8,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

3 Kundenbewertungen

Eine echte Ritterburg als neues Zuhause - kann man sich etwas Cooleres vorstellen? Ja, kann man, findet der neunjährige Max. Denn Burg Geroldseck ist ein Seniorenheim voller schrumpeliger Omas und Opas. Doch als ein Einbrecher die Burg in Angst und Schrecken versetzt, ist Max begeistert: Endlich kann er sich als Detektiv beweisen! Dabei helfen ihm ausgerechnet Vera, Horst und Kilian, die wilden Senioren vom Tisch Nr. 7. Die sind zwar zusammen schon über 200 Jahre alt - aber ganz und gar nicht von gestern!…mehr

Produktbeschreibung
Eine echte Ritterburg als neues Zuhause - kann man sich etwas Cooleres vorstellen? Ja, kann man, findet der neunjährige Max. Denn Burg Geroldseck ist ein Seniorenheim voller schrumpeliger Omas und Opas. Doch als ein Einbrecher die Burg in Angst und Schrecken versetzt, ist Max begeistert: Endlich kann er sich als Detektiv beweisen! Dabei helfen ihm ausgerechnet Vera, Horst und Kilian, die wilden Senioren vom Tisch Nr. 7. Die sind zwar zusammen schon über 200 Jahre alt - aber ganz und gar nicht von gestern!
  • Produktdetails
  • Oetinger Taschenbücher Bd.466
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Seitenzahl: 207
  • Altersempfehlung: ab 8 Jahren
  • Erscheinungstermin: 11. November 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 123mm x 20mm
  • Gewicht: 210g
  • ISBN-13: 9783841504661
  • ISBN-10: 3841504663
  • Artikelnr.: 44931607
Autorenporträt
Ute Krause, geb. 1960, wuchs in der Türkei, Nigeria, Indien und den USA auf. An der Berliner Kunsthochschule studierte sie Visuelle Kommunikation, in München Film und Fernsehspiel. Sie ist als Schriftstellerin, Illustratorin, Drehbuchautorin und Regisseurin erfolgreich. Ihre Bilder- und Kinderbücher wurden in viele Sprachen übersetzt und für das Fernsehen verfilmt. Ute Krause wurde u.a. von der Stiftung Buchkunst ausgezeichnet und für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.
Rezensionen
Besprechung von 07.07.2017
TASCHENBÜCHER
Wer die Ella-Bücher des finnischen Autors Timo Parvela liebt, kennt ihn schon, Pekka, den Klassenclown, der „immer zuerst handelt, bevor er nachdenkt“, wie sein Autor ihn in einem Interview beschreibt. Nun bekommt er eine eigene Reihe, und gleich im ersten Band schafft er es, seine Leser mit absurden Einfällen in Atem zu halten. Sein Lehrer hatte ihm ein Heft geschenkt, in das er seine Ferienerlebnisse hineinschreiben soll. Aber sein Freund Timo richtet ihm einen supergeheimen Blog namens „Mysteryman“ auf seinem Computer ein. Komisch nur, dass der Blog für seine Klassenkameraden keineswegs geheim ist und alle mitlesen, was er nun zu erzählen hat. Zum Beispiel über den Besuch seines Onkels Remu, der sich keineswegs als der „komische Vogel“ Emu herausstellt, den Pekka erwartet und für den er ein Nest in seinem Bett gebaut hat. Aber das ist erst der Anfang eines turbulenten Sommers, in dem Pekka wieder einmal alles missversteht und fröhliches Chaos verbreitet. (ab 8 Jahre)
Timo Parvela: Pekkas geheime Aufzeichnungen. Der komische Vogel. Aus dem Finnischen von Anu und Nina Stohner. Dtv Reihe Hanser (62646), München 2017. 104 Seiten, 6,95 Euro.
Rentner-Gangs oder pfiffige Senioren- Agenten kennt man von Filmen, aber im Kinderbuch sind sie doch eher selten zu finden. Hier allerdings haben sie ihren großen Auftritt, bei dem es auch viel zu lachen gibt. Im Mittelpunkt des Geschehens steht der neunjährige Max, dessen Mutter einen neuen Job als Schwester in einem Seniorenheim auf der Burg Geroldseck angenommen hat. Die romantische Burg gefällt Max sehr und mit den beiden alten Herren Horst und Kilian, die zusammen mit der coolen Vera an Tisch 7 im Speisesaal sitzen und von den anderen Senioren die „Wilde 7“ genannt werden, weil sie aufmüpfig gegen die strenge Oberschwester Cordula sind, freundet er sich gleich an. Doch in der Schule wird er von seinen neuen Klassenkameraden als „Opa aus dem Mumienbunker“ verhöhnt und ist froh, als die Sommerferien beginnen.
Auf der Burg herrscht inzwischen große Aufregung, denn ein Einbrecher hat am helllichten Tag, als alle Senioren im Esssaal waren, Schmuck aus einem der Zimmer gestohlen. Als der Dorf-Kommissar die Mutter von Max verdächtigt, beschließen Max und „die wilde 7“, den Fall zu lösen, was ihnen nach spannenden Turbulenzen auch gelingt. Genau die richtige Ferienlektüre, vor allem für Jungs. Fortsetzung folgt. (ab 8 Jahre)
HILDE ELISABETH MENZEL
Lisa-Marie Dickreiter & Winfried Oelsner: Max und die wilde 7 – Das schwarze Ass (Band 1). Mit Illustrationen von Ute Krause. Oetinger Taschenbuch (0466), Hamburg 2016. 208 Seiten, 6,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
TASCHENBÜCHER

