22,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Eine Ikone der modernen Kriminalliteratur: Der 20. Fall für Detective Harry Bosch - von Amerikas Top-Thriller-Autor Michael Connelly
Detective Harry Bosch ist in Rente gegangen und nicht mehr beim Los Angeles Police Department (LAPD), aber sein Halbbruder, der Anwalt Mickey Haller, braucht die Hilfe des erfahrenen Ermittlers. Eine Frau ist im Schlafzimmer ihres Hauses brutal ermordet worden, und alle Indizien deuten auf einen von Hallers Klienten, einen früheren Gangster, mittlerweile bürgerlicher Familienvater. Obwohl die Mordanklage wasserdicht scheint, hält Mickey sie für vorgeschoben.…mehr

Produktbeschreibung
Eine Ikone der modernen Kriminalliteratur: Der 20. Fall für Detective Harry Bosch - von Amerikas Top-Thriller-Autor Michael Connelly

Detective Harry Bosch ist in Rente gegangen und nicht mehr beim Los Angeles Police Department (LAPD), aber sein Halbbruder, der Anwalt Mickey Haller, braucht die Hilfe des erfahrenen Ermittlers. Eine Frau ist im Schlafzimmer ihres Hauses brutal ermordet worden, und alle Indizien deuten auf einen von Hallers Klienten, einen früheren Gangster, mittlerweile bürgerlicher Familienvater. Obwohl die Mordanklage wasserdicht scheint, hält Mickey sie für vorgeschoben. Offenbar soll seinem unschuldigen Klienten etwas angehängt werden. Zuerst will Bosch damit nichts zu tun haben, aber dann nimmt er sich der Sache an und betreibt mit der ihm eigenen Hartnäckigkeit Nachforschungen, um den Fall aufzuklären. Doch je näher er der Wahrheit kommt, umso mehr gerät er in das Visier des Täters ...
  • Produktdetails
  • Harry Bosch .20
  • Verlag: Droemer/Knaur
  • Seitenzahl: 416
  • Erscheinungstermin: 4. Januar 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm x 151mm x 35mm
  • Gewicht: 587g
  • ISBN-13: 9783426281598
  • ISBN-10: 3426281597
  • Artikelnr.: 43694489
Autorenporträt
Michael Connelly, geboren 1956 in Philadelphia, studierte zunächst Journalismus und Kreatives Schreiben in Florida. Anschließend (ab 1980) war er Polizeireporter für verschiedene Zeitungen in Florida. Nachdem 1986 eine seiner Reportagen für den Pulitzer Preis nominiert worden war, wechselte er als Reporter zur Los Angeles Times. Für sein Thrillerdebüt, Schwarzes Echo, den ersten Band der Harry-Bosch-Serie, erhielt er 1992 auf Anhieb den Edgar Award, den renommiertesten amerikanischen Krimipreis. Zahlreiche Bestseller folgten, die ihn zum gegenwärtig erfolgreichsten Thrillerautor der USA machten. Heute lebt er mit seiner Familie wieder in Florida. Weitere Informationen über den Autor unter www.michaelconnelly.com
Rezensionen
"ein großartiger L.A.-Justizthriller" Playboy, 01.02.2018
Besprechung von 05.03.2018
Unterwegs nach Babylon Hollywood
Krimis in Kürze: Wallace Stroby, Christof Weigold und Michael Connelly

In den letzten Jahren hat, wenn auch nicht im Leben, dann doch in der Fiktion, nicht nur die Zahl der Ermittlerinnen zugenommen. Es gibt auch mehr Frauen, die kriminell werden. Ob man das für eine gute Nachricht hält, ist ziemlich unerheblich. Denn in der Praxis des Kriminalromans entscheidet allein, ob eine Figur stark, glaubwürdig und faszinierend genug ist, um einen Roman zu tragen. Und wenn man dieses Profil zur Fahndung ausschreibt, stößt man sofort auf Crissa Stone, die Meisterdiebin mit Berufsehre, eine der originellsten Heldinnen der letzten Jahre. Nicht eine Frau hat sie entworfen, sondern der Amerikaner Wallace Stroby, der früher Polizeireporter war und auch ein sehr guter Filmkritiker.

"Fast ein guter Plan" (Pendragon, 320 S., br., 17,- [Euro]) ist Crissa Stones dritter Auftritt auf Deutsch. Noch immer sitzt ihr Liebster im Knast in Texas, eine Kontaktaufnahme ist praktisch unmöglich; noch immer wächst die Tochter, die nichts von ihr weiß, bei Crissas Schwester auf. Und noch immer macht Crissa nur bei Sachen mit, die sie moralisch rechtfertigen kann. Diesmal ist es Drogengeld in Detroit. Der einzige Unterschied: Sie überhört, wovor ihre Intuition sie warnt. Dass die Planungen nicht optimal, die Komplicen nicht erfahren genug sind. Man verrät nicht zu viel, wenn man sagt, dass etwas schiefläuft und sie davonkommt. Und dass ihr einziger verlässlicher Partner auf der Strecke bleibt. Weil sie sich verpflichtet fühlt, seiner Frau und seinem Kind seinen Anteil zukommen zu lassen, wird Crissa zur Gejagten.

Erzählt ist das in dem typischen Stroby-Stil: Kein Gramm Fett zu viel, klare Ansagen, der Blick für das Nötige in jeder Szene - nur um dann das absehbare Hardboiled-Schema zu unterlaufen und Crissa Stone Dinge auf ihre Weise regeln zu lassen. Sie spielt mit, ohne zu werden wie ihre männlichen Mitspieler, sie ist hart, aber nicht skrupellos, sie scheut nicht zurück, aber weiß, wann es genug ist. Genau das macht sie aus, und genau deshalb muss sie uns unbedingt erhalten bleiben.

Was sich der Verlag von diesem Buch verspricht, erzählt einem die Umschlaggestaltung. Da erinnert fast alles an die Romane von Volker Kutscher, aus denen die erfolgreiche Serie "Babylon Berlin" hervorgegangen ist. Ein historisches Foto in Schwarzweiß, eine Ankündigung im Untertitel: "Hardy Engels erster Fall". Nur dass der Schauplatz von Christof Weigolds Roman "Der Mann, der nicht mitspielt" (Kiepenheuer & Witsch, 640 S., geb., 22,- [Euro]) nicht das Berlin der frühen dreißiger Jahre ist, sondern das Los Angeles der frühen zwanziger. Und dass nicht ein Kommissar im Zentrum steht, sondern ein Privatdetektiv namens Hardy Engel, dem man offenbar eine ähnlich lange Karriere zutraut wie Gereon Rath.

Nun ist Hollywood nicht Weimar, aber was an harter Politik und Straßenkampf fehlt, das wird in LaLaLand durch Klatsch, saftige Skandale und einen Fall kompensiert, der nicht zufällig auch in Kenneth Angers' berüchtigtem Buch "Hollywood Babylon" auftaucht: der unaufgeklärte Tod der jungen Schauspielerin Virginia Rappe im Jahr 1921, für den der berühmte Komiker Roscoe "Fatty" Arbuckle angeklagt und freigesprochen wurde. Weigold setzt also wie Kutscher auf ein Amalgam aus Geschichte und Fiktion, aus historischer Prominenz und nahtlos eingebetteten fiktionalen Figuren.

Hardy, der eigentlich Reinhard heißt und aus Mannheim stammt, ist Detektiv mangels Engagements als Schauspieler. Er wird angeheuert von zwei Filmstudios und dann sogar Sicherheitschef bei Universal. Der Arbuckle-Skandal ist wie ein Strudel, der ganz Hollywood mit sich zu reißen droht, das sich am Ende durch Einführung der freiwilligen Selbstkontrolle, durch den Production Code, rettet. Weigold macht einen ordentlichen Job: Er chandlert nur maßvoll, aber das Lektorat hätte schon energischer gegen den Hang zur Weitschweifigkeit und zur Floskel einschreiten müssen. Ärgerlich sind Fehler wie die Lokalisierung des Los Angeles County Museums am Wilshire Boulevard, wo es 1921 noch nicht stand. Entscheidender ist, dass der Ich-Erzähler Hardy Engel, der mit dem Abstand von zwanzig Jahren auf den Fall zurückblickt, seltsam blass bleibt. Vielleicht kommen da ja noch ein paar Kanten und Konturen beim nächsten Skandal.

Mangel an Kontur ist das Letzte, was man Harry Bosch vorwerfen würde. Michael Connelly hat ihn nun tatsächlich in den Frühruhestand versetzt. In "Ehrensache" (Droemer, 416 S., geb., 22,99 [Euro]) ist er zwar nicht zum ersten Mal als privater Ermittler aktiv, aber, und das ist die moralische Maximalbelastung, zum ersten Mal für seinen Halbbruder, den Anwalt Micky Haller, tätig, um dessen unter Mordverdacht inhaftierten Klienten zu entlasten: gegen "sein" altes LAPD. Auch wenn sich Harrys Konturen über die Jahre ein wenig abgeschliffen haben, er ist noch immer ein Großer. Man lässt ihm daher als Leser vieles durchgehen.

PETER KÖRTE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr