16,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
8 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Geboren in Montevideo, gestorben im Madrider Exil - ein Klassiker der lateinamerikanischen Literatur, ein Realist, der an die Wahrheit von Träumen glaubt, von Albträumen.
Eine Hafenstadt im Bürgerkrieg, die Sache ist entschieden, in dieser Nacht wird abgerechnet. Einem, der verloren hat, folgt Juan Carlos Onetti auf seiner Suche nach einem Schlupfloch. Noch während er darauf aus ist, die eigene Haut zu retten, sieht er sich genötigt, die Tochter eines früheren politischen Gefährten und jetzigen Widersachers vor dem sicheren Tod zu bewahren. Und ein anderer, der ihm auf den Fersen ist und…mehr

Produktbeschreibung
Geboren in Montevideo, gestorben im Madrider Exil - ein Klassiker der lateinamerikanischen Literatur, ein Realist, der an die Wahrheit von Träumen glaubt, von Albträumen.
Eine Hafenstadt im Bürgerkrieg, die Sache ist entschieden, in dieser Nacht wird abgerechnet. Einem, der verloren hat, folgt Juan Carlos Onetti auf seiner Suche nach einem Schlupfloch. Noch während er darauf aus ist, die eigene Haut zu retten, sieht er sich genötigt, die Tochter eines früheren politischen Gefährten und jetzigen Widersachers vor dem sicheren Tod zu bewahren. Und ein anderer, der ihm auf den Fersen ist und sich als Sieger wähnt, muß erkennen, daß er das Spiel nicht bis zum letzten Zug durchschaut.In seiner literarischen Auseinandersetzung mit dem Krieg wagt Onetti den Blick auf einen Menschen, der sich unausweichlich und wissentlich auf sein Ende zu bewegt, dem alle Fundamente von Überzeugung und Moral weggebrochen sind, dem jede Begegnung mit einstigen Weggefährten zu Farce oder Bluff gerät.Für diese Nacht, Juan Carlos Onettis Roman aus dem Jahr 1943, ist bedrängend dicht in seiner Schilderung. Durch seine radikale Vorurteilsfreiheit und die mittlerweile berühmte sprachliche Präzision des Autors sowie die Nähe der Handlung zur Schwarzen Serie Hollywoods entfaltet der Roman einen außergewöhnlichen Sog.
  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp
  • Artikelnr. des Verlages: 42054
  • Seitenzahl: 230
  • Erscheinungstermin: 18. Mai 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 204mm x 129mm x 28mm
  • Gewicht: 368g
  • ISBN-13: 9783518420546
  • ISBN-10: 3518420542
  • Artikelnr.: 25732235
Autorenporträt
Onetti, Juan Carlos
Juan Carlos Onetti ( 1909 in Montevideo, Uruguay, gest.1994 in Madrid, Spanien) ist vielfach und zu Recht als einer der bedeutendsten lateinamerikanischen Schriftsteller bezeichnet worden. 1932 erschien im Rahmen eines Literaturwettbewerbs eine Erzählung von ihm in der argentinischen Tageszeitung La Prensa. Sein erster Roman, El Pozo (dt. Der Schacht, 1989), folgte 1939 in einer Auflage von 500 Exemplaren. Er veröffentlichte insgesamt elf Romane und zahlreiche Erzählungen sowie zwei Sammlungen von Artikeln, von denen die Mehrzahl ins Deutsche übersetzt wurde. Bis 1975 lebte er abwechselnd in Buenos Aires und Montevideo, arbeitete unter anderem für die Nachrichtenagentur Reuters, war lange Jahre als Direktor der städtischen Bibliotheken in Montevideo tätig und publizierte regelmäßig in verschiedenen uruguayischen Zeitschriften. Erst mit dem Roman La vida breve (1950, dt. Das kurze Leben, 1978) erlangte er einen gewissen Bekanntheitsgrad, blieb aber noch viele Jahre lang eine Art »Geheimtipp« und erst in relativ hohem Alter wurden ihm Ruhm und Achtung zuteil. In La vida breve erschuf er den fiktiven Kosmos um die Stadt Santa María, der in vielen weiteren Romanen und Erzählungen auftauchen sollte. Während der Diktatur, die seit 1973 in Uruguay herrschte, wurde Onetti einige Monate lang in Haft gehalten. 1975 ging er mit seiner vierten Frau, der Geigerin Dorothea Muhr, ins Exil nach Madrid, wo er bis zu seinem Tod blieb und die Romane Dejemos hablar al viento (dt. Lassen wir den Wind sprechen, 1986), Cuando entonces (dt. Magda, 1989) und Cuando ya no importe (dt. Wenn es nicht mehr wichtig ist, 1996) veröffentlichte. Der uruguayische Nationalpreis für Literatur wurde ihm gleich zweimal verliehen: 1962 und nach der Rückkehr der Demokratie noch einmal 1985. Außerdem erhielt er 1980 den wichtigsten Literaturpreis der spanischsprachigen Welt: den Cervantes-Preis. 1994 erschien die erste Ausgabe der Cuentos completos (dt. Willkommen, Bob. Gesammelte Erzählungen, 1999) in Buenos Aires. Am 30. Mai desselben Jahres starb Juan Carlos Onetti 84-jährig in Madrid. Fast alle großen Autoren Lateinamerikas erkennen Onettis Einfluss auf ihr eigenes Werk an, und von vielen wird er für den größten lateinamerikanischen Schriftsteller gehalten. Im Frühjahr 2005 erschien bei Suhrkamp der erste Band der Onetti-Werkausgabe mit Leichensammler und Die Werft in einer revidierten Übersetzung. In den nächsten Jahren folgten die vier weiteren Bände der Werkausgabe, zuletzt erschienen 2015 mit Band 5 sämtliche Erzählungen Onettis.

Becker, Svenja
Svenja Becker, geboren 1967 in Kusel (Pfalz), studierte Spanische Sprach- und Literaturwissenschaft. Sie lebt als Übersetzerin (u. a. Allende, Guelfenbein, Onetti) in Saarbrücken.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

In einer emphatischen Hommage zum hundertsten Geburtstag des 1994 gestorbenen uruguayischen Schriftstellers Juan Carlos Onetti stellt Uwe Stolzmann auch zwei Bücher von und über diesen Wegbereiter der modernen spanischsprachigen Literatur vor. Dass Onetti ein unpolitischer Autor war, wie er selbst in einer Äußerung von 1975 nahe legte, widerlegt der 1942 entstandene, jetzt erstmals auf Deutsch erschienene Roman "Für diese Nacht", lässt der Rezensent wissen. Dieses frühe Werk spielt in einer bürgerkriegsgeschüttelten Stadt, aus der ein "müder Klassenkämpfer" zu fliehen versucht, weil die Feinde sie umzingelt haben. Geschildert wird eine einzige alptraumhafte Nacht, die der Held in der abgeriegelten Stadt verbringt, da man ihn nicht aufs rettende Schiff lassen will, fasst Stolzmann zusammen. Deutlich sei die Geschichte als eine Episode aus dem Spanischen Bürgerkrieg zu lesen, die Onetti selbst von Augenzeugen gehört habe, erklärt der Rezensent. In dem Roman verberge sich aber auch eine Huldigung an Raymond Chandlers Krimis, und der faszinierte Rezensent kann gar nicht anders, als in dem Protagonisten die "Schnoddrigkeit" eines Philipp Marlowe widergespiegelt zu sehen.

© Perlentaucher Medien GmbH