10,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Verrückte Ideen - geniale Köpfe.
Wolfgang Rößler erzählt bestechend einfach, wie die großen Köpfe der Physikgeschichte auf ihre bedeutenden Ideen gekommen sind und wie diese aussehen. Die Mischung aus Anekdoten, Indiskretionen und sehr gelungenen Erklärungen komplizierter Sachverhalte ist fesselnd geschrieben, und nicht nur die Personen werden wieder lebendig, auch ihre Theorien und Modelle. Wer sich in Physik kaum auskennt, wird vieles ganz nebenbei verstehen, und wer sich auskennt, wird sich vielleicht ein wenig ärgern, dass er all das schon einmal abstrakt lernen musste anstatt so…mehr

Produktbeschreibung
Verrückte Ideen - geniale Köpfe.
Wolfgang Rößler erzählt bestechend einfach, wie die großen Köpfe der Physikgeschichte auf ihre bedeutenden Ideen gekommen sind und wie diese aussehen. Die Mischung aus Anekdoten, Indiskretionen und sehr gelungenen Erklärungen komplizierter Sachverhalte ist fesselnd geschrieben, und nicht nur die Personen werden wieder lebendig, auch ihre Theorien und Modelle. Wer sich in Physik kaum auskennt, wird vieles ganz nebenbei verstehen, und wer sich auskennt, wird sich vielleicht ein wenig ärgern, dass er all das schon einmal abstrakt lernen musste anstatt so eingängig wie in diesem Buch. Der Bogen ist weit gespannt von Newton und Galilei zu Einstein, Feymann, Fermi und Bohr; von Faraday und Maxwell zu Schrödinger, Dirac, Heisenberg und pauli; von den Anfängen der Wissenschaft zu den Fragen nach dem Wesen von Raum und Zeit und der Natur von Licht und Wärme. Von der Entdeckung des Atoms zur Formulierung der Quantenmechanik; von Beobachtungen des Sternenhimmels zu grundlegenden Entdeckungen und Gedanken der modernen Astronomie und Kosmologie.
  • Produktdetails
  • rororo Taschenbücher Bd.62487
  • Verlag: Rowohlt TB.
  • 11. Aufl.
  • Seitenzahl: 384
  • Erscheinungstermin: 2. Mai 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 126mm x 27mm
  • Gewicht: 284g
  • ISBN-13: 9783499624872
  • ISBN-10: 3499624877
  • Artikelnr.: 25634023
Autorenporträt
Rößler, Wolfgang
Wolfgang Rößler arbeitet als Dozent an der Uni Linz und als Physiklehrer an verschiedenen Gymnasien.
Inhaltsangabe
Vorwort.- Einsteins Lächeln.- Die Peter Pans der menschlichen Rasse.- Ein echter Lehrer.- Eine Weltsicht im freien Fall.- 'Ein bisschen Physik von höchst amüsanter Natur'.- Ein völlig neuer Gedanke.- Zahlen sind alles, vollkommen, wunderschön und heilig.- Fassungslos vor Freude.- Wasser und Mond oder: Die Schöne und die Physik.- Ein leerer Raum - aber keine Angst davor.- Fermi-Fragen.- Merkwürdige Substanzen oder doch einfach nur Bewegung? Wie eine Heilsbotschaft.- In zehntausend Jahren? Nur noch Maxwell!.- Ein merkwürdiges Prinzip: Unordnung.- Der Röntgen ist wohl verrückt geworden.- Verwandle Magnetismus in Elektrizität!.- ... am Sontntag ruht es.- Nur ein Durchgangsstadium.- Lachen und Mitgefühl.- 'Pauli, dein Herz ist besser als dein Verstand'.- Ist es möglich, dass die Natur so verrückt ist?.- Das Geheimnis der Quantenmechanik.- Komplementarität - die beiden Seiten einer Wirklichkeit.- Ein großer Künstler.- Jede denkbare Geschichte.- Am siebten Tag des Monats erschien ein neuer Stern.- Ein Anfang - und möglicherweise auch ein Ende.- Helle Sterne und dunkle Materie.- Weltbilder.- 300 000 Jahre nach Beginn der Zeit.- Dunkle Sterne.- Weiße Zwerge.- Am Ende eines Sternenlebens.- Gegensätze widersprechen sich nicht, sie ergänzen einander.- Referenzen.- Index
Rezensionen
Selten habe ich mich so über den lustigen Titel eines Buches gefreut. Was wird da alles erzählt werden? Welche Geschichten aus dem Leben der "Größen" der Physik werden wir wieder aufgetischt bekommen? Autor Wolfgang Rößler hat mit "Eine kleine Nachtphysik - Geschichten aus der Physik" gründlich seine Hausaufgaben gemacht!

