-29%
11,99 €
Bisher 16,99 €**
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 16,99 €**
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 16,99 €**
-29%
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 16,99 €**
-29%
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Edinburgh-born James Boswell, at twenty-two, kept a daily diary of his eventful second stay in London from 1762 to 1763. This journal, not discovered for more than 150 years, is a deft, frank and artful record of adventures ranging from his vividly recounted love affair with a Covent Garden actress to his first amusingly bruising meeting with Samuel Johnson, to whom Boswell would later become both friend and biographer. The London Journal 1762-63 is a witty, incisive and compellingly candid testament to Boswell's prolific talents.…mehr

  • Geräte: eReader
  • mit Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 6.03MB
Produktbeschreibung
Edinburgh-born James Boswell, at twenty-two, kept a daily diary of his eventful second stay in London from 1762 to 1763. This journal, not discovered for more than 150 years, is a deft, frank and artful record of adventures ranging from his vividly recounted love affair with a Covent Garden actress to his first amusingly bruising meeting with Samuel Johnson, to whom Boswell would later become both friend and biographer. The London Journal 1762-63 is a witty, incisive and compellingly candid testament to Boswell's prolific talents.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Penguin Books Ltd
  • Seitenzahl: 656
  • Erscheinungstermin: 04.06.2015
  • Englisch
  • ISBN-13: 9780241215456
  • Artikelnr.: 42670636
Autorenporträt
James Boswell (1740-1795) was a lawyer, diarist, and author born in Edinburgh. He is best known as the biographer of Samuel Johnson. Boswell is known for taking voracious notes on the grand tour of Europe that he took as a young nobleman and, subsequently, of his tour to Scotland with Johnson. He also recorded meetings and conversations with eminent individuals belonging to The Club, including David Garrick, Edmund Burke, Joshua Reynolds and Oliver Goldsmith.
Rezensionen
Besprechung von 15.12.2014
Der Rückspiegel
der Eitelkeit
Eine Ideenkiste, rappelvoll:
James Boswells „Journal“
Eine „unsägliche Eitelkeit“ schrieb James Boswell sich selbst zu und die Neigung, alles aus der eigenen Perspektive „ins Überdimensionale zu steigern“. Das hört sich nicht wie eine Empfehlung an, ist aber eine, jedenfalls für den Verfasser eines Tagebuchs. James Boswell (1740–1795), den Freunde der Literaturgeschichte als Biografen des Doktor Johnson kennen, schrieb sein ganzes Leben an seinem Journal, erstaunlich für einen sonst so undisziplinierten Menschen.
  Aber er war sich selbst nun mal wichtig, und es kam auch etwas dabei raus: eines der interessantesten Bücher des 18. Jahrhunderts. Denn der Autor ist eitel, aber er macht sich nichts vor; er ist sich selbst ein Problem, kein Gegenstand der Bewunderung, nicht durchweg jedenfalls. Boswell ist klar, dass er starker äußerer Reize bedarf. Deshalb der Hang zum Alkohol (nicht selten eine Flasche Port und mehr am Abend) und die merkwürdige Leidenschaft, Hinrichtungen zu besuchen, „obwohl ich starkes Mitleid mit den Opfern empfinde“. Noch mehr interessiert sich Boswell für Sex. Ein Homme à Femmes ist er nicht, aber ein ständiger Bordellgast. Das alles wird notiert, genau wie die Scham, schon wieder die Kontrolle über sich selbst verloren zu haben. Er ist kein guter Ehemann, das schmerzt ihn ernsthaft. Doch dann geht es mit „gewissen Aktivitäten im Konkubinat“ weiter.
  Boswell führt das Journal um der Selbsterforschung willen. Auch was gegen ihn spricht, wird notiert. Es ist eine Gewissensprüfung, puritanisch inspiriert und auf eine Lebensführung angewandt, die wenig streng ist. Da gibt es viel festzuhalten. Die Freude an sich selbst und der Wunsch nach stets neuen Sensationen lässt Boswell die Gesellschaft großer Männer suchen. Er ist bei Voltaire und Rousseau zu Gast, immer wieder trifft er Samuel Johnson, um dessen Meinungen festzuhalten.
  So entsteht eine rappelvolle Sammelbüchse ideengeschichtlicher Splitter, zum Beispiel zur Frage, warum weibliche Keuschheit so wichtig ist: davon „hängt aller Besitz in der Welt ab“. Zur Hilfe kommt Boswell seine beachtliche Ungeniertheit. So besucht er David Hume in den letzten Wochen seines Lebens. Hume fühlt den Tod nahen, ist aber offenbar in heiterer Verfassung, die Vorstellung der Unsterblichkeit der Seele hält er für Humbug. Boswell notiert es mit Bewunderung, aber auch mit leisem Grauen, er denkt an seine fromme Mutter – und lenkt den Todkranken gleich aufs nächste heikle Thema zu.
  Die schöne Ausgabe, die der Anglist Helmut Winkler bei Reclam herausgebracht hat, war lange vergriffen. Endlich ist sie wieder lieferbar. Sie macht einen Autor zugänglich, der in vorrevolutionärer Kulisse alle Selbstzweifel der Moderne kennt.
STEPHAN SPEICHER
James Boswell: Journal. Ausgewählt, übersetzt und herausgegeben von Helmut Winter. Reclam Verlag, Stuttgart 2014. 502 Seiten, 17,95 Euro.
Er ist kein guter Ehemann,
das schmerzt ihn ernsthaft
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr