Mephisto - Mann, Klaus

9,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

4 Kundenbewertungen

"Mephisto", 1936 im Exil geschrieben, war einer der ersten Romane, die sich mit den Zuständen im Dritten Reich auseinandersetzten. Das Buch war seit seinem Erscheinen heftig umstritten und wurde 1968 in der Bundesrepublik verboten. "Der zeitliche Abstand hat (inzwischen) den Roman endgültig der Literaturgeschichte übereignet." (Wilfried F. Schoeller in der "Süddeutschen Zeitung") …mehr

Produktbeschreibung
"Mephisto", 1936 im Exil geschrieben, war einer der ersten Romane, die sich mit den Zuständen im Dritten Reich auseinandersetzten. Das Buch war seit seinem Erscheinen heftig umstritten und wurde 1968 in der Bundesrepublik verboten. "Der zeitliche Abstand hat (inzwischen) den Roman endgültig der Literaturgeschichte übereignet."
(Wilfried F. Schoeller in der "Süddeutschen Zeitung")
  • Produktdetails
  • rororo Taschenbücher Nr.22748
  • Verlag: Rowohlt TB.
  • 21., überarb. Aufl.
  • Erscheinungstermin: April 2000
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 123mm x 35mm
  • Gewicht: 365g
  • ISBN-13: 9783499227486
  • ISBN-10: 3499227487
  • Artikelnr.: 08633584
Autorenporträt
Klaus Mann wurde am 18.11.1906 in München als ältester Sohn Thomas und Katja Manns geboren. Er schrieb mit 15 Jahren erste Novellen. Es folgten die Gründung eines Theaterensembles mit Schwester Erika, Pamela Wedekind und Gustaf Gründgens, 1929 unternahm er eine Weltreise. In der Emigration (mit den Stationen Amsterdam, Zürich, Prag, Paris, ab 1936 USA) wurde er zur zentralen Figur der internationalen antifaschistischen Publizistik. Er gab die Zeitschriften "Die Sammlung" (1933 - 35) und "Decision" (1941-42) heraus, kehrte als US-Korrespondent nach Deutschland zurück. 1949 beging er aus persönlichen und politischen Motiven Selbstmord, nachdem er in dem von Pessimismus erfüllten Essay "Die Heimsuchung des europäischen Geistes" noch einmal zur Besinnung aufgerufen hatte. Mann sagte sich früh vom Daseinsgefühl der Eltern-Generation los und stellte die Lebenskrise der "Jungen" in der stilistisch frühreifen "Kindernovelle" und in der Autobiographie des Sechsundzwanzigjährigen "Kind dieser Zeit"' dar. Seine wichtigsten Romane schrieb Mann im Exil: "Symphonia"', "Pathétique"; "Mephisto. Roman einer Karriere im Dritten Reich", und "Der Vulkan"'. In der Autobiographie "Der Wendepunkt" gelangt Klaus Manns Diktion zu Reife und gelassener Sachlichkeit. Er sprach stellvertretend für eine Generation, die in den 20-er Jahren ihre prägenden Eindrücke empfing, mit einem engagierten Freiheitsbewusstsein zu neuen Ufern aufbrechen wollte und zwischen den Fronten einer zerrissenen Nachkriegswelt an der Machtlosigkeit des Geistes verzweifelte.
Rezensionen
Besprechung von 26.10.2009
DAS HÖRBUCH
Zierlich über Kadaver hüpfen
Jörg Hube liest Klaus Manns „Roman einer Karriere”
Im Mai vergangenen Jahres las Jörg Hube in Unterschleißheim bei München auszugsweise Klaus Manns „Mephisto”. Auch den Werken von Alfred Andersch, Oskar Maria Graf, Karl Kraus, Wolfgang Koeppen wandte er sich in derselben Veranstaltungsreihe zu. Die skeptischen Zeitgenossen also des 20. Jahrhunderts wollte Hube, den man, wäre das Wort nicht so entstellt, einen bayerischen Volksschauspieler nennen müsste, vergegenwärtigen. Außerhalb Bayerns ist es kaum begreiflich zu machen, welche Hochschätzung der ebenso bodenständige wie noble Hube genoss und welche Lücke sein Tod im Juni hinterließ.
Immer blieb dem in Neuruppin geborenen, am Ammersee aufgewachsenen Hube das kehlige, das für Oberbayern typische ‚r‘, nicht übermäßig laut, nicht besonders tief, Cantus firmus all seinen Redens. Er stellte den schwierigen Konsonanten nicht aus, wie manch anderer Brettl-Held oder Brauchtumsdarsteller, es war gerade kein Laut zur Erzeugung von Gemütlichkeit. Das ,r‘ sorgte vielmehr, indem es sacht mitlief, nicht auftrumpfte und sich nicht versteckte, für eine innere Reserve. Für Bruchteile einer Sekunde lugte der Mensch hinter der Rolle hervor, wurde das Theater als Theater sichtbar – denn natürlich war es Hube selbst, der mit jedem ,r‘ sich vorstellte, und nicht die Figur: ein Verfremdungseffekt im Vorübergehen.
Titelheld Hendrik Höfgen ist der Gegenentwurf zu einer solchen humanistischen Bodenhaftung. Als Preuße gibt sich der „blonde Rheinländer” zu erkennen, seine Erfolge feiert und seinen Opportunismus zelebriert er in Berlin, und seine Stimme dürfte eher im Tenor denn im Bariton angesiedelt sein. Schließlich gab der Großmime und Staatstheaterintendant Gustav Gründgens das Vorbild ab. Klaus Mann liefert in seinem „Roman einer Karriere” zahlreiche Hinweise, welchen Duktus die Stimme des unablässig schauspielernden Schauspielers habe, der mit den Nationalsozialisten paktierte, damit die Karriere keinen Schiffbruch erleide. Vor 1933 rechnete man ihn den von den neuen Machthabern verabscheuten „Kulturbolschewisten” zu.
Mit gespitztem Mund
Während Hermann Göring, stets „der Fliegergeneral” genannt, eine „scharfe und fette Kommandostimme” ertönen lässt und ein „fettes, grunzendes Gelächter”, führt Höfgens „scharfe, klirrende Stimme” mit ihrem „leuchtenden, raffiniert geschulten Metallton” direkt ins darstellerische, ins latent hochstaplerische Gewerbe. Hube gibt hier nicht dem Affen Zucker, versucht sich auch nicht an einer Parodie des Düsseldorfer Zungenschlages. Er bleibt ein Lesender, wird kein Spielender. Deshalb hebt er die Stimme nur ein wenig an, beschleunigt das Tempo, lässt aber wie gewohnt die Satzenden einfach fallen, akzentuiert sie nicht, meidet jeden Anflug von Pathos: „Denn alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht.”
Die Dezenz ist ein wohltuender Kontrapunkt zur Determiniertheit von Manns Prosa. Jede Beschreibung geriet dem ältesten Sohn von Thomas Mann zum Kommentar, oft zur Denunziation. Görings Gespielin hat „Kuhaugen” nebst Doppelkinn, Göring selbst ist ein „Klotz”, kein Mensch, ein „fetter Riese”, und Höfgen hat ein „aufgeschwemmtes Gesicht” mit den grausamen, gierigen „Augen eines bösen und gefräßigen Fischs”. Hube nimmt die Sätze sachlicher, als sie geschrieben sind, und wehrt so das Dämonische ab. Er treibt die Handlung voran, wo Mann beim Genrebild verharrt.
Der Lyriker und Zivilisationskritiker Benjamin Pelz preist einmal „das schöne Fest der Marterungen hinter den Mauern der Konzentrationslager”. Mit einem zynischen, aber ehrlich gemeinten Satz prophezeit er Höfgen eine glänzende Zukunft in Hitlers Deutschland. Der Schauspieler werde „am zierlichsten über die Kadaver hüpfen”. Hube liest den Satz leichter als manch andere Ungeheuerlichkeit, scheint den Mund zu spitzen und hält erst inne, als Höfgen das Interesse an Pelz verliert. So nämlich war das in Deutschland: Man plauderte den Tod herbei. ALEXANDER KISSLER
KLAUS MANN: Mephisto. Roman einer Karriere. Gelesen von Jörg Hube. Oskar Verlag, München 2009. 2 CD, 87 Minuten, 15,49 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Mephisto", 1936 im Exil geschrieben, war einer der ersten Romane, die sich mit den Zuständen im Dritten Reich auseinandersetzten. Das Buch war seit seinem Erscheinen heftig umstritten und wurde 1968 in der Bundesrepublik verboten. "Der zeitliche Abstand hat (inzwischen) den Roman endgültig der Literaturgeschichte übereignet." (Wilfried F. Schoeller in der "Süddeutschen Zeitung")