Ist das ein Mensch? - Levi, Primo
11,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Ein Jahr Hölle in Auschwitz
Dieser Band beschreibt das Jahr, das Primo Levi in Auschwitz verbracht hat: vom Februar 1944 bis zum Januar 1945.
»Nicht um neue Anschuldigungen vorzubringen, habe ich dieses Buch geschrieben«, sagt Levi, »sondern als Dokument für das Studium einiger zentraler Aspekte des menschlichen Seelenlebens.« Die zentrale Frage freilich, die Titelfrage, wird von Levi auf zweifach Weise beantwortet: Mensch ist, wer tötet, wer Unrecht zufügt oder erleidet. Kein Mensch higegen ist, wer darauf wartet, daß sein Nachbar endlich stirbt, damit er ihm ein Viertel Brot abnehmen…mehr

Produktbeschreibung
Ein Jahr Hölle in Auschwitz

Dieser Band beschreibt das Jahr, das Primo Levi in Auschwitz verbracht hat: vom Februar 1944 bis zum Januar 1945.

»Nicht um neue Anschuldigungen vorzubringen, habe ich dieses Buch geschrieben«, sagt Levi, »sondern als Dokument für das Studium einiger zentraler Aspekte des menschlichen Seelenlebens.« Die zentrale Frage freilich, die Titelfrage, wird von Levi auf zweifach Weise beantwortet: Mensch ist, wer tötet, wer Unrecht zufügt oder erleidet. Kein Mensch higegen ist, wer darauf wartet, daß sein Nachbar endlich stirbt, damit er ihm ein Viertel Brot abnehmen kann, kein Mensch ist jener, der noch im Todeskampf beständig sein Jawohl murmelt. Und unauslöschlicher als die Tätowierungen auf dem Unterarm ist den Überlebenden die Erinnerung an die Zeit, in der sie keine Menschen waren, ins Gedächtnis eingebrannt.
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.12395
  • Verlag: DTV
  • Originaltitel: Se questo è un uomo
  • 5. Aufl.
  • Seitenzahl: 168
  • Erscheinungstermin: 1. Juli 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 120mm x 17mm
  • Gewicht: 187g
  • ISBN-13: 9783423123952
  • ISBN-10: 3423123958
  • Artikelnr.: 29910380
Autorenporträt
Levi, Primo§
Primo Levi, am 31. Juli 1919 in Turin geboren, studierte Chemie. 1944 wurde er als Jude und Mitglied der Resistenza verhaftet und nach Auschwitz deportiert. Er überlebte und kehrte in einer endlosen Odyssee nach Italien zurück, wo er bis 1977 in der chemischen Industrie arbeitete. Danach war er freier Schriftsteller. Er starb durch Selbstmord am 11. April 1987 in Turin.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Ob Primo Levi Glück hatte? Bevor der Italiener jüdischer Abstammung im Januar 1944 nach Auschwitz deportiert wurde, hatte sich die deutsche Regierung wegen des Mangels an Arbeitskräften dazu entschlossen, den Todgeweihten bessere Lebensbedingungen zu gewähren und auch die willkürlichen Morde zeitweilig auszusetzen. Glück hatte Primo Levi zumindest darin, in dem Lager nicht zu sterben. Noch 1945 begann er, das Erlebte aufzuschreiben, um Zeugnis abzulegen und um zu versuchen zu verstehen. Er wolle „Dokumente für eine leidenschaftslose Untersuchung für einige Aspekte des menschlichen Geistes liefern“, sagt er, und unternimmt die Ausführung dieser Untersuchung gleich selbst. Empfindsam, feingeistig und stets präzise schildert er alltägliche Routinen, die Wesensarten der Menschen im Lager und das vielleicht Grausamste, die sachliche Verdinglichung der Gefangenen. „Wie kann man einen Menschen schlagen, ohne zornig zu sein?“ Dank Alexander Fehlings Vortrag, gehalten in einem ausgewogenen Verhältnis von Empathie und sachlicher Distanz, kann man Levis Vorhaben auch und vielleicht gerade in der Hörbuchfassung durch und durch als gelungen betrachten.

© BÜCHERmagazin, Reimar Biedermann