28,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Die lettische Hauptstadt Riga feierte 2001 ihren 800. Geburtstag. 2014 ist Riga Kulturhauptstadt Europas. Kaum eine andere Ostseemetropole blickt auf eine ähnlich wechselvolle Geschichte zurück und zeigt derart deutlich ein von mindestens vier verschiedenen Bevölkerungsgruppen - Letten, Deutschen, Russen und auch Juden - geprägtes Gesicht. Das Buch verfolgt, wie Riga zu einem bedeutenden mittelalterlichen Handelszentrum aufstieg, wie es im 16. Jahrhundert an Polen-Litauen, im 17. Jahrhundert an Schweden und im frühen 18. Jahrhundert an das Zarenreich fiel und wie es nach 1850 schließlich zu…mehr

Produktbeschreibung
Die lettische Hauptstadt Riga feierte 2001 ihren 800. Geburtstag. 2014 ist Riga Kulturhauptstadt Europas. Kaum eine andere Ostseemetropole blickt auf eine ähnlich wechselvolle Geschichte zurück und zeigt derart deutlich ein von mindestens vier verschiedenen Bevölkerungsgruppen - Letten, Deutschen, Russen und auch Juden - geprägtes Gesicht.
Das Buch verfolgt, wie Riga zu einem bedeutenden mittelalterlichen Handelszentrum aufstieg, wie es im 16. Jahrhundert an Polen-Litauen, im 17. Jahrhundert an Schweden und im frühen 18. Jahrhundert an das Zarenreich fiel und wie es nach 1850 schließlich zu einer pulsierenden Großstadt heranwuchs. Die unverkennbaren Narben, die das 20. Jahrhundert im Stadtbild hinterließ, waren für die UNESCO 1997 kein Hindernis, das Stadtzentrum mit seinem faszinierenden Nebeneinander von Backsteingotik, Jugendstil-Pracht und einzigartiger Holzarchitektur als Weltkulturerbe anzuerkennen.
Andreas Fülberths kleine Stadtgeschichte der größten Stadt im Baltikum ist eine fundierte Informationsquelle und zugleich ein lesenswerter Reisebegleiter.
  • Produktdetails
  • Verlag: Böhlau
  • Seitenzahl: 307
  • Erscheinungstermin: 3. Dezember 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 212mm x 139mm x 25mm
  • Gewicht: 446g
  • ISBN-13: 9783412221652
  • ISBN-10: 3412221651
  • Artikelnr.: 38088791
Autorenporträt
Andreas Fülberth ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar, Abteilung für Osteuropäische Geschichte, der Universität Kiel.
Inhaltsangabe
INHALT Vorwort I. Das mittelalterliche Riga 1. Die Stadtgründung von 1201 Naturräumliche und sonstige Ausgangsbedingungen für die Stadtgründung Quellenlage und Thesen rund um die Stadtgründung 2. Die bauliche, demographische und rechtliche Entwicklung der Stadt während des Mittelalters Die Stadterweiterungen des 13. Jahrhunderts und ihre Hintergründe Die Sakraltopographie der Stadt Die Entstehung des Rates und der Gilden Das rigische Stadtrecht und einige der mit ihm verbundenen Quellen Flächennutzungen außerhalb der Mauern und die Bedeutung des Rigebach-Hafens 3. Das Ringen um die Stadtherrschaft Die Fehde der Jahre 1297-1330 und ihre unmittelbaren Konsequenzen Rigas Erzbischöfe vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 4. Riga als Hansestadt II. Das Riga des 16. und 17. Jahrhunderts 1. Der rasche Siegeszug der Reformation 2. Der hinausgezögerte Herrschaftswechsel in der Zeit des Livländischen Krieges (1558-1582/83) 3. Die Zeit der polnisch-litauischen Herrschaft bis 1621 4. Die Zeit der schwedischen Herrschaft (1621-1710) Rigas rechtliche, wirtschaftliche und strategische Stellung innerhalb des schwedischen Reiches Die Entstehung der Festungswälle und andere bauliche Maßnahmen Der Beginn des Großen Nordischen Krieges der Jahre 1700-1721 III. Riga unter der Herrschaft der Zaren (1710-1917/18) 1. Vom Beginn der Zarenherrschaft bis zum Ausbruch des Krimkriegs Das Interesse Peters des Großen an Riga und die bauliche Fortentwicklung im 18. Jahrhundert Wandlungen im Geistesleben der Stadt Politische Modernisierungsversuche in der Zeit Katharinas der Großen Die Anfänge des Rigaer Theaterwesens Riga während der Napoleonischen Kriege und die anschließende Inszenierung des Sieges Punktuelle Bau- und Gestaltungsmaßnahmen und deren Träger bis um die Mitte des 19. Jahrhunderts 2. Von der Niederlegung der Wälle (1857-1863) bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs: Rigas Aufstieg zur Großstadt Modernisierungsschritte um 1860: Eisenbahnanbindungen und die Entstehung des Boulevard-Bogens Rigas Polytechnikum - eine im damaligen Zarenreich einzigartige Lehreinrichtung Wachsendes Vergangenheitsinteresse - Rigas Dom, das Dommuseum und die Arbeit der 'Gesellschaft für Geschichte und Altertumskunde' Rapides Anwachsen und veränderte ethnische Zusammensetzung der Stadtbevölkerung Die Entwicklung von Handel und Industrie und das Ende der alten Stadtverfassung Erfolge und Spannungen vor und nach dem 700-jährigen Stadtjubiläum 1901 Die Revolution von 1905 und die letzten Jahre vor dem Ersten Weltkrieg 3. Vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis zum Zusammenbruch der Zarenherrschaft und des kaiserlichen Deutschlands Riga als Frontstadt bis 1917 Riga unter deutscher Verwaltung zwischen September und November 1918 IV. Riga in der Zeit der unabhängigen Republik Lettland (1918-1940) sowie während des Zweiten Weltkriegs 1. Riga als Hauptstadt eines unabhängigen Staates Von der Herrschaft Stuckas bis zur endgültigen Festigung der Republik Eine Stadt im Umbruch und als Bühne internationaler Politik Entwicklungen im Bildungs- und im Kirchenwesen Die politisch gewollte 'Lettisierung' Rigas 2. Die Weltkriegsjahre ab dem sowjetischen Einmarsch in die baltischen Republiken Das erste Jahr unter sowjetischer Besatzung (1940/41) Die deutsche Besatzung (1941-1944) und die sowjetische Rückeroberung Die Verbrechen an Juden in und um Riga V. Von der Nachkriegszeit unter sowjetischer Herrschaft (1945-1991) bis zur Gegenwart in einem wieder unabhängigen Staat 1. Riga als Hauptstadt der Lettischen SSR Die Anfänge der äußerlichen Sowjetisierung Rigas und die Ausweitung der Stadtgrenzen Bauliche Eingriffe in die Stadtlandschaft bis Anfang der 1980er Jahre Erscheinungsformen antisowjetischer Widersetzlichkeit im sowjetzeitlichen Riga Für das sowjetzeitliche Riga charakteristische Produktionsstätten und Institutionen Neue Wohnbezirke für immer mehr Menschen und die umstrittenen Rigaer Metro-Plan