13,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
7 °P sammeln


    MP3 Audio CD

3 Kundenbewertungen

Johannes Mario Simmel erzählt die Geschichte einer großen Liebe, aufgezeichnet von Oliver Mansfeld, Millionärssohn, Schüler eines Internats im Taunus. Oliver kann nicht mehr schweigen, er muss endlich die Wahrheit sagen - über seinen Vater, den er hasst, und über die Liebe zu der schönen Verena Lord, die ihren Mann betrügt und für die Liebe "nur ein Wort" ist.
Lesung mit Siemen Rühaak 2 mp3-CDs ca. 13 h 18 min
…mehr

Produktbeschreibung
Johannes Mario Simmel erzählt die Geschichte einer großen Liebe, aufgezeichnet von Oliver Mansfeld, Millionärssohn, Schüler eines Internats im Taunus. Oliver kann nicht mehr schweigen, er muss endlich die Wahrheit sagen - über seinen Vater, den er hasst, und über die Liebe zu der schönen Verena Lord, die ihren Mann betrügt und für die Liebe "nur ein Wort" ist.

Lesung mit Siemen Rühaak
2 mp3-CDs ca. 13 h 18 min
  • Produktdetails
  • Verlag: Der Audio Verlag, Dav
  • Anzahl: 2 MP3 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 798 Min.
  • Erscheinungstermin: 25. Oktober 2019
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9783742402608
  • Artikelnr.: 56408485
Autorenporträt
Simmel, Johannes Mario
Johannes Mario Simmel wurde 1924 in Wien geboren. Der Journalist gehört mit seinen international erfolgreichen Unterhaltungsromanen, die sich zeit- und gesellschaftskritischen Themen widmen, zu den berühmtesten Autoren des 20. Jahrhunderts. Seine Bücher wurden inzwischen 73 Millionen Mal aufgelegt und wiederholt verfilmt. Johannes Mario Simmel war Träger des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse und wurde 1991 von den Vereinten Nationen mit dem Award of Excellence der Society of Writers ausgezeichnet. Er starb 2009 in der Schweiz.

Rühaak, Siemen
Siemen Rühaak, 1950 in Ostfriesland geboren, erhielt seine Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Er hatte Engagements an diversen Theatern, u. a. am Schauspielhaus Bochum, dem Thalia Theater Hamburg oder den Münchner Kammerspielen. Der Schauspieler wirkte als Sprecher in verschiedensten Hörbüchern und Hörspielen mit und wurde einem größeren Publikum vor allem mit seinen Rollen in erfolgreichen Fernsehserien wie »Alle meine Töchter«, »Der Bergdoktor« oder »Dr. Stefan Frank« bekannt.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 21.02.2021

Die Kritik frisst ihre Lehrer

Ende der siebziger Jahre lasen wir im Deutschunterricht den Roman "Liebe ist nur ein Wort" von Johannes Mario Simmel. Aber natürlich nicht einfach so, sondern als Beispiel für "Trivialliteratur". 544 Seiten, um dann darin bloß das Konzept wiederzufinden, das in den didaktischen Vorgaben stand ... An Einzelheiten kann ich mich nicht mehr erinnern, nur an die latente Aggressivität, die das Eingeschlossensein zwischen dem dicken Buch und der offenkundig auf ganz bestimmte Sachen hinauswollenden Erwartungshaltung der Lehrerin bei uns auslöste. Was für Sachen das waren, dazu finde ich jetzt bei Peter Nusser, "Didaktik der Trivialliteratur", Näheres über die zeitgenössischen Vorstellungen (vgl. Ehlert/Hoffacker/Ide, 1971; Giesenfeld, 1973; Bremer Kollektiv, 1974). Damals hielt man "Trivialliteratur besonders gut dafür geeignet, gesellschaftskritische Reflexionen auszulösen, da sich in ihr die unsere Gesellschaft wesentlich bestimmenden Ideologien, das Konsum- und das Autoritätsdenken, deutlich niederschlagen". Es komme darauf an, den Schülern "die manipulativen Mechanismen ihrer Lektüre bewusst zu machen, was eine Behandlung der Produktions-, Rezeptions- und Wirkungsbedingungen der trivialen Texte impliziert". Es war also eine Schulung in angewandter Ideologiekritik, der wir beim Lesen von "Liebe ist nur ein Wort" unterzogen wurden. Aber irgendwie ging die erzieherische Wirkung unvorhergesehene Wege. Statt auf das Buch, zu dem wir gar keine Beziehung hatten, begannen wir die uns vorgeführten Verfahren auf das anzuwenden, was uns unmittelbar bedrängte: den Unterricht. Und fanden dort manipulative Mechanismen genug, an denen wir unsere Fähigkeit zur munteren, manchmal vielleicht etwas überheblichen Bewusstmachung erproben konnten.

Mark Siemons

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr