-20%
31,99 €
Statt 39,95 €**
31,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 39,95 €**
31,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 39,95 €**
-20%
31,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 39,95 €**
-20%
31,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF


"Diesem Buch gelingt, was die meisten anderen nicht schaffen: begreiflich zu machen, warum es sich lohnt, dieses Fach zu studieren"
(DIE WELT).
Die vorliegende 5. Auflage setzt sich ausführlich mit den Lehren und Entscheidungen aus der Finanzkrise auseinander. Es beleuchtet mit anschaulichen Beispielen umfassend die dahinterstehenden Mechanismen. So gibt es ein neues Kapitel "Digitalisierung des Geldes und die Zukunft der Geldpolitik" und "Braucht die Wirtschaftswissenschaft neue Paradigmen?"
Hier finden Sie Downloads zu diesem Titel.
…mehr

  • Geräte: PC
  • mit Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 100.83MB
Produktbeschreibung
"Diesem Buch gelingt, was die meisten anderen nicht schaffen: begreiflich zu machen, warum es sich lohnt, dieses Fach zu studieren"
(DIE WELT).

Die vorliegende 5. Auflage setzt sich ausführlich mit den Lehren und Entscheidungen aus der Finanzkrise auseinander. Es beleuchtet mit anschaulichen Beispielen umfassend die dahinterstehenden Mechanismen. So gibt es ein neues Kapitel "Digitalisierung des Geldes und die Zukunft der Geldpolitik" und "Braucht die Wirtschaftswissenschaft neue Paradigmen?"

Hier finden Sie Downloads zu diesem Titel.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Pearson Deutschland GmbH
  • Seitenzahl: 672
  • Erscheinungstermin: 01.12.2019
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783863268695
  • Artikelnr.: 58393008
Autorenporträt
PETER BOFINGER ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg mit zahlreichen Veröffentlichungen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Geldpolitik, Wechselkurspolitik- und theorie sowie die Europäische Integration und Transformation in Osteuropa. Peter Bofinger ist seit 2004 Mitglied im Sachverständigenrat und Autor des Lehrbuches "Grundzüge der Volkswirtschaftslehre".
Rezensionen
"Wer ein Buch über Grundzüge der Volkswirtschaftslehre schreibt, besetzt nicht unbedingt eine Marktnische. Im Gegenteil: Der Markt scheint überfüllt mit solchen Büchern, vor allem aus dem angelsächsischen Raum. Peter Bofinger, Wirtschaftsprofessor an der Universität Würzburg, hat sich der Konkurrenz gestellt. Und er legt, dies kann bereits hier festgehalten werden, ein Lehrbuch vor, das wohl alle Zutaten für eine gelungene Darstellung der besagten Grundzüge enthält. Mit 23 Kapiteln, einem ergänzenden Glossar und der Möglichkeit mit Hilfe einer CD-Rom den PC einzubeziehen, hat er ein Lehrbuch geschrieben, das diesen Namen ohne Frage verdient. Bofinger bleibt bei seinen Ausführungen nicht auf der rein theoretisch-abstrakten Ebene. Schon der Untertitel des Buches "Eine Einführung in die Wissenschaft von Märkten" weist dem Studierenden, aber auch dem interessierten Laien, den Weg, den Bofinger einschlägt.[...]"
(Süddeutsche Zeitung, 16.8.03)

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 07.10.2004

Die Lieblingslektüre der Ökonomen
Fraktale Mathematik, ehrgeizige Rettungsversuche, häufige Wirtschaftsirrtümer, ökonomisches Rüstzeug, praxisorientierte Geldpolitik und schneller Strukturwandel

Der Büchermarkt wird jedes Jahr mit wissenschaftlicher Literatur überschwemmt. Hier den Überblick zu bewahren, fällt schwer. Namhafte Ökonomen verraten in einer Umfrage dieser Zeitung, welches Werk sie zum Nachlesen empfehlen. (clb.)

Jean-Claude TRICHET ist Präsident der Europäischen Zentralbank.

Benoit Mandelbrot, Richard Hudson: The (Mis)Behavior of Markets: A Fractal View of Risk, Ruin, and Reward. Basic Books, New York 2004, 328 Seiten, 24,90 Euro.

Ich habe mit großem Interesse das Buch von Benoit Mandelbrot und Richard Hudson über das Verhalten von Märkten gelesen. Benoit Mandelbrot hat die "fraktale Mathematik" erfunden. Das Buch, das sich an ein breites Publikum wendet, nutzt diese mathematische Methode, um ein tieferes empirisches Verständnis des Marktverhaltens zu gewinnen. Es ist eine anregende Auseinandersetzung mit den Nachteilen, die sich ergeben, wenn man die wirtschaftliche und finanzielle Wirklichkeit zu sehr vereinfacht und wenn man zu sehr auf das "Gaussche Gesetz" vertraut, um Wahrscheinlichkeitsverteilungen angemessen darzustellen. So wird die Wahrscheinlichkeit extremer Ereignisse möglicherweise unterschätzt. Aus Sicht eines Zentralbankers legt das Buch nahe, daß die Philosophie der Krisenprävention weiter verbessert werden kann, um noch effektiver und effizienter zu werden.

Wolfgang WIEGARD ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Regensburg und Vorsitzender des Sachverständigenrats.

Hans Werner Sinn: Ist Deutschland noch zu retten? Econ Verlag, München 2003, 499 Seiten, 25 Euro.

Am meisten beeindruckt hat mich: Hans-Werner Sinn: Ist Deutschland noch zu retten? Das Buch ist fetzig geschrieben, äußerst sachkundig, umfassend und aktuell. Nach Lektüre des Buches ist der Leser über alle wirtschaftspolitisch relevanten Themen informiert - die Probleme des Aufbau Ost, die Diskussion "Exportweltmeister versus Basar-Ökonomie", die Effekte einer Arbeitszeitverlängerung und vieles andere mehr. Zusammen mit ergänzender theoretischer Literatur habe ich auf der Grundlage von Sinns Buch ein wirtschaftspolitisches Seminar angeboten, daß auf großes Interesse bei den Studierenden gestoßen ist. Kurz zusammengefaßt: ein Buch, das man gerne selbst geschrieben hätte.

Thomas STRAUBHAAR ist Präsident des Hamburgischen Welt-Wirtschafts-Archivs.

Henrik Müller: Wirtschaftsirrtümer - Richtigstellungen von Arbeitszeitverkürzungen bis Zinspolitik. Eichborn-Verlag, Frankfurt 2004, 270 Seiten, 22,90 Euro.

Darf man ein Buch zum interessantesten Wirtschaftsbuch des Jahres machen, wenn es von einem engen Kollegen geschrieben wurde, mit dem man gemeinsam publiziert hat und der über all die vielen Jahre auch zu einem guten Freund geworden ist? Eigentlich nicht. Was aber, wenn das Buch zu Recht seit Monaten auf den Bestsellerlisten steht? Tausende von Käufern können nicht irren, vor allem nicht, weil gerade Henrik Müllers Buch "Wirtschaftsirrtümer - Richtigstellungen von Arbeitszeitverkürzungen bis Zinspolitik" vor populären Fehlurteilen warnt. Beispielsweise davor, daß nur niedrige Zinsen gute Zinsen seien, daß der Staat die Konjunktur ankurbeln könne, indem er mehr ausgibt, oder daß mehr Staat auch mehr Gerechtigkeit bedeute. Insgesamt zwanzig fundamentale Denkfehler werden in dem Buch entlarvt und zurechtgerückt. Besonders positiv ist, daß Henrik Müller nicht nur auf irregeleitete Argumente hinweist, sondern auch klarmacht, wieso viele Entscheidungsträger ein handfestes eigenes Interesse am Weiterbestehen von Wirtschaftsirrtümern haben. Deshalb ist die Aufklärungsarbeit von Müller so besonders wichtig. Um so mehr als er auch immer wieder den Weg zurück zu richtigem Denken und einem ökonomisch höheren Lebensstandard weist.

Michael HÜTHER ist Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft.

Peter Borscheid: Das Tempo-Virus. Eine Kulturgeschichte der Beschleunigung. Campus Verlag, Frankfurt 2004, 409 Seiten, 24,90 Euro.

Fasziniert hat mich das Buch, weil es mutig wagt, entgegen dem Kleinklein unserer theoretischen Debatte in der Ökonomie eine übergreifende These als Verständnismodell für den gesellschaftlich-ökonomischen Strukturwandel zu nutzen. Beschleunigungsmöglichkeiten und Beschleunigungswünsche werden aus historischer Perspektive als Motoren oder als Bremser ökonomischer Entwicklung beschrieben und analysiert. Überzeugend ist das Buch auch wegen seines breiten Ansatzes: es wird in den zentralen Lebensbereichen die Beschleunigung im Konkreten skizziert. Spannend ist schließlich der - durchaus offene, den Leser anregende - Ausblick: Die weitgeführte Beschleunigung des Lebens sucht sich - als Überforderung des Menschen - zunehmend auch Entschleunigung als Kompensation und eröffnet eine Vielzahl an Zeitformen. Eine Demokratisierung der Beschleunigung?! Dies könnte ein Weg sein, nicht nur dem einzelnen das Einrichten in der Beschleunigung zu ermöglichen, sondern auch die Bindungskraft des Gemeinsinns nicht zu gefährden.

Joachim STARBATTY ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Tübingen und Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft.

Peter Bofinger: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. Pearson Studium, München 2003, 482 Seiten, 36,95 Euro.

Der amerikanische Lehrbuchmarkt hat inzwischen auch Deutschland erreicht. Peter Bofinger hat sich stärker von Gregory Mankiws "Principles of Economics" als von Erich Schneiders "Einführung in die Wirtschaftstheorie", einem deutschen Klassiker, inspirieren lassen, durchaus zum Vorteil. Sein Lehrbuch ist nicht bloß bunt, es bietet auch Informationen, die die trockene Lehre anreichern. So klären biographische Skizzen auf, welche deutschen Professoren derzeit an der Frontlinie des wissenschaftlichen Fortschritts arbeiten und welche sich stärker in der Politikberatung engagieren. Auch die dogmen-historische Perspektive blendet Bofinger nicht aus. Er stellt wesentliche Köpfe vor; die Studierenden wissen nun, daß wir die Pigou-Steuer einem Professor aus Cambridge zu verdanken haben. Bei zukünftigen Auflagen könnten vielleicht die Gewichte anders gesetzt werden; von den lebenden Ökonomen scheinen dem Leser einige entbehrlich zu sein, während er beispielsweise Porträts der großen Ökonomen Ricardo, Wicksell, Pareto oder Schumpeter vermißt. Bofinger bemüht sich zudem erfolgreich um anschauliche Didaktik; für den Geschmack manches professoralen Lesers mag er gelegentlich über das Ziel hinausgeschossen sein. Besonders hilfreich sind die abgesetzten Informationen und Erläuterungen zu aktuellen wirtschafts- und finanzpolitischen Fragen. Wenn die Studierenden dieses Buch durchgearbeitet haben, sind sie für den ökonomischen Alltag gerüstet, wobei sie das volkswirtschaftliche Terrain auf verschiedenen Wegen erkunden können. Zukünftige Lehrbuchautoren werden an Bofingers Einführung als Orientierungspunkt nicht vorbeisehen können.

Wolfgang FRANZ ist Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung und Mitglied im Sachverständigenrat.

Hans Werner Sinn: Ist Deutschland noch zu retten? Econ Verlag, München 2003, 499 Seiten, 25 Euro.

In den vergangenen Monaten sind eine Reihe wirklich sehr guter Analysen zu den Herausforderungen an den Wirtschaftsstandort Deutschland erschienen, aber besonders hat mich das Buch von Hans-Werner Sinn "Ist Deutschland noch zu retten?" beeindruckt. Es besticht erstens durch seine profunde Sachkunde, welche auch Fachkollegen überzeugt. Des weiteren ist es sehr verständlich und anschaulich geschrieben, so daß auch der gebildete Laie die Argumentation ohne weiteres nachvollziehen kann. Schließlich spürt man allenthalben das nahezu leidenschaftliche Engagement des Autors für sein Land und die Menschen einschließlich der künftigen Generationen. Kurzum: Brillant, scharfsinnig und in den meisten Aspekten überzeugend. Was will man mehr?

Otmar ISSING ist Chefvolkswirt und Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank.

Martin Wolf: Why Globalisation Works. Yale University Press, New Haven und London 2004, 416 Seiten, 31,44 Euro.

Hans-Werner Sinn: Ist Deutschland noch zu retten? Econ Verlag, München 2003, 499 Seiten, 25 Euro.