Es ist eine Freude in den einzelnen Kapiteln mehr über Personen wie Niels Bohr, Wolfgang Pauli, Albert Einstein und viele mehr zu lesen. Wir erfahren Geschichten aus dem Alltag, über ihren Humor, und wie sie oftmals verzweifelt einen Weg suchten. Der Autor stellt vor allem den Menschen in den Mittelpunkt seiner Geschichten. Interessant war beispielsweise die Kurzgeschichte des jungen Richard Feynman während eines Spazierganges mit seinem Vater: Sie beobachteten einen Vogel und sein Vater, der den Namen des Vogels in vielen Sprachen zitierte (doch alle erfand), beeindruckte damit offenbar seinen Sohn. Dieser beschloss den Ausflug aber mit dem Hinweis: "Es nützt uns nichts den Namen in 20 Sprachen zu kennen, wir wollen den Vogel selbst beobachten, um zu sehen, was er macht - denn darauf kommt es in Wirklichkeit an".

Die Geschichten - jeweils ein Kapitel - sind in sich abgeschlossen und zeigen oftmals nette Überraschungen auf. So ist es hübsch zu sehen, wie die Relativitätstheorie und die dazu geschriebenen Bücher der Jahre 1920 bis 1935 so unterschiedliche Menschen wie Dirac, Heisenberg und Feynman zur Physik führten. Nur ein Kapitel weiter erfahren wir, wer dann zur Antrittsvorlesung von Richard Feynman in Princeton kam. Es waren John von Neumann, Albert Einstein und Wolfgang Pauli und seine anfängliche Nervosität - durchaus verständlich - wird denkbar eindrücklich geschildert.

In einer weiteren Geschichte erzählt Rößler über Wolfgang Pauli und den "Pauli-Effekt", nach dem es unmöglich sei, dass sich Wolfgang Pauli und ein funktionierendes Gerät im gleichen Raum befänden! Auch hierzu sind einige Geschichten aufgeschrieben, bei denen ich ein Schmunzeln nicht verbergen konnte. Dirac und seine Berufung auf den Lucasischen Lehrstuhl in Cambridge ist ebenfalls eine Erwähnung wert (heute ist Stepen Hawkins auf diesen Lehrstuhl, und schon Isaac Newton hatte ihn inne) - inklusiver einer Papagei-Geschichte, die eine sehr gute Pointe enthält und somit auch Dirac sehr gut charakterisiert.

Im Kapitel "Weltbilder" wird uns dann von Aristarch von Samos berichtet, der wohl als erster behauptet hatte, dass sich die Erde um die eigene Achse und zugleich um die Sonne dreht. Aristarch hatte auch schon viele astronomische Distanzen "fast" richtig errechnet - etwa die Entfernungen Erde-Mond und Erde-Sonne, bei der er um rund eine Zehnerpotenz falsch lag. Die Geschichte der Berechnung des Erdumfanges von Erasthostenes ist dagegen bekannt und wird auch im Buch in Einzelheiten beschrieben. Das Kapitel schließt mit Bemerkungen aus dem Leben von Galilei und wie er dem Kopernikanischen Weltbild hat abschwören müssen.

Bestechend sind die einzelnen Themen wie "Komplementarität - die beiden Seiten einer Wirklichkeit" oder "Der Röntgen ist wohl verrückt geworden". Die Vielfalt der Geschichten, die lockere Art der Erzählung und die zahlreichen kleinen Details aus dem Leben der Akteure machen das Lesen wahrlich zu einem großen Vergnügen! Was ich vermisste, waren allerdings eine Zeittafel, damit man sieht, wie alt die Protagonisten bei ihren Treffen waren, eine Tafel der Solvay-Konferenzen mit Ort, Jahr und Teilnehmern sowie eine Tafel der Nobelpreise.

Der Leser legt das Buch nicht gerne aus der Hand: Die Personen haben plötzlich Fleisch und Blut bekommen, und man würde gerne so manche zum (fiktiven) Abendessen einladen.

Richard Mischak
Der Rezensent ist habilitierter Mathematiker an der Fachhochschule Salzburg

…mehr