Bernard Schultze - Schultze, Bernard
348,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

"Meine künstlerische Tätigkeit versucht dem Unbewußten soviel wie möglich Raum zu geben und die kontrollierende Absicht so spät wie möglich in den Machensvorgang einzuschließen." (1975) Als Bernard Schultze 1952 in Frankfurt als Reaktion auf die lyrische Abstraktion in Frankreich gemeinsam mit K. O. Götz und anderen die Künstlergruppe "QUADRIGA" gründete, war dies die Geburtsstunde des Informel in Deutschland. In der Folge entwickelte Schultze über Jahrzehnte eine ureigene und doch vielfach kunstgeschichtlich vernetzte Bildsprache, die den Schöpfer der "Migofs" als singuläre Figur in der Welt…mehr

Produktbeschreibung
"Meine künstlerische Tätigkeit versucht dem Unbewußten soviel wie möglich Raum zu geben und die kontrollierende Absicht so spät wie möglich in den Machensvorgang einzuschließen." (1975)
Als Bernard Schultze 1952 in Frankfurt als Reaktion auf die lyrische Abstraktion in Frankreich gemeinsam mit K. O. Götz und anderen die Künstlergruppe "QUADRIGA" gründete, war dies die Geburtsstunde des Informel in Deutschland. In der Folge entwickelte Schultze über Jahrzehnte eine ureigene und doch vielfach kunstgeschichtlich vernetzte Bildsprache, die den Schöpfer der "Migofs" als singuläre Figur in der Welt der Malerei etablierte und ihn zu seinem fulminanten Spätwerk auf häufig monumentalen Leinwänden führte.
  • Produktdetails
  • Verlag: Hirmer
  • Seitenzahl: 992
  • Erscheinungstermin: Mai 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 297mm x 240mm x 110mm
  • Gewicht: 5571g
  • ISBN-13: 9783777423128
  • ISBN-10: 3777423122
  • Artikelnr.: 42020924
Autorenporträt
Prof. Dr. Christa Lichtenstern, geboren in Berlin, studierte Kunstgeschichte, Archäologie und Germanistik. Ordinaria am Kunstgeschichtlichen Institut der Universität des Saarlandes, Saarbrücken. Korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Im Beirat der Hessischen Kulturstiftung und der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz. Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind die Kunst des 18., 19. und 20. Jahrhunderts, speziell Kunsttheorie, Malerei und neuere Skulpturgeschichte. Ihr besonderes Interesse gilt den Verbindungen zwischen Kunst und Dichtung, Philosophie und Musik.

Barbara Herrmann ist am 01.März 1950 in Karlsruhe geboren und wuchs in der Nähe von Bruchsal auf. Nach einer Ausbildung als Kauffrau arbeitete sie Jahrzehnte in ihrem Beruf. Heute lebt sie mit Ihrer Familie in Berlin. Ihre Geschichten und Texte werden jetzt veröffentlicht.
Rezensionen
"Zum intellektuellen Vergnügen an dem Band gesellt sich das optische. Augenlust ist perfekt bedient in angemessen großem Format." (FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG)