Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche - Jaenicke, Hannes
10,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Echten Helden ist es egal, ob sie beliebt sind oder nicht. Sie wollen nicht bewundert werden, sondern einfach ihr Ding machen. Sie tun das, woran sie glauben und wovon sie überzeugt sind - so gut es eben geht. Offen und humorvoll erzählt Hannes Jaenicke von seinen ganz persönlichen Helden und Vorbildern und macht Lust auf Individualität und Eigensinn: Begegnet den kleinen und großen Helden des Alltags wertschätzend und motivierend und traut auch Euch selbst zu, den Unterschied auszumachen! So viel Privates gab es noch nie von Hannes Jaenicke.…mehr

Produktbeschreibung
Echten Helden ist es egal, ob sie beliebt sind oder nicht. Sie wollen nicht bewundert werden, sondern einfach ihr Ding machen. Sie tun das, woran sie glauben und wovon sie überzeugt sind - so gut es eben geht. Offen und humorvoll erzählt Hannes Jaenicke von seinen ganz persönlichen Helden und Vorbildern und macht Lust auf Individualität und Eigensinn: Begegnet den kleinen und großen Helden des Alltags wertschätzend und motivierend und traut auch Euch selbst zu, den Unterschied auszumachen! So viel Privates gab es noch nie von Hannes Jaenicke.
  • Produktdetails
  • Penguin Taschenbuch .10297
  • Verlag: Penguin Verlag München
  • Seitenzahl: 189
  • Erscheinungstermin: 13. August 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 185mm x 122mm x 22mm
  • Gewicht: 203g
  • ISBN-13: 9783328102977
  • ISBN-10: 3328102973
  • Artikelnr.: 49961157
Autorenporträt
Jaenicke, Hannes
Hannes Jaenicke, geboren 1960, ist Schauspieler, Dokumentarfilmer und Querdenker. Mit seinen Büchern »Wut allein reicht nicht« (2010) und »Die große Volksverarsche« (2013) war er mehrere Wochen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste vertreten. Für sein Engagement hat er zahlreiche Preise erhalten. Er lebt in Deutschland und in den USA.
Rezensionen
"Eigensinnige und Querdenker sind die wahren Helden." Hannes Jaenicke
»Es hilft dabei, sein eigenes Denken und Handeln zu hinterfragen und Bilanz zu ziehen. Sich zu fragen: 'Wie viele Ärsche möchte ich ertragen?'«