16,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Hoch verschuldet sieht Madame de keinen anderen Ausweg, als ihre herzförmigen Brillantohrringe, ein Geschenk des Gatten am Tag nach der Hochzeit, zu veräußern. Der Juwelier, mit der Familie bekannt, schwört Verschwiegenheit. In der darauffolgenden Woche verkündet Madame de auf einem Ball - völlig aufgelöst - den Verlust ihres Schmucks. Der Juwelier sieht sich nach seiner Zeitungslektüre in Bedrängnis, sucht Monsieur de auf und erzählt - um Diskretion bittend - die Geschichte. Erneut erwirbt Monsieur de die Ohrringe - und es wird nicht das letzte Mal sein.Den von zahlreichen Lügen begleiteten…mehr

Produktbeschreibung
Hoch verschuldet sieht Madame de keinen anderen Ausweg, als ihre herzförmigen Brillantohrringe, ein Geschenk des Gatten am Tag nach der Hochzeit, zu veräußern. Der Juwelier, mit der Familie bekannt, schwört Verschwiegenheit. In der darauffolgenden Woche verkündet Madame de auf einem Ball - völlig aufgelöst - den Verlust ihres Schmucks. Der Juwelier sieht sich nach seiner Zeitungslektüre in Bedrängnis, sucht Monsieur de auf und erzählt - um Diskretion bittend - die Geschichte. Erneut erwirbt Monsieur de die Ohrringe - und es wird nicht das letzte Mal sein.Den von zahlreichen Lügen begleiteten Weg der Brillantherzen erzählt Louise de Vilmorin in der bezaubernden Geschichte Madame de und entführt uns hinter die Kulissen des französischen Adels, wo Verliebtheiten und gesellschaftliche Verpflichtungen zu erstaunlichem Handeln verleiten.
  • Produktdetails
  • Verlag: Dörlemann
  • 1., Aufl.
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungstermin: 13. Februar 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 118mm x 15mm
  • Gewicht: 180g
  • ISBN-13: 9783908777748
  • ISBN-10: 3908777747
  • Artikelnr.: 34442743
Autorenporträt
LOUISE LÉVÊQUE DE VILMORIN, am 4. April 1902 in Verrières-le-Buisson bei Paris geboren, begegnete während ihres Literaturstudiums Antoine de Saint-Exupéry und verlobte sich mit ihm. Louise de Vilmorin entstammte dem französischen Adel, was ihr erlaubte, im Stammschloss der Vilmorin, dem Château de Verrières-le-Buisson, führende Künstler ihrer Zeit zu versammeln. Ihr langjähriger Lebensgefährte André Malraux regte sie zum Schreiben an, und in der Folge entstanden nicht nur die Histoire d'aimer, sondern auch die Romane Julietta, La lettre dans un taxi und Les belles amours sowie mehrere Gedichtbände. Bekannt wurde sie vor allem mit ihrem Roman Madame de, 1953 von Max Ophüls verfilmt. Louise de Vilmorin starb am 26. Dezember 1969 an ihrem Geburtsort. Bislang erschienen: Liebesgeschichte. Roman (2009) und Julietta. Roman (2010). Beide in der Übersetzung von Patricia Klobusiczky.
Rezensionen
Besprechung von 26.06.2012
Herz aus Diamant

Leichtsinnig versetzt die schöne Madame de ihre herzförmigen Brillantohrringe und bringt so einen Liebes- und Schuldenreigen in Gang, in dem ihr Mann, Monsieur de, und ihr Galan, ein Botschafter, die Hauptrollen spielen. Zwischenstationen sind eine spielsüchtige Geliebte, eine verschuldete Nichte sowie ein diskreter und geschäftstüchtiger Juwelier; Letzterer verkauft Monsieur de das Schmuckstück geschlagene viermal. Jede Runde markiert eine kleine Kränkung, und am Ende liegt Madame de auf dem Sterbebett: Auch ein Frauenherz von Adel ist nicht aus Diamant. Das Thema könnte dem neunzehnten Jahrhundert entstammen, Louise de Vilmorin hat "Madame de" jedoch 1951 geschrieben: Was wie die Variation einer Maupassant-Erzählung klingt, liest sich neu und erfrischend. Das verdankt der Roman seinem spritzig-lakonischen Stil: "Madame de beglich ihre Schulden, was ihre Schönheit mehrte." Vilmorins Texte, die der Dörlemann-Verlag nach und nach neu übersetzt, sind eine Entdeckung. Leichtigkeit und Tiefsinn gehen hier eine bezaubernde Verbindung ein. (Louise de Vilmorin: "Madame de". Roman. Aus dem Französischen von Patricia Klobusiczky. Zürich, Dörlemann 2012, 128 S., geb., 15,90 [Euro]). nibe

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
"Bezaubernde Geschichte um erotisch-intime Lügen von Madame.", Blick am Abend, 01.11.2013 20151120