No Sports! - Scheller, Jörg
Zur Bildergalerie
26,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
Produktdetails
  • Verlag: Franz Steiner Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 9713
  • Seitenzahl: 267
  • Erscheinungstermin: 8. September 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 141mm x 28mm
  • Gewicht: 438g
  • ISBN-13: 9783515097130
  • ISBN-10: 3515097139
  • Artikelnr.: 31189956
Autorenporträt
Scheller, Jörg
Jörg Scheller ist Professor für Kunstgeschichte an der Zürcher Hochschule der Künste. Gastdozenturen führten ihn unter anderem an die Kunstuniversität Poznan und die Taipei National University of the Arts. Er schreibt regelmäßig Beiträge für die Neue Zürcher Zeitung, DIE ZEIT, frieze magazine und ist Kolumnist der Stuttgarter Zeitung. Bereits als 14-Jähriger stand er mit einer Metalband auf der Bühne. Heute betreibt er einen Heavy Metal Lieferservice mit dem Metal-Duo Malmzeit.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Rezensent Felix Stephan scheint dem Autor beipflichten zu wollen: Dass wer sich über die glänzenden und vor allem nutzlosen Prallkörper der Bodybuilder aufregt, daneben liegt, weil er schlicht in falschen Kategorien denkt, lernt er in diesem Buch des Zürcher Kulturwissenschaftlers Jörg Scheller jedenfalls ziemlich schnell. Moment, ein Kulturwissenschaftler schreibt übers Bodybuilding? Eben! Scheller geht sogar soweit, die Körper(bild-)hauer der Künstlersozialkasse und der Art Basel anzuempfehlen. Arni ist nicht bloß Kult, Arni wird Kunstgeschichte, wenn Scheller Gründungsmomente des Bodybuildings aufschreibt und den Rezensenten mit Analogien zwischen "Pumpen" und griechischer Harmonielehre verblüfft. Stephan schließt das Buch mit Respekt für die muskulösen, verflixt subtilen Kritiker der Wellness-Ideologie.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Scheller [erläutert] auf wissenschaftliche und zugleich unterhaltsame Art, inwiefern Bodybuilder die Idee der Aufklärung - der Mensch kann sich selbst neu erschaffen - konsequent umsetzen [...]. Er tut dies so elegant, leichtsprachig und witzig, dass das