19,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

"Jemand stirbt oder eine Liebe geht zu Ende und nichts wird aufgelöst, man bleibt einfach damit zurück", hat Lucia Berlin über Anton Tschechow und seine Kunst des Erzählens mit offenem Ausgang einmal gesagt. So wenig wie ihr Vorbild richtet Lucia Berlin über ihre Figuren, so nah wie er zoomt sie das Leben heran: eine erste Liebe, eine Amour fou, scheiternde Ehen, kurze Affären. Immer wieder die Familie, vor allem die sterbende Schwester, aber auch der Kampf mit dem Alkohol, die Einsamkeit, das schlechte Gewissen, vor allem den Söhnen gegenüber. Lucia Berlins unsentimentaler, zugleich von…mehr

Produktbeschreibung
"Jemand stirbt oder eine Liebe geht zu Ende und nichts wird aufgelöst, man bleibt einfach damit zurück", hat Lucia Berlin über Anton Tschechow und seine Kunst des Erzählens mit offenem Ausgang einmal gesagt. So wenig wie ihr Vorbild richtet Lucia Berlin über ihre Figuren, so nah wie er zoomt sie das Leben heran: eine erste Liebe, eine Amour fou, scheiternde Ehen, kurze Affären. Immer wieder die Familie, vor allem die sterbende Schwester, aber auch der Kampf mit dem Alkohol, die Einsamkeit, das schlechte Gewissen, vor allem den Söhnen gegenüber.
Lucia Berlins unsentimentaler, zugleich von tiefen Gefühlen geprägter Blick auf die Wechselfälle des Lebens und der dunkle, pointierte Humor machen diese Erzählerin so einzigartig und zeitlos modern.
  • Produktdetails
  • Verlag: Arche Verlag
  • Seitenzahl: 175
  • Erscheinungstermin: 8. September 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 129mm x 19mm
  • Gewicht: 282g
  • ISBN-13: 9783716027653
  • ISBN-10: 3716027650
  • Artikelnr.: 48104756
Autorenporträt
Berlin, Lucia
Angaben zur Person: Lucia Berlin, 1936 in Alaska geboren, war dreimal verheiratet und wurde Mutter von vier Söhnen, die sie allein erzog. Ihre Erzählungen, entstanden in den 1960er- bis 1980er-Jahren, wurden in Zeitschriften und später in drei Bänden veröffentlicht. In den 1990er-Jahren war sie Dozentin an der Universität von Boulder, Colorado. Sie starb 2004 in Marina del Rey. Mit ihrer Wiederentdeckung 2015 in den USA durch den Sammelband 'A Manual for Cleaning Women' fand sie endlich die weltweite Anerkennung, die ihr gebührt. Eine erste Auswahl daraus erschien 2016 unter dem Titel 'Was ich sonst noch verpasst habe' auf Deutsch und wurde ein Bestseller.

