9,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Von den Anfängen der Christianisierung auf dem Gebiet des heutigen Österreichs bis zu aktuellen Entwicklungen der Gegenwart informiert dieses Buch über die Geschichte einer der ältesten und bedeutendsten Kulturnation Mitteleuropas. Aufstieg, Glanz und Untergang des Habsburgerreichs werden ebenso anschaulich und kritisch beschrieben wie die die Rolle Österreichs während des Nationalsozialismus und die Geschichte des Landes nach dem Zweiten Weltkrieg.
Das Gebiet der heutigen Republik Österreich bildete bis 1806 einen Bestandteil des Heiligen Römischen Reiches. Ist die Geschichte Österreichs
…mehr

Produktbeschreibung
Von den Anfängen der Christianisierung auf dem Gebiet des heutigen Österreichs bis zu aktuellen Entwicklungen der Gegenwart informiert dieses Buch über die Geschichte einer der ältesten und bedeutendsten Kulturnation Mitteleuropas. Aufstieg, Glanz und Untergang des Habsburgerreichs werden ebenso anschaulich und kritisch beschrieben wie die die Rolle Österreichs während des Nationalsozialismus und die Geschichte des Landes nach dem Zweiten Weltkrieg.

Das Gebiet der heutigen Republik Österreich bildete bis 1806 einen Bestandteil des Heiligen Römischen Reiches. Ist die Geschichte Österreichs daher eine der Landesgeschichten der seit dem späten Mittelalter immer klarer erkennbaren Territorien des Reiches? Drei wesentliche Faktoren unterscheiden die Entwicklung Österreichs von der anderer Länder des Reiches. Zum Ersten war dieses Gebiet die "Hausmacht" der habsburgischen Dynastie, die von 1438 bis 1806 mit einer kurzen Ausnahme den Herrscher des Heiligen Römischen Reiches stellte. Zweitens kam es schon vor der habsburgischen Herrschaft durch die spezifische Randlage und die besondere Rechtsstellung der Mark Österreich zu einem Phänomen, das man als "Hinauswachsen aus dem Reich" bezeichnet, und drittens bildete dieses Österreich nach 1918 einen eigenen Staat, der zwar um seine Identität rang, aber realpolitisch ein souveräner Staat war. Wie sich die Geschichte Österreichs von den Anfängen bis zum Beitritt zur EU gestaltete, wo seine Grenzen im Laufe von mehr als eintausend Jahren verliefen, welche Bedeutung die Religion für das Land hatte, welche kulturelle Blüte es hervorbrachte, aber auch wie es zum Niedergang der politischen Kultur in der Zeit des Austrofaschismus und des Nationalsozialismus beitrug, schildert Karl Vocelka in eindrucksvoller Klarheit und Anschaulichkeit in diesem kleinen Band.
  • Produktdetails
  • Beck'sche Reihe .2369
  • Verlag: Beck
  • 5. Aufl.
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungstermin: 1. April 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 177mm x 116mm x 17mm
  • Gewicht: 130g
  • ISBN-13: 9783406736315
  • ISBN-10: 3406736319
  • Artikelnr.: 56008877
Autorenporträt
Karl Vocelka lehrte als Professor für Österreichische Geschichte an der Universität Wien.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Das Einzige, was der Rezensent mit dem Kürzel "cjos" an Karl Vocelkas Buch zur österreichischen Geschichte vermisst, ist eine Zeittafel mit Eckdaten. Ansonsten empfiehlt er das "schmale Bändchen" vorbehaltlos zur Lektüre - schließlich könne man sich "ganz rasch und zwanglos" darüber informieren, wie aus "ein paar Hufen im Donautal" das moderne Österreich entstand. Die ersten 500 Jahre der Geschichte kämen zwar ein wenig "zu kurz", doch daran mag der Kritiker sich nicht stören. Vockelka widmet sich dafür nämlich den frühneuzeitlichen Habsburgern umso intensiver. Der Leser erfährt, dass diese nicht immer katholisch waren und sich ihr "Riesenreich" nicht nur durch "Heirat" erwarben. Als "besonders gelungen" empfindet der Autor das Kapitel über Österreichs Verstrickungen in den Nationalsozialismus. Aller Knappheit zum Trotz sei dieses nämlich "sehr differenziert" und zudem noch "sehr gut lesbar".

© Perlentaucher Medien GmbH