5,49 €
5,49 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
5,49 €
5,49 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
5,49 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
5,49 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub

Zur Zeit liegt uns keine Inhaltsangabe vor.

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.07MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Zur Zeit liegt uns keine Inhaltsangabe vor.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

Autorenporträt
Franz Dobler, 1959 in Schongau geboren, lebt in Augsburg. Neben Romanen und Gedichtbänden, für die er unter anderem mit dem Bayerischen Literaturförderpreis ausgezeichnet wurde, veröffentlichte er auch Erzählungen und Sachbücher.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Jörg Sundermeier sieht in den Feuilletons von Franz Dobler voll und ganz das Diktum Jörg Fausers erfüllt: "Wenn Literatur nicht bei denen bleibt, die unten sind, kann sie gleich als Partyservice anheuern." Zunächst einmal hält Sundermeier aber fest, dass es sich bei Doblers Texten wirklich um Feuilletons handelt (und nicht um Pop- oder Asphaltliteratur) und dass Dobler Geschmack hat (und ihn nicht nur vor sich her trägt). Besonders eingenommen aber hat ihn eben, dass Dobler über die schreibt, "die unten sind": "über Bankräuber und Drogenkranken, Irrsinnige und Irremachende" und "gegen den Media-Markt. Kulturverteidiger, Innenminister und dumpfe Fußballfans".

© Perlentaucher Medien GmbH
"Meister der genau dosierten Ironie und eines fröhlichen Sakasmus' ... Seine Geschichten strahlen eine betörende Melancholie aus und sie sind ungeheuer komisch." (Der Spiegel)
"Wen die deutsche Gegenwartsliteratur gewöhnlich eher zum Gähnen bringt, der sollte es mal mit einem Buch von Dobler versuchen." (Aichacher Zeitung)