162,95 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

What is Romanticism? To answer this question, it is not enough to perpetuate the established views propagated in literary studies. Instead, this volume is concerned with making readable a knowledge culture for Romanticism and its semiotic systems. The chapters reflect in an interdisciplinary manner the communication on offer from Romanticism of its own understanding of literature and art and reconstruct how in different media, discourses and aesthetic processes the â??Romanticisation of the worldâ? is projected and effected as an ordering of knowledge. Thus they provide an opportunity for the…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
What is Romanticism? To answer this question, it is not enough to perpetuate the established views propagated in literary studies. Instead, this volume is concerned with making readable a knowledge culture for Romanticism and its semiotic systems. The chapters reflect in an interdisciplinary manner the communication on offer from Romanticism of its own understanding of literature and art and reconstruct how in different media, discourses and aesthetic processes the â??Romanticisation of the worldâ? is projected and effected as an ordering of knowledge. Thus they provide an opportunity for the exemplary formulation of a versatile cultural hermeneutics.
Was Romantik sei, ist jenseits wissenschaftlicher Auffassungen und literaturgesellschaftlicher Übereinkünfte eine stimmig kaum zu beantwortende Frage. Die Beiträge dieses Sammelbandes zielen darauf, der Romantikforschung neue Impulse zu geben und versuchen aus einer übergreifenden, disziplinär sich kreuzenden Konzeption heraus, exemplarische Lektüren zu entwickeln. Das Kommunikationsangebot romantischer Selbstverständigung über Literatur und Kunst wird sowohl im werkbezogenen Entstehungshorizont wie auch als historisch weiter wirkendes Potenzial gelesen. Das Anliegen, die Welt zu romantisieren, veränderte materiell, medial, diskursiv und ästhetisch den Umgang mit Wissen und dem zugehörigen Zeichenrepertoire. Die Eigenart dieser vielschichtigen, mit dem Unbestimmten spielenden Epochenbewegung und die damit verbundene Problematik eines möglichen Verstehens ihrer ebenso reichhaltigen wie widersprüchlichen Produktivität fordern dazu heraus, über kulturhermeneutisch optimierte und differenzierte Zugangsoptionen nachzudenken. Das Ergebnis solchen Nachdenkens zielt auf eine multiple Wissensordnung der Romantik und deren Lesbarkeit.
Autorenporträt
Wissenschaftler, Bibliotheken, Institute.