22,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Entspannt einkaufen: verlängerte Rückgabefrist1) bis zum 10.01.2022
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Simmels Essays zur Kulturphilosophie diskutieren im Zeitraum zwischen 1900 und 1918 auf aktuelle Weise einen doppelten Begriff von Kultur: eine objektive Kultur mit ihren Institutionen, Regeln und Praktiken und eine subjektive Kultur, die auf einem persönlichen Wertgefühl aufbaut. Im Konflikt dieser zwei Kulturen erörtert Simmel sowohl seine philosophischen Bezugspunkte (Kant, Goethe, Schopenhauer und Nietzsche) als auch die Möglichkeiten zur Ausbildung eines persönlichen Lebensstils in einer Welt der Dinge und Waren, im Großstadtleben oder im (Gegen-) Entwurf einer weiblichen Kultur. Simmels…mehr

Produktbeschreibung
Simmels Essays zur Kulturphilosophie diskutieren im Zeitraum zwischen 1900 und 1918 auf aktuelle Weise einen doppelten Begriff von Kultur: eine objektive Kultur mit ihren Institutionen, Regeln und Praktiken und eine subjektive Kultur, die auf einem persönlichen Wertgefühl aufbaut. Im Konflikt dieser zwei Kulturen erörtert Simmel sowohl seine philosophischen Bezugspunkte (Kant, Goethe, Schopenhauer und Nietzsche) als auch die Möglichkeiten zur Ausbildung eines persönlichen Lebensstils in einer Welt der Dinge und Waren, im Großstadtleben oder im (Gegen-) Entwurf einer weiblichen Kultur. Simmels Kulturphilosophie mündet in eine Stellungnahme: Wir können unser Leben nur in und durch die kulturellen Formen (Sprache, Recht, Sitte u.a.) führen, die wir selbst geschaffen haben. Kultur als zweite Natur bleibt ein gefährdetes Projekt, weil sie in unserer Haltung zum Leben und in der Art der Lebensführung gründet. Und: Wir sind vor Aufgaben gestellt, die nicht aufzulösen, aber doch von uns zu bewältigen sind.
  • Produktdetails
  • Philosophische Bibliothek 739
  • Verlag: Meiner
  • Seitenzahl: 233
  • Erscheinungstermin: September 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 121mm x 15mm
  • Gewicht: 212g
  • ISBN-13: 9783787338047
  • ISBN-10: 3787338047
  • Artikelnr.: 58301854
Autorenporträt
Simmel, GeorgGeorg Simmel (1858-1918) war einer der vielfältigsten Denker seiner Zeit. Der Philosoph und Soziologe, Begründer der formalen wie der Stadtsoziologie, hatte auf die nachfolgende Kulturphilosophie, aber auch auf die Kritische Theorie nachhaltigen Einfluss.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 10.11.2020

NEUE TASCHENBÜCHER
Kultur – die zweite
Natur des Menschen
Mit Denkschärfe und sprachlicher Eleganz entlarvte der Soziologe, Ökonom und Philosoph Georg Simmel vor hundert Jahren das, was wir Kultur nennen, als zweite Natur des Menschen. Man kann sie ebenso wenig abstreifen wie die erste, die animalische sozusagen. Seine Argumentation ist angesichts aktueller Diskussionen um die Systemrelevanz von Kultur verblüffend zeitlos. Im Sinne von Simmel muss man sagen, Kultur ist nicht systemrelevant, sie ist viel existenzieller, sie ist humanrelevant. Insofern ist die Vorstellung erstaunlich, man könne Kultur oder Teile von ihr mal eben beurlauben. Das geht nur, wenn man Kultur und Kunst als reinen Genuss versteht. Dies ist nach Simmel dann der Fall, wenn Hedonismus das Leben in Ereignisse fragmentiert und damit die absolute Einheit ignoriert, und damit die Sinnfrage. Die Folge: neue Mystizismen und Aberglaube. Die Tragik der Kultur sei, dass sie mit der Sinnlosigkeit der Lebensführung ihr Ideal verliere. Kunst wird zum schieren Genuss und kann selber keinen umfassenden Sinn mehr liefern. Die Entscheidung aber, ob sie damit entbehrlich geworden ist oder noch nötiger, ist eine willentlich politische. HELMUT MAURÓ
Georg Simmel: Essays
zur Kulturphilosophie.
Hrsg. von Gerald
Hartung. Felix Meiner Verlag, Hamburg 2020. 233 Seiten, 22 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr