Paul Simon - Hilburn, Robert
Bisher 13,99**
12,99
versandkostenfrei*

Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
6 °P sammeln

    Broschiertes Buch

The Times Book of the Year 'There's no tougher a mind, no more tender a voice than Paul Simon, and there's no better man than Robert Hilburn to decipher the hardwiring of this hyperintellect...great songs can never be fully explained, but the great man on his way to find those songs surely can.' -Bono Through such hits as "The Sound of Silence," "Bridge Over Troubled Water," "Still Crazy After All These Years," and "Graceland," Paul Simon has spoken to us in songs for a half-century about alienation, doubt, survival, and faith in ways that have established him as one of the most honoured and…mehr

Produktbeschreibung
The Times Book of the Year 'There's no tougher a mind, no more tender a voice than Paul Simon, and there's no better man than Robert Hilburn to decipher the hardwiring of this hyperintellect...great songs can never be fully explained, but the great man on his way to find those songs surely can.' -Bono Through such hits as "The Sound of Silence," "Bridge Over Troubled Water," "Still Crazy After All These Years," and "Graceland," Paul Simon has spoken to us in songs for a half-century about alienation, doubt, survival, and faith in ways that have established him as one of the most honoured and beloved songwriters in American pop music history. Yet Simon has refused to talk to potential biographers and urged those close to him to also remain silent. But Simon not only agreed to talk to biographer Robert Hilburn for what has amounted to more than sixty hours, he also encouraged his family and friends to sit down for in-depth interviews. Paul Simon is a revealing account of the challenges and sacrifices of artistry at the highest level . He has also lived a roller-coaster life of extreme ups and downs. We not only learn Paul's unrelenting drive to achieve artistry, but also the subsequent struggles to protect that artistry against distractions - fame, wealth, marriage, divorce, drugs, complacency, public rejection, self-doubt - that have frequently derailed pop stars and each of which he encountered. From dominating the charts with Art Garfunkel and a successful reinvention as a solo artist, to his multiple marriages and highly publicized second divorce from Carrie Fisher , this book covers all aspects of this American icon . 'When it comes to writing songs, no one does it better than Paul Simon. Robert Hilburn's is a wise and winning account of our most nimble, nuanced, and numinous poet-musician.' -Paul Muldoon 'A tantalizing look into the mind and writing process of the man who is arguably the finest craftsman of the American popular song since the Gershwin brothers, this book will delight any Paul Simon fan or student of popular culture.' -Linda Ronstadt
  • Produktdetails
  • Verlag: Simon & Schuster Uk
  • Export/Airside
  • Seitenzahl: 439
  • Erscheinungstermin: 8. Mai 2018
  • Englisch
  • Abmessung: 233mm x 151mm x 32mm
  • Gewicht: 540g
  • ISBN-13: 9781471174186
  • ISBN-10: 1471174182
  • Artikelnr.: 50593410
Autorenporträt
Robert Hilburn was the chief pop music critic for the Los Angeles Times for more than three decades. Author of the bestselling biography Johnny Cash: The Life, which Michiko Kakutani of the New York Times selected as one of her top ten books of 2013, Hilburn has reported extensively on most of pop music's giants, including Bob Dylan, John Lennon, Joni Mitchell, Leonard Cohen, Michael Jackson, Bruce Springsteen and U2. He lives in Los Angeles.
Rezensionen
Besprechung von 21.09.2018
Meine Songs gehören mir
Robert Hilburn kennt Paul Simons lange Karriere

Paul Simons Freundschaft mit Art Garfunkel beginnt in der sechsten Klasse, als die Schulkameraden in einer Musicalproduktion von "Alice im Wunderland" mitspielen. Simon bekommt mit dem White Rabbit die Hauptgesangsrolle des Stücks, Garfunkel nur die grinsende Cheshire Cat - und damit keinen Gesangspart. Was die Dynamik des späteren Folkrock-Duos betrifft, lässt sich das als eine Art Omen lesen. Denn bereits als dieses seine ersten Erfolge verbuchte - zunächst noch als Tom & Jerry und dann, vom Erscheinen ihrer ersten LP "Wednesday Morning, 3 A.M." (1964) an, als Simon & Garfunkel - saß Simon stets am längeren Hebel. Ihm hat Robert Hilburn, langjähriger Pop-Kritiker der "Los Angeles Times", eine Biographie gewidmet.

Nachzulesen ist in ihr, dass es Garfunkel bald missfiel, dass sein Partner die Rolle des Song- und Textschreibers übernahm, während er selbst "nur" die zweite Stimme hinzufügte. Seinen Job als stimmlich ausgezeichneter und doch, wie er fürchtete, entbehrlicher Harmoniesänger empfand er immer als prekär. Wann die Freundschaft endete, lässt sich nicht präzise sagen; jedenfalls endete sie nicht nur einmal. Denn obwohl Simon & Garfunkel nur bis 1970 Bestand hatten, glich ihr Verhältnis auch in den Jahrzehnten danach ein wenig der An-Aus-Beziehung, die Simon in den frühen Achtzigern mit seiner damaligen Ehefrau, der Schauspielerin Carrie Fisher, führte.

Bei einem Konzert im Jahr 1993 unterläuft Simon während "The Boxer" ein kleiner Fehler, der Garfunkel kurz aus dem Takt bringt. Ein paar Songs später, während "Feelin' Groovy", verstummt Garfunkel plötzlich. Als Simon ihn auf den, wie er meint, versehentlich verpassten Einsatz anspricht, giftet Garfunkel ihn an: "I didn't forget. I just wanted you to see what it feels like to be made a fool of." Jahre später gab Garfunkel zu Protokoll, Simon habe ihm schon zu Schulzeiten wegen seiner geringen Körpergröße leidgetan. Simon, nach seiner Reaktion gefragt, antwortete nur, er verfolge Garfunkels Äußerungen nicht mehr.

Den Aufbruch ins Dasein als Solokünstler hat Simon nie bereut. Das - und alles, was davor geschah - beschreibt Robert Hilburn in seiner exzellenten Biographie ausführlich, aber nie langatmig - vom behüteten Aufwachsen in einer säkularen jüdischen Familie im New Yorker Stadtteil Queens über Simons Entschluss, 1985 trotz der ihm entgegenschlagenden Kritik mit Musikern aus Südafrika zusammenzuarbeiten, bis zum nun bald achtzigjährigen Paul Simon, der auf ein erfolgreiches Musikerleben zurückblickt.

Gut hundert Stunden an Interviews, die Robert Hilburn zwischen 2014 und 2017 mit Simon führte, hat Hilburn, der zuvor für seine Johnny-Cash-Biographie viel Lob erhielt (F.A.Z. vom 26. November 2016), in dieses unterhaltsame Buch einfließen lassen. Er präsentiert die Geschichte eines Mannes, der - ganz anders als Cash -, ohne privat im Rampenlicht zu stehen oder Drogenskandale zu verursachen, vor allem eins gemacht hat: Musik.

Wenn er von Gott das Angebot erhielte, im Tausch gegen fünf Millionen Dollar mit einem Mal "six foot two" (1,88 Meter) groß zu sein und einen vollen Haarschopf zu haben - er würde sofort einschlagen, sagt Simon. Wäre der Preis aber, dass er zehn seiner Songs weggeben müsste, so ginge das zu weit: "The songs are really a part of you (...) the generous part." Diesen Teil hat auch der Autor zu Gesicht bekommen - obwohl er Simons Krisen und Eitelkeiten genauso ungeschminkt schildert wie die Höhepunkte seiner langen Karriere. Besonders gern liest man die Passagen, in denen Simon den Schaffensprozess von Songs wie "Graceland" und "Questions for the Angels" resümiert.

Die oft gefühlte Distanz zwischen Frühwerk - dem Mythos Simon & Garfunkel - und dem späteren, dem heutigen Paul Simon lässt die Biographie mühelos verschwinden. Sie führt vor Augen, dass der knabenhafte Everly-Brothers-Pastiche "Hey Schoolgirl" (1957) aus derselben Feder stammt wie spätere subtile Stücke wie "Hearts and Bones" (1983) und "Darling Lorraine" (2000). Nicht umsonst sei Simon der einzige Musiker, der in drei verschiedenen Jahrzehnten den Grammy für das beste Album erhalten hat.

Morgen Abend wird Simon seine Abschiedstournee in New York beenden - in der Stadt, für die seine Karriere wie keine zweite steht. Nach dem Reunion-Konzert im Central Park 1981 flüsterte Art Garfunkel seinem Kollegen ins Ohr: "Desaster." Wer das Live-Album des Auftritts gehört hat, weiß, dass Garfunkel irrte - und hofft, dass Simon trotz seines Entschlusses, nach gut sechzig Jahren als aktiver Musiker aufzuhören, mit dieser Selbsteinschätzung richtig liegt: "I don't really have a whole lot of choice about what I do because my mind keeps writing another song."

CORNELIUS DIECKMANN

Robert Hilburn: "Paul Simon". The Life.

Simon & Schuster, London 2018. 448 S., br., 18,50 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
'There are two great storytellers colliding here. There's no tougher a mind, no more tender a voice than Paul Simon, and there's no better man than Robert Hilburn to decipher the hardwiring of this hyperintellect. From the prologue I was sucked in, suckered into a sense that I too might discover the genetic code of some of the greatest songs of any century. By the epilogue, you realize the great songs can never be fully explained, but the great man on his way to find those songs surely can.' Bono