Besitz des Gestern - Borges, Jorge Luis
9,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

»Ich weiß, ich habe so viele Dinge verloren, daß ich sie nicht zählen könnte, und daß diese Verluste heute das sind, was mir gehört... Es gibt keine Paradiese als die verlorenen.« Jorge Luis Borges
»Die Ziffer« und »Die Verschworenen« bilden die letzten beiden Gedichtbände des argentinischen Dichters. »In ihrer Klarheit zeigen diese vergangenheitsgesättigten und sonderbar zeitlosen Gedichte eine Brunnentiefe, die man wohl unergründlich nennen muß. Sie nicht zu lesen, wäre ein unentschuldbares Versäumnis.« Heinrich Detering…mehr

Produktbeschreibung
»Ich weiß, ich habe so viele Dinge verloren, daß ich sie nicht zählen könnte, und daß diese Verluste heute das sind, was mir gehört... Es gibt keine Paradiese als die verlorenen.« Jorge Luis Borges

»Die Ziffer« und »Die Verschworenen« bilden die letzten beiden Gedichtbände des argentinischen Dichters. »In ihrer Klarheit zeigen diese vergangenheitsgesättigten und sonderbar zeitlosen Gedichte eine Brunnentiefe, die man wohl unergründlich nennen muß. Sie nicht zu lesen, wäre ein unentschuldbares Versäumnis.« Heinrich Detering
  • Produktdetails
  • Jorge Luis Borges, Werke in 20 Bänden (Taschenbuchausgabe) 10593
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • 4. Aufl.
  • Seitenzahl: 216
  • Erscheinungstermin: Januar 2012
  • Deutsch, Spanisch
  • Abmessung: 191mm x 120mm x 20mm
  • Gewicht: 216g
  • ISBN-13: 9783596105939
  • ISBN-10: 3596105935
  • Artikelnr.: 05415847
Autorenporträt
Borges, Jorge Luis§Jorge Luis Borges ( 1899 Buenos Aires, gestorben 1986 Genf) ist einer der wichtigsten Autoren des 20. Jahrhunderts; ohne sein wegweisendes und bahnbrechendes Werk wäre die moderne hispanische Literatur undenkbar. Die Vielfalt seiner Themen und die Perfektion seiner Formen in Erzählung, Essay und Lyrik machten ihn schon zu Lebzeiten zum Klassiker der Weltliteratur auch außerhalb der spanischsprachigen Welt. Mit Joyce und Proust teilt er die Auszeichnung, den Nobelpreis nicht bekommen zu haben.