Ràvic Strubel, Antje
Angaben zur Person: Antje Rávic Strubel lebt und arbeitet als Schriftstellerin in Potsdam. Zu ihren Werken zählen 'Unter Schnee' und 'Fremd Gehen', 'Ein Nachtstück' sowie der Roman 'Tupolew 134'. Für 'Kältere Schichten der Luft', erschienen 2007, erhielt sie den Hermann-Hesse-Preis und den Rheingau-Literatur-Preis und stand auf der Shortlist des Preises der Leipziger Buchmesse. Ihr 2011 erschienener Roman 'Sturz der Tage in die Nacht' war für den Deutschen Buchpreis nominiert. Sie übersetzte außerdem Joan Didion aus dem Englischen und verfasste zwei Reise-Essays: 'Gebrauchsanweisung für Schweden' und 'Gebrauchsanweisung für Potsdam und Brandenburg'. 2012/13 war sie als Visiting Writer am Helsinki Collegium for Advanced Studies, Finnland.
Rezensionen
Besprechung von 05.12.2017
Albern,
wer da weint
Ein neuer Auswahlband mit
Erzählungen von Lucia Berlin
Als im vergangenen Jahr eine Auswahl von dreißig Kurzgeschichten der 2004 verstorbenen Autorin Lucia Berlin auf Deutsch erschien, war die Begeisterung einhellig. Vergleiche mit den ganz Großen des Genres wurden gezogen, man fühlte sich an Anton Tschechow, Raymond Carver und Alice Munro erinnert, und auch die nun schnell nachgelegte, etwa halb so umfangreiche zweite Auswahl aus Lucia Berlins Œuvre straft die euphorisierten Kritiker nicht Lügen. Ihre Storys sind sprachlich fein geschliffen, die Figurengestaltung zeugt von analytischem Scharfblick, die Sujets sind geschickt gewählt. Wie schon in „Was ich sonst noch verpasst habe“ von 2016 geht es auch in „Was wirst du tun, wenn du gehst“ vor allem um Frauen am Rande der Gesellschaft, Lehrerinnen mit einem Hang zu Männern, die kaum der Schule entwachsen sind, um Alkoholabhängigkeit, Einsamkeit, um die Liebe zu Kindern und die Schwierigkeit, alleine für sie zu sorgen.
Eine der schönsten Geschichten des Bandes, „Albern, wer da weint“, handelt von der seltsamen Parallelität von Leben und Tod, genauer: vom Sterben einer Frau und dem fürsorglichen Beschweigen dieses Sterbens durch ihre Schwester. Die Erzählung spielt übrigens in Mexiko City. Lucia Berlins enger Bezug zur spanischsprachigen Welt wird immer wieder deutlich – so sind die einzigen Autoren, die in diesen Geschichten namentlich genannt werden, Ramón María del Valle-Inclán und Ramón José Sender. Als Kind hat Lucia Berlin, die 1936 in Alaska geboren wurde, eine Weile in Santiago de Chile gelebt, ihr Studium hat sie von 1955 an in Albuquerque an der Universität des amerikanischen Bundesstaates New Mexico absolviert. Sie selbst hatte von drei verschiedenen Männern vier Kinder, die sie meistenteils alleine großzog. Ihre Geschichten sind also nicht nur sehr gut, sie sind zudem noch beglaubigt durch ihre eigene Biografie. Und hier beginnt auch das Problem, ein Problem, das keines der Geschichten selbst ist, sondern eines ihrer Rezeption.
In ihrer Art sind Lucia Berlins Storys geradezu perfekt, perfekte Beispiele für die Kurzgeschichtenkunst des zwanzigsten Jahrhunderts, jede einzelne wert, als Vorlage in Creative-Writing-Kursen verwendet zu werden. Sie sind ästhetisch, ja auch politisch (Frauen am Rande der Gesellschaft) unangreifbar. Jeder Leser wird von ihnen auf die eine oder andere Art berührt werden. Sie verleiten allerdings dazu, dass man sich in ihrer perfekten Machart bequem einrichtet. Wir lesen darüber, wie wieder mal eine Beziehung scheitert, fühlen uns dabei künstlerisch aber auf der sicheren Seite, fast geht ein wohliges Gefühl mit der Lektüre einher.
Es ist ein wenig wie mit den reich bebilderten Sozialreportagen in Hochglanzmagazinen, die man im Wartezimmer des Zahnarztes liest. Die Geschichten, obwohl sie so viel Dreck und Traurigkeit enthalten, hinterlassen keinerlei schlechten Geschmack. Man wünscht ihn sich auch gar nicht. Aber er ist Teil unserer Realität. Und indem er diesen schlechten Geschmack nicht mit sich bringt, kommt der Sozialrealismus Lucia Berlins eben doch an seine Grenzen.
TOBIAS LEHMKUHL
Die Erzählungen verleiten dazu,
dass man sich in ihrer perfekten
Machart allzu bequem einrichtet
Lucia Berlin: Was wirst du tun, wenn du gehst. Stories. Aus dem Englischen von Antje Rávic Strubel. Arche Verlag, Hamburg 2017.
176 Seiten, 19 Euro.
E-Book 14,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Ihre Storys sind souveräne Kantengänge in den Randzonen menschlicher Existenz." Angela Schader, Neue Zürcher Zeitung