Das ostdeutsche P.E.N.-Zentrum 1951 bis 1998 - Bores, Dorothée
229,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab 11,17 monatlich
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Nach dem Mauerfall geriet die ostdeutsche Sektion der internationalen Schriftstellervereinigung PEN in die Kritik. Ihren Mitgliedern wurde vorgeworfen mit der diktatorischen Staatsmacht paktiert und als Intellektuelle versagt zu haben. Ausgehend von Überlegungen zum Diskurs über Intellektuelle und Schriftsteller entfaltet die Darstellung auf der Basis umfassender Quellenrecherche eine Überblick über fünfzig Jahre ostdeutscher PEN-Geschichte von der Spaltung des deutschen PEN im Zuge des Kalten Krieges bis hin zur Wiedervereinigung beider deutscher Zentren.…mehr

Produktbeschreibung
Nach dem Mauerfall geriet die ostdeutsche Sektion der internationalen Schriftstellervereinigung PEN in die Kritik. Ihren Mitgliedern wurde vorgeworfen mit der diktatorischen Staatsmacht paktiert und als Intellektuelle versagt zu haben. Ausgehend von Überlegungen zum Diskurs über Intellektuelle und Schriftsteller entfaltet die Darstellung auf der Basis umfassender Quellenrecherche eine Überblick über fünfzig Jahre ostdeutscher PEN-Geschichte von der Spaltung des deutschen PEN im Zuge des Kalten Krieges bis hin zur Wiedervereinigung beider deutscher Zentren.
  • Produktdetails
  • Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur Bd.121
  • Verlag: De Gruyter
  • Erscheinungstermin: 17. September 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 237mm x 168mm x 63mm
  • Gewicht: 1696g
  • ISBN-13: 9783110233858
  • ISBN-10: 3110233851
  • Artikelnr.: 31967925
Autorenporträt
Dorothée Bores, Trier.
Rezensionen
" Es ist ein Standard- und Nachschlagewerk, das immer wieder zur Hand genommen werden will, anspruchsvoll und informativ zugleich."
Gerd Dietrich in: H-Soz-u-Kult 7/2011

"Das Buch [...] ist ein gut lesbares Grundlagenwerk. Es illustriert, auf welche Weise die Diktatur den P.E.N. instrumentalisiert hat und wie einzelne ostdeutsche Mitglieder ihn dennoch seiner Charta entsprechend nutzten. Die Studie ist ein materialgesättigter Beitrag zur Geschichte der Intellektuellen im 20. Jh."
Holger Helbig in: Germanistik Redaktion 2011, Band 52, Heft 1-2