Die öffentliche Diskussion über wirtschaftpolitische Themen zeichnet sich im allgemeinen nicht durch großen Tiefgang aus. Die Ökonomen sind daran nicht ganz unschuldig, tragen sie doch oft nur wenig dazu bei, die Öffentlichkeit in verständlicher Weise aufzuklären. Deshalb möchte ich aus der Flut von Veröffentlichungen zwei Bücher hervorheben, die diese Aufgabe erfüllen: Martin Wolfs "Why Globalisation Works" und "Ist Deutschland noch zu retten?" von Hans-Werner Sinn. Der jeweilige Titel charakterisiert den Inhalt. Beide Bücher sind mit Engagement und dem nüchternen Urteil des Ökonomen geschrieben. Wer zu diesen Themen sachkundige Argumente und ein konsistentes Gesamturteil sucht, wird die Lektüre nicht bereuen.

Rudolf HICKEL lehrt Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bremen und ist Mitbegründer der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik.

Michael Heine/Hansjörg Herr: Die Europäische Zentralbank - Eine kritische Einführung in die Strategie und Politik der EZB. Metropolis-Verlag für Ökonomie, Gesellschaft und Politik, Marburg 2004, 234 Seiten, 19,80 Euro.

Aus der Vielzahl von Fachbüchern im Bereich der Wirtschaftswissenschaft sticht die im April 2004 vorgelegte Publikation von Heine/Herr zur "Europäischen Zentralbank" hervor. Theoretisch fundiert, empirisch ausgerichtet und praxisorientiert werden gut lesbar die Grundlagen, das Konzept sowie die geldpolitischen Instrumente des Notenbankmonopols EZB zugänglich gemacht. Die im Titel betonte "kritische Einführung" zur EZB resultiert aus dem theoretisch überzeugenden Nachweis, daß die Geldnachfrage instabil ist und damit eine mechanistische Steuerung der Geldmenge nicht gelingen kann. Die EZB erhält den Rat, von der Illusion des Monetarismus zur Ultrastabilität moderner Wettbewerbswirtschaften zugunsten einer pragmatischen Geldpolitik abzurücken.

Wernhard MÖSCHEL ist Rechtsprofessor an der Universität Tübingen und Fachmann für das Wettbewerbs- und Europarecht.

Ernst-Joachim Mestmäcker/Heike Schweitzer: Europäisches Wettbewerbsrecht. 2. Auflage, C. H. Beck, München 2004, 98 Euro.

Das Wettbewerbsrecht steht auf der ganzen Welt vor neuen Herausforderungen. Dies hängt einerseits mit der Globalisierung zusammen, andererseits mit dem Vordringen ökonomischer Analysemethoden. Ernst-Joachim Mestmäcker, der Doyen des deutschen Wettbewerbsrechts, zieht in seinem Werk "Europäisches Wettbewerbsrecht", das im C.H. Beck-Verlag erschienen ist, die Summe seiner Erfahrungen.

Peter BOFINGER ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg und Mitglied des Sachverständigenrats.

Albrecht Müller: Die Reformlüge. Droemer, München 2004, 360 Seiten, 19,90 Euro.

Mir hat das Buch von Albrecht Müller, Die Reformlüge, sehr gut gefallen. In sehr sachlicher und systematischer Form werden dort viele der Vorurteile widerlegt, die jeden Sonntag abend im Fernsehen bei Sabine Christiansen die Runde machen. Albrecht Müller ist dabei das Kunststück gelungen, ein ausgeprochen spannendes Buch über grundlegende wirtschaftliche Zahlen und Fakten zu schreiben.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Wer ein Buch über "Grundzüge der Volkswirtschaftslehre" schreibt, besetzt nicht unbedingt eine Marktnische. Im Gegenteil: Der Markt scheint überfüllt mit solchen Büchern, vor allem aus dem angelsächsischen Raum. Peter Bofinger, Wirtschaftsprofessor an der Universität Würzburg, hat sich der Konkurrenz gestellt. Und er legt, dies kann bereits hier festgehalten werden, ein Lehrbuch vor, das wohl alle Zutaten für eine gelungene Darstellung der besagten Grundzüge enthält. Mit 23 Kapiteln, einem ergänzenden Glossar und der Möglichkeit mit Hilfe einer CD-Rom den PC einzubeziehen, hat er ein Lehrbuch geschrieben, das diesen Namen ohne Frage verdient.

Bofinger bleibt bei seinen Ausführungen nicht auf der rein theoretisch-abstrakten Ebene. Schon der Untertitel des Buches "Eine Einführung in die Wissenschaft von Märkten" weist dem Studierenden, aber auch dem interessierten Laien, den Weg, den Bofinger einschlägt.[...] -- Süddeutsche Zeitung, 16.8.03