Italienische Lyrik - Stackelberg, Jürgen von (Hrsg.)
6,60 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Dante, Petrarca, Leopardi, Ungaretti... - dieser Auswahlband spiegelt die Bandbreite und den hohen Rang italienischer Dichtkunst aus sieben Jahrhunderten. Jedes der 50 Gedichte wird sowohl im italienischen Original als auch in einer neuen deutschen Übersetzung präsentiert, die Genauigkeit mit viel Gespür für den poetischen Ton verbindet. Willkommen im Reich der "poesia italiana"!…mehr

Produktbeschreibung
Dante, Petrarca, Leopardi, Ungaretti... - dieser Auswahlband spiegelt die Bandbreite und den hohen Rang italienischer Dichtkunst aus sieben Jahrhunderten. Jedes der 50 Gedichte wird sowohl im italienischen Original als auch in einer neuen deutschen Übersetzung präsentiert, die Genauigkeit mit viel Gespür für den poetischen Ton verbindet. Willkommen im Reich der "poesia italiana"!
  • Produktdetails
  • Reclams Universal-Bibliothek 18310
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • Seitenzahl: 142
  • Erscheinungstermin: Mai 2004
  • Deutsch, Italienisch
  • Abmessung: 150mm x 99mm x 8mm
  • Gewicht: 82g
  • ISBN-13: 9783150183106
  • ISBN-10: 3150183103
  • Artikelnr.: 12351713
Autorenporträt
Dr. Jürgen Frhr. von Stackelberg, geb. 1925, ist emeritierter Professor für Romanische Philologie der Universität Göttingen. Sein Hauptarbeitsgebiet ist die französische Literatur der frühen Neuzeit. 25 Buchpublikationen, ca. 150 Aufsätze. Übersetzungen aus dem Französischen, Spanischen und Italienischen.
Inhaltsangabe
Guido Guinizelli
Guido Cavalcanti
Dante Alighieri
Francesco Petrarca
Lorenzo de' Medici
Angelo Poliziano
Matteo Maria Boiardo
Ludovico Ariosto
Michelangelo Buonarroti
Torquato Tasso
Giambattista Marino
Lorenzo da Ponte
Vittorio Alfieri
Giacomo Leopardi
Ugo Foscolo
Giosuè Carducci
Giovanni Pascoli
Gabriele d'Annunzio
Giuseppe Ungaretti
Eugenio Montale
Salvatore Quasimodo
Umberto Saba
Vincenzo Cardarelli
Aldo Palazzeschi.
Rezensionen
Seine (Jürgen von. Stackelbergs) Auswahl und Übersetzung nivellieren nicht; schon das ist viel. Er bewahrt den poetischen Ton, doch in einer Genauigkeit der Übersetzung (rechts), die aufs Original (links) vertraut und zu ihm ermutigt.Frankfurter Neue Presse