22,90
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Marcel Reich-Ranicki hat in seinem Leben unzählige Interviews gegeben und Gespräche geführt; ohne die mündliche Mitteilung konnte man ihn sich gar nicht vorstellen. "Aus persönlicher Sicht" vereint eine Auswahl dieser Gespräche seit seiner großen Autobiographie "Mein Leben". Ob er über die Entstehung dieses erfolg- und folgenreichen Buchs oder seine Profession, die Literaturkritik, ob er über einen einzelnen Schriftsteller, einen verlorenen Freund oder über Literatur überhaupt und seine tiefe Bindung an sie spricht, immer hört man ihn beim Lesen und vermittelt sich seine höchst eigene um den…mehr

Produktbeschreibung
Marcel Reich-Ranicki hat in seinem Leben unzählige Interviews gegeben und Gespräche geführt; ohne die mündliche Mitteilung konnte man ihn sich gar nicht vorstellen. "Aus persönlicher Sicht" vereint eine Auswahl dieser Gespräche seit seiner großen Autobiographie "Mein Leben". Ob er über die Entstehung dieses erfolg- und folgenreichen Buchs oder seine Profession, die Literaturkritik, ob er über einen einzelnen Schriftsteller, einen verlorenen Freund oder über Literatur überhaupt und seine tiefe Bindung an sie spricht, immer hört man ihn beim Lesen und vermittelt sich seine höchst eigene um den Kern der Dinge bemühte Sicht. Beispielsweise erzählt er von seiner Liebe zur Musik und warum die Musik in manchen Situationen stärker sein kann als die Literatur, er jedoch trotzdem kein Musikkritiker geworden ist.
  • Produktdetails
  • Verlag: Dva
  • Neuausgabe
  • Seitenzahl: 384
  • Erscheinungstermin: 14. August 2006
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 133mm x 33mm
  • Gewicht: 502g
  • ISBN-13: 9783421042569
  • ISBN-10: 342104256X
  • Artikelnr.: 20829939
Autorenporträt
Marcel Reich-Ranicki, geboren 1920 in Polen, lebte von 1929 bis 1938 in Berlin. Nach der Deportation durch die Nazis überlebte er nur knapp das Warschauer Ghetto und kehrte nach dem Krieg nach Deutschland zurück, wo er seine Karriere als Literaturkritiker begann: Er war von 1960 bis 1973 Literaturkritiker der "Zeit" und leitete von 1973 bis 1988 den Literaturteil der "FAZ", wo er noch bis zu seinem Tod als Kritiker und Redakteur der "Frankfurter Anthologie" tätig war. Von 1988 bis 2001 leitete er "Das Literarische Quartett" des ZDF. Nahezu alle Deutschen kennen Marcel Reich-Ranicki - er war "der" Kritiker und enfant terrible der Medienlandschaft. In seinem geschriebenen wie gesprochenen Wort spürte man jederzeit die Leidenschaft und Konsequenz, mit der er sich für Literatur einsetzte. Seine 1999 bei der DVA erschienene Autobiographie "Mein Leben" wurde zum Millionenbestseller. Er erhielt zahlreiche literarische und akademische Auszeichnungen. Marcel Reich-Ranicki verstarb 2013 in Frankfurt am Main.
Rezensionen
Besprechung von 19.08.2006
MARCEL REICH-RANICKI hat immer schon Interviews gegeben und Gespräche veröffentlicht. Ohne die mündliche Mitteilung kann man ihn sich gar nicht vorstellen. Der Band "Aus persönlicher Sicht", herausgegeben von Christiane Schmidt, bietet eine reichhaltige Auswahl dieser Beiträge aus der Zeit seit Erscheinen der Autobiographie Reich-Ranickis 1999. Worüber wird geredet? Die Titel einiger Gespräche mögen die Themen des Bandes andeuten: "Ich habe in der Literatur Schutz gesucht", "Kritiker sind in der Regel einsame Menschen", "Literatur ist vor allem ein Spiel", "Musik ist nicht apolitisch", "Wozu lesen?", "Mein Kanon ist eine Art Lebenswerk". Ergänzt wird die Sammlung durch eine Zeittafel sowie ein Verzeichnis der Gesprächspartner und Interviewer. Zu ihnen gehören: Hans Christoph Buch, Jürgen Busche, Mathias Döpfner, Gregor Gysi, Volker Hage, Elke Heidenreich, Hubert Spiegel und Uwe Wittstock. (Marcel Reich-Ranicki: "Aus persönlicher Sicht". Gespräche 1999 bis 2006. Herausgegeben von Christiane Schmidt. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2006. 366 S., geb., 22,90 [Euro].)

F.A.Z.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main