Medien und Stereotype (eBook, PDF) - Thiele, Martina
44,99 €

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
22 °P sammeln
  • Format: PDF

1 Kundenbewertung


Medien setzen auf stereotype Aussagen und Bilder. Gegenstand der Forschung sind medial vermittelte und konstruierte Stereotype allerdings erst seit einigen Jahrzehnten. Martina Thiele bietet einen Überblick über Geschichte, Theorien und Methoden der kommunikationswissenschaftlichen Stereotypen- und Vorurteilsforschung. Mittels Metaanalysen erhebt sie, welche Studien zu nationalen und ethnischen, religiösen und geschlechtlichen, beruflichen und Altersstereotypen vorliegen und welche politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen die Stereotypenforschung forciert oder verhindert haben. So wird…mehr

Produktbeschreibung
Medien setzen auf stereotype Aussagen und Bilder. Gegenstand der Forschung sind medial vermittelte und konstruierte Stereotype allerdings erst seit einigen Jahrzehnten. Martina Thiele bietet einen Überblick über Geschichte, Theorien und Methoden der kommunikationswissenschaftlichen Stereotypen- und Vorurteilsforschung. Mittels Metaanalysen erhebt sie, welche Studien zu nationalen und ethnischen, religiösen und geschlechtlichen, beruflichen und Altersstereotypen vorliegen und welche politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen die Stereotypenforschung forciert oder verhindert haben. So wird ein Forschungsfeld konturiert, das von hoher praktischer Relevanz für Journalismus, Werbung und PR ist.
  • Produktdetails
  • Verlag: transcript Verlag
  • Erscheinungstermin: 31. Juli 2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783839427248
  • Artikelnr.: 43419348
Autorenporträt
Martina Thiele (Dr. disc. pol.) ist Assoziierte Universitätsprofessorin am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Kommunikationstheorien und Mediengeschichte, Gender Studies sowie Stereotypen- und Vorurteilsforschung.
Rezensionen
»[Man] findet in diesem Buch einen ausgezeichneten aktuellen Forschungsüberblick und einen nicht minder ausführlichen Ausblick auf die Zukunft der Stereotypenforschung.« Iris Westermann, M & K, 2 (2016) »Die Publikation leistet [...] einen für die kommunikations- und medienwissenschaftliche Stereotypenforschung sehr wichtigen Beitrag.« Claudia Töpper, tv diskurs, 76 (2016) Besprochen in: r:k:m, 27.07.2016, Wolfgang R. Langenbucher Communicatio Socialis, 49/3 (2016), Michael Schmolke www.gabal.de, 9 (2015), Hanspeter Reiter