29,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Was folgt auf den Feuerraub des Prometheus? Der Sage nach begann damit alle Kultur und heute ist der Begriff in Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Kunst relevanter denn je. Das Handbuch vertieft alle Bereiche der Kulturphilosophie und ihrer verwandten Disziplinen und Strömungen. Wer sind die maßgeblichen Vertreter? Wo positioniert sich der Kulturbegriff gegenüber Architektur, Natur und Technik oder Wirtschaft, Politik und Gesellschaft? Das Werk gibt grundlegende und ausführliche Antworten. Mit umfangreichen Registern zu Namen, Sachen und Begriffen sowie Metaphern.…mehr

Produktbeschreibung
Was folgt auf den Feuerraub des Prometheus? Der Sage nach begann damit alle Kultur und heute ist der Begriff in Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Kunst relevanter denn je. Das Handbuch vertieft alle Bereiche der Kulturphilosophie und ihrer verwandten Disziplinen und Strömungen. Wer sind die maßgeblichen Vertreter? Wo positioniert sich der Kulturbegriff gegenüber Architektur, Natur und Technik oder Wirtschaft, Politik und Gesellschaft? Das Werk gibt grundlegende und ausführliche Antworten. Mit umfangreichen Registern zu Namen, Sachen und Begriffen sowie Metaphern.
  • Produktdetails
  • Verlag: J.B. Metzler
  • Seitenzahl: 480
  • Erscheinungstermin: 9. November 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 250mm x 175mm x 31mm
  • Gewicht: 1018g
  • ISBN-13: 9783476023698
  • ISBN-10: 3476023699
  • Artikelnr.: 35579829
Autorenporträt
Ralf Konersmann, Professor für Philosophie an der Universität Kiel, Herausgeber der Zeitschrift für Kulturphilosophie
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Dem Herausgeber Ralf Konersmann dankt der Rezensent für die Festigung des bislang eher unsicheren Terrains der Kulturphilosophie. Darauf lässt sich aufbauen, meint Christoph David Piorkowski, der der historischen wie begrifflichen Einleitung im Band sowie den Aufsätzen zu einzelnen prägenden Figuren wie Ernst Cassirer, Georg Simmel, Walter Benjamin und späteren Positionen bei Foucault und Rorty aufmerksam folgt. Die ganze Vielfalt kulturphilosophischen Fragens wird ihm dabei bewusst. Am spannendsten sind für Piorkowski die terminologischen Klärungsversuche zu Begriffen, wie Bedeutung, Entfremdung, Gewalt, Identität oder Mythos.

© Perlentaucher Medien GmbH