Die Berliner Antigone - Hochhuth, Rolf
3,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Hochhuths Erzählung "Die Berliner Antigone" ist neben seinem Drama "Der Stellvertreter" einer der klassischen Texte des literarischen Humanismus in der postfaschistischen Epoche. Die Erzählung thematisiert - ebenso wie die beiden Prosastücke "Anekdote" und "Mutterliebe" und die in Gedichtform gehaltenen "Zwölf Blätter aus einem Geschichtsatlas" das Problem der Geschichte und des einzelnen Menschen in den Katastrophen der Geschichte.…mehr

Produktbeschreibung
Hochhuths Erzählung "Die Berliner Antigone" ist neben seinem Drama "Der Stellvertreter" einer der klassischen Texte des literarischen Humanismus in der postfaschistischen Epoche. Die Erzählung thematisiert - ebenso wie die beiden Prosastücke "Anekdote" und "Mutterliebe" und die in Gedichtform gehaltenen "Zwölf Blätter aus einem Geschichtsatlas" das Problem der Geschichte und des einzelnen Menschen in den Katastrophen der Geschichte.
  • Produktdetails
  • Reclam Universal-Bibliothek Nr.8346
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • Seitenzahl: 86
  • Erscheinungstermin: Januar 1986
  • Deutsch
  • Abmessung: 149mm x 96mm x 10mm
  • Gewicht: 48g
  • ISBN-13: 9783150083468
  • ISBN-10: 315008346X
  • Artikelnr.: 02912642
Autorenporträt
Rolf Hochhuth, geb. 1.4.1931 in Eschwege, arbeitete nach Abschluss einer Buchdruckerlehre in verschiedenen Buchhandlungen in Marburg, Kassel und München. Nebenher war er Gasthörer an den Universitäten in Heidelberg und München. 1955 war er Lektor im Bertelsmann-Lesering und arbeitete an der Herausgabe verschiedener Werksausgaben und Erzählanthologien mit. Seit 1963 lebt Hochhuth als freier Autor in Riehen bei Basel. Der Schwerpunkt seiner Themen liegt auf der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Seine Werke sind mit dokumentarischem Beweis- und Belastungsmaterial angereichert, die Hochhuth in umfangreichen Recherchen zusammengetragen hat. Hochhuth wurde damit zu einem der Hauptvertreter des sogenannten Dokumentartheaters der 60er Jahre. Dabei entwickelte er sich zu einem der erfolgreichsten und umstrittensten Dramatiker in der deutschsprachigen Bühnenwelt. 1980 erhielt er den Literaturpreis der Stadt München und des Verbandes bayerischer Verleger sowie den Geschwister-Scholl-Preis für Literatur, 1990 den Jacob-Burckhardt-Preis der Basler Goethe Stiftung. 2001 folgte der Jacob-Grimm-Preis für seinen Einsatz um die deutsche Sprache.
Inhaltsangabe
Die Berliner Antigone
Anekdote
Mutterliebe
Geschichtsatlas
Johann Georg Elser
Churchill
Reiche
Aufruf
Weiße Mäuse oder Politik als Ursache ihrer Notwendigkeit
Konjunkturkuli
Asia
Selinunt
Marc Aurel
Dreihundert Jahre: die neunte Welle
Tempel