EUR 18,95
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Welches war der verrückteste Moment in der Literaturgeschichte seit 1945? Warum verliebte sich ein junger deutscher Autor in Susan Sontag? Wie veränderten die Schüsse der sechziger Jahre die Sprache? Wie spielte Rudi Dutschke Fußball? Warum klagte ein Konzern wie Siemens gegen eine Satire? Wie wurde Literatur durch die Berliner Mauer geschmuggelt? Seit fast fünf Jahrzehnten ist Friedrich Christian Delius Akteur und Beobachter des deutschen Geisteslebens. Schon mit einundzwanzig las er vor der Gruppe 47, wurde wenige Jahre später Lektor bei Wagenbach, dann bei Rotbuch. Er erlebte Sternstunden…mehr

Produktbeschreibung
Welches war der verrückteste Moment in der Literaturgeschichte seit 1945? Warum verliebte sich ein junger deutscher Autor in Susan Sontag? Wie veränderten die Schüsse der sechziger Jahre die Sprache? Wie spielte Rudi Dutschke Fußball? Warum klagte ein Konzern wie Siemens gegen eine Satire? Wie wurde Literatur durch die Berliner Mauer geschmuggelt? Seit fast fünf Jahrzehnten ist Friedrich Christian Delius Akteur und Beobachter des deutschen Geisteslebens. Schon mit einundzwanzig las er vor der Gruppe 47, wurde wenige Jahre später Lektor bei Wagenbach, dann bei Rotbuch. Er erlebte Sternstunden und Tiefpunkte der Linken sowie ihre Zerrissenheit angesichts des beginnenden RAF-Terrors. Mit seinen Romanen wurde er zum poetischen Chronisten deutscher Zustände - wobei er die Kunst stets gegen die Politik verteidigte. In seinem Erinnerungsband liefert Delius bestechende Deutungen der tiefen politischen Spaltungen von den Sechzigern bis zur Wendezeit, zeichnet Porträts von Weggefährten und
Autoren wie Wolf Biermann, Heiner Müller oder Günter Kunert, Nicolas Born, Thomas Brasch oder Herta Müller und spricht über das Glück der Literatur. Ein ebenso persönliches wie eindrucksvolles Zeugnis einer Epoche.
  • Produktdetails
  • Verlag: Rowohlt, Berlin
  • Seitenzahl: 304
  • 2012
  • Ausstattung/Bilder: 2012. 296 S. m. zahlr. Abb. 210 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 137mm x 27mm
  • Gewicht: 430g
  • ISBN-13: 9783871347351
  • ISBN-10: 3871347353
  • Best.Nr.: 34503512
Autorenporträt
Friedrich Christian Delius, geboren 1943 in Rom, in Hessen aufgewachsen, lebt heute in Berlin. Mit zeitkritischen Romanen und Erzählungen, aber auch als Lyriker wurde Friedrich Delius zu einem der wichtigsten deutschen Gegenwartsautoren. Bereits vielfach ausgezeichnet, erhielt Delius den Walter-Hasenclever-Literaturpreis, den Fontane-Preis, den Joseph-Breitbach-Preis, den Georg-Büchner-Preis sowie 2012 den Gerty-Spies-Literaturpreis.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Gern hat Rezensentin Beatrice von Matt die nun unter dem Titel "Als die Bücher noch geholfen haben" erschienenen "Biografischen Skizzen" von F. C. Delius gelesen. Mit "chronikalischer Nüchternheit" erzähle Delius hier von den turbulenten Zeiten der 68er Jahre und korrigiere die auch heute noch von den gealterten Akteuren vertretene Idee, sie hätten nach einem festgeschriebenen Programm gehandelt. Darüber hinaus berichte der Autor, der auch als Lektor bei Wagenbach und später bei Rotbuch tätig war, wie er Manuskripte etwa von Günter Kunert oder Heiner Müller in den Westen schmuggelte. Trotz seiner klaren Erzählweise erzähle Delius mit "poetischer Leidenschaft", lobt die begeisterte Kritikerin.

© Perlentaucher Medien GmbH
Von Delius kann man nie sagen: Jetzt kenne ich ihn. Darin, in dieser Lust, diesem Mut zur Metamorphose, liegt seine originäre Qualität Katja Lange-Müller