Wer die Ella-Bücher des finnischen Autors Timo Parvela liebt, kennt ihn schon, Pekka, den Klassenclown, der „immer zuerst handelt, bevor er nachdenkt“, wie sein Autor ihn in einem Interview beschreibt. Nun bekommt er eine eigene Reihe, und gleich im ersten Band schafft er es, seine Leser mit absurden Einfällen in Atem zu halten. Sein Lehrer hatte ihm ein Heft geschenkt, in das er seine Ferienerlebnisse hineinschreiben soll. Aber sein Freund Timo richtet ihm einen supergeheimen Blog namens „Mysteryman“ auf seinem Computer ein. Komisch nur, dass der Blog für seine Klassenkameraden keineswegs geheim ist und alle mitlesen, was er nun zu erzählen hat. Zum Beispiel über den Besuch seines Onkels Remu, der sich keineswegs als der „komische Vogel“ Emu herausstellt, den Pekka erwartet und für den er ein Nest in seinem Bett gebaut hat. Aber das ist erst der Anfang eines turbulenten Sommers, in dem Pekka wieder einmal alles missversteht und fröhliches Chaos verbreitet. (ab 8 Jahre)

Timo Parvela: Pekkas geheime Aufzeichnungen. Der komische Vogel. Aus dem Finnischen von Anu und Nina Stohner. Dtv Reihe Hanser (62646), München 2017. 104 Seiten, 6,95 Euro.

Rentner-Gangs oder pfiffige Senioren- Agenten kennt man von Filmen, aber im Kinderbuch sind sie doch eher selten zu finden. Hier allerdings haben sie ihren großen Auftritt, bei dem es auch viel zu lachen gibt. Im Mittelpunkt des Geschehens steht der neunjährige Max, dessen Mutter einen neuen Job als Schwester in einem Seniorenheim auf der Burg Geroldseck angenommen hat. Die romantische Burg gefällt Max sehr und mit den beiden alten Herren Horst und Kilian, die zusammen mit der coolen Vera an Tisch 7 im Speisesaal sitzen und von den anderen Senioren die „Wilde 7“ genannt werden, weil sie aufmüpfig gegen die strenge Oberschwester Cordula sind, freundet er sich gleich an. Doch in der Schule wird er von seinen neuen Klassenkameraden als „Opa aus dem Mumienbunker“ verhöhnt und ist froh, als die Sommerferien beginnen.

Auf der Burg herrscht inzwischen große Aufregung, denn ein Einbrecher hat am helllichten Tag, als alle Senioren im Esssaal waren, Schmuck aus einem der Zimmer gestohlen. Als der Dorf-Kommissar die Mutter von Max verdächtigt, beschließen Max und „die wilde 7“, den Fall zu lösen, was ihnen nach spannenden Turbulenzen auch gelingt. Genau die richtige Ferienlektüre, vor allem für Jungs. Fortsetzung folgt. (ab 8 Jahre)

HILDE ELISABETH MENZEL

Lisa-Marie Dickreiter & Winfried Oelsner: Max und die wilde 7 – Das schwarze Ass (Band 1). Mit Illustrationen von Ute Krause. Oetinger Taschenbuch (0466), Hamburg 2016. 208 Seiten, 6,99 Euro.

DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de

…mehr