19,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Der Bau von Moscheen, das Tragen von Kopftüchern in Schulen, das jüdische und muslimische Beschneidungsritual - in den Debatten, die erregt über diese Praktiken geführt werden, erscheinen "fremde" Kulturen und Religionen oft als bedrohend, ja skandalös. Dieser Haltung steht das politische Konzept des Multikulturalismus gegenüber, das für Schutz und Anerkennung kultureller Unterschiede durch Staat und Gesellschaft eintritt. In der politischen Theorie wie in der breiten Öffentlichkeit löst dieser Ansatz heute aber vielfach Unbehagen aus. Der Sozialwissenschaftler Volker M. Heins, der viele Jahre…mehr

Produktbeschreibung
Der Bau von Moscheen, das Tragen von Kopftüchern in Schulen, das jüdische und muslimische Beschneidungsritual - in den Debatten, die erregt über diese Praktiken geführt werden, erscheinen "fremde" Kulturen und Religionen oft als bedrohend, ja skandalös. Dieser Haltung steht das politische Konzept des Multikulturalismus gegenüber, das für Schutz und Anerkennung kultureller Unterschiede durch Staat und Gesellschaft eintritt. In der politischen Theorie wie in der breiten Öffentlichkeit löst dieser Ansatz heute aber vielfach Unbehagen aus. Der Sozialwissenschaftler Volker M. Heins, der viele Jahre in Kanada, den USA, Israel und Indien gelebt hat, fragt nach den Ursachen dieses Unbehagens. In seinem gut lesbaren Überblick über die internationale Multikulturalismusdebatte zeichnet er die Fortschritte und Rückschläge bei der Auseinandersetzung nach, die in den letzten Jahrzehnten über kulturelle Vielfalt geführt wurde. Seine These lautet, dass der Streit um den Multikulturalismus - um religiöse Symbole, Sprachkompetenz von Migranten, Import internationaler Konflikte, Chancen auf dem Arbeitsmarkt - grundlegende Fragen von Identität, Differenz und Solidarität berührt, die weder im Nationalstaat noch im vereinten Europa gelöst worden sind.
  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag
  • Seitenzahl: 205
  • Erscheinungstermin: 2. Oktober 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 213mm x 147mm x 17mm
  • Gewicht: 310g
  • ISBN-13: 9783593399690
  • ISBN-10: 3593399695
  • Artikelnr.: 38244427
Autorenporträt
Volker M. Heins ist Leiter des Forschungsbereichs "Interkultur" am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI). Er lehrt außerdem Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Bochum und ist Faculty Fellow am Center for Cultural Sociology der Yale University/USA.
Inhaltsangabe
Inhalt
Danksagung 7

Einleitung: "Multikulti" - zwanzig Jahre später 9

1 Vor dem Multikulturalismus 27

Montesquieus Perser 27

Joseph in Ägypten und andere Geschichten 33

Assimilation, Simulation und Identitätspanik 37

Kulturkämpfe im europäischen Nationalstaat 42

Das Management tiefer kultureller Differenzen 53

2 Theorie und Kritik 59

Warum der Multikulturalismus aus Kanada kommt 60

Authentizität statt Assimilation: Taylor 65

"Eine andere Welt ist wirklich": Tully 79

Das Einfache, das leicht zu machen ist: Kymlicka 85

"Administrativer Artenschutz": Habermas 94

Zwei Varianten der feministischen Kritik 108

Wie real sind Gruppen und Kulturen? 119

3 Politik und Erfahrung 127

Das Unbehagen in der Multikultur 128

Kommissionen, Komitees und Konferenzen 131

Kasuistik und "reasonable accommodation" 138

Knabenbeschneidung und Religionsfreiheit 148

Minderheiten, Volksverhetzung und Redefreiheit 154

4 Die Zukunft der "gemischten Multitude" 168

Kultur als Schranke und Ressource 170

Juden, Muslime, Homosexuelle 173

Die Rolle der Staatsangehörigkeit 177

Multikulturalismus oder Interkulturalität? 181

Anmerkungen 188

Literatur 192
Rezensionen
"Die Lektüre lohnt sich. Sie ist lehrreich und anregend.", SWR2, 27.12.2013