18,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Die Liebe, die uns vom Leben abhält: sehnsüchtig und radikal, zärtlich und utopisch, leidenschaftlich romantisch.
Eine Bankerin wird entführt: Lisa Locust, die Ikone des maroden Kapitalismus. Zu den Tätern, einer Gruppe junger Aktivisten, gehört auch der 50jährige Maximilian Klein, der in Lisa schnell seine alte Freundin aus Kindertagen wiedererkennt. Max hat in seinem Leben vieles aufgegeben, nur eins nicht: seine radikale, Jahrzehnte überdauernde Liebe zu Lisa. Es ist eine Liebe, die ihn seines eigenes Leben beinahe verpassen lässt. In der langen Nacht, in der er bei der Entführten Wache…mehr

Produktbeschreibung
Die Liebe, die uns vom Leben abhält: sehnsüchtig und radikal, zärtlich und utopisch, leidenschaftlich romantisch.

Eine Bankerin wird entführt: Lisa Locust, die Ikone des maroden Kapitalismus. Zu den Tätern, einer Gruppe junger Aktivisten, gehört auch der 50jährige Maximilian Klein, der in Lisa schnell seine alte Freundin aus Kindertagen wiedererkennt. Max hat in seinem Leben vieles aufgegeben, nur eins nicht: seine radikale, Jahrzehnte überdauernde Liebe zu Lisa. Es ist eine Liebe, die ihn seines eigenes Leben beinahe verpassen lässt. In der langen Nacht, in der er bei der Entführten Wache hält, berühren sich ihre Leben noch einmal, ein letztes Mal. Wie haben wir gelebt? Wen haben wir geliebt? Wo wirst du sein?

"Irgendwann überkam Max das Gefühl, etwas im Leben falsch zu machen, genauer: alles."
  • Produktdetails
  • Verlag: S. Fischer
  • Seitenzahl: 255
  • Erscheinungstermin: Februar 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 212mm x 133mm x 30mm
  • Gewicht: 432g
  • ISBN-13: 9783100297044
  • ISBN-10: 3100297040
  • Artikelnr.: 27956743
Autorenporträt
Hammerstein, Lukas
Lukas Hammerstein, geboren 1958 in Freiburg, studierte Jura und Philosophie. Er veröffentlichte mehrere Romane, darunter 'Die 120 Tage von Berlin', 'Video' und 'Wo wirst du sein'. Darüber hinaus ist Hammerstein Autor von Theaterstücken sowie zahlreicher Radiofeatures und Essays zu Ästhetik und Politik. Zuletzt erschien der »Deutschlandessay« 'Die Guten und das Böse'.
Rezensionen
Besprechung von 01.07.2010
Liebe Krise

Zu den zwiespältigen Folgen der Finanzkrise zählt neben der Abwrackprämie vor allem der Finanzkrisenroman. Während jene dafür gesorgt hat, dass manch nostalgieträchtiges Modell auf Nimmerwiedersehen verschwunden ist, ermöglicht dieser die Wiederkunft von allerlei verkrachten Existenzen, namentlich von politischen Romantikern um die fünfzig. Maximilian Klein ist so ein ewiger Stenz der Rebellion, der trotz des Gefühls, "etwas im Leben falsch zu machen, genauer: alles", in "leicht verquasten Reden" überall und unverdrossen gegen oder für etwas eintritt, notfalls "für seltene Schreibweisen oder den ungewöhnlichen Gebrauch der deutschen Sprache". Die Finanzkrise ist für ihn ein "Geschenk des Himmels". Nicht ganz ohne Bewusstsein der eigenen Lächerlichkeit tut er sich mit jungen Infoterroristen zusammen, um Elisabeth Locust zu entführen, Bankerin und Publizistin, bekannt als "die schwarze Ikone des marodierenden Kapitalismus". Die Geisel aber stellt sich als Maximilians Jugendliebe Lisa Pauly heraus, die er nicht vergessen konnte. Während er sie im Bungalow am Stadtrand bewacht, zieht er im Bann ihrer Nähe die Bilanz seines widerborstigen Lebens. Lukas Hammerstein (Jahrgang 1958) beherrscht die Mittel des intelligenten Unterhaltungsromans, aber er vertraut seinem Thema nicht. Die Finanzkrise dient ihm als bloßer Anlass für systemkritisches Larifari, dass auch durch Ironie nicht erträglicher wird. Überzeugender sind die sentimentalen Rückblenden, die freilich zu häufig allerlei Gefühlsplunder aus der Mottenkiste jener Songs zutage fördern, die einst "von der Liebe und der Krise und der Zukunft erzählten". (Lukas Hammerstein: "Wo wirst du sein". Roman. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010. 256 S., geb., 18,95 [Euro].) fap

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Der Spagat gelingt, freut sich Christoph Schröder und meint damit das von Lukas Hammerstein in diesem Roman vollbrachte Kunststück, gesellschaftlich Relevantes (Nachfinanzkrisenzeit) darzustellen, und dabei doch ganz und gar literarisch zu bleiben. Entstanden ist so laut Rezensent einerseits ein fein gezeichnetes apokalyptisches Panorama, das von den Grenzen politischen Engagements in Zeiten allgemeiner Machtlosigkeit erzählt, andererseits ist Raum für eine sehnsuchtsvolle Liebesgeschichte, die Schröder, obgleich von Hammerstein unsentimental zu Papier gebracht, ganz schön zu Herzen geht.

© Perlentaucher Medien GmbH