Rosa und Anna Schapire
25,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Die aus Galizien stammenden jüdischen Schwestern Rosa (1874-1954) und Anna Schapire (1877-1911) sind heute nur wenigen bekannt. DIe Kunsthistorikerin Rosa Schapire trat als enthusiastische Förderin expressionistischer Kunst ein, war passives Mitglied der Dresdner Künstlergruppe "Brücke" sowie Mitbegründerin des "Frauenbunds zur Förderung deutscher bildernder Kunst". DIe vielseitige Anna Schapire war Übersetzerin, Lyrikerin, Sozialwissenschaftlerin und politische Publizistin; zu ihren Arbeiten zählen Bücher über Tolstoi und Hebbel sowie der "Abriß einer Geschichte der Frauenbewegung".
Die
…mehr

Produktbeschreibung
Die aus Galizien stammenden jüdischen Schwestern Rosa (1874-1954) und Anna Schapire (1877-1911) sind heute nur wenigen bekannt.
DIe Kunsthistorikerin Rosa Schapire trat als enthusiastische Förderin expressionistischer Kunst ein, war passives Mitglied der Dresdner Künstlergruppe "Brücke" sowie Mitbegründerin des "Frauenbunds zur Förderung deutscher bildernder Kunst".
DIe vielseitige Anna Schapire war Übersetzerin, Lyrikerin, Sozialwissenschaftlerin und politische Publizistin; zu ihren Arbeiten zählen Bücher über Tolstoi und Hebbel sowie der "Abriß einer Geschichte der Frauenbewegung".

Die von Burcu Dogramaci und Günther Sandner herausgegebene Doppelbiografie verschreibt sich nicht nur der Wiederentdeckung zweier politisch engagierter Feministinnen, sondern auch der erstmaligen Beleuchtung ihrer historischen Kontexte, wechselseitigen Beeinflussung und intellektuellen Profile.
  • Produktdetails
  • Verlag: Aviva
  • Seitenzahl: 288
  • Erscheinungstermin: Mai 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 164mm x 18mm
  • Gewicht: 578g
  • ISBN-13: 9783932338878
  • ISBN-10: 3932338871
  • Artikelnr.: 47307554
Autorenporträt
Prof. Dr. Burcu Dogramaci, geb. 1971, lehrt am Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München. Forschungen und Publikationen zu Mode, Modegrafik und Fotografie, Stadt- und Medienkultur, Exil und Migration.