Sakamoto, Miki
Miki Sakamoto, geboren 1950 in Kagoshima in Japan, entstammt einer alten Satsuma-Familie. Seit 1974 lebt sie in Bayern und geht mit ihrem Mann, dem Biologen Josef H. Reichholf, jeden Tag in den Auwald.
Rezensionen
"Selten liest sich ein Ratgeberbuch so poetisch ... Fesselnd ist, wie sinnlich Sakamoto von ihren Waldgängen erzählt." Vogue, 05.03.19 "Sakamoto geht es um Genauigkeit der Beschreibung, nicht um Effekte, um das Schildern dessen, was sie sieht, hört, riecht, fühlt - eine Meditation, die nicht im eigenen Inneren das Nichts finden will, sondern die Konzentration nach außen richtet." Peter Praschl, WELT am Sonntag, 17.03.2019 "Was einem beim Shinrinyoku so alles Wundersame passieren kann, hat Miki Sakamoto in ihrem Buch beschrieben." Dietrich Miller, Süddeutsche Zeitung Bayern, 3.4.19 "Ein Glanzstück der Naturliteratur." Sacha Rufer, umweltnetz-schweiz.ch, 1.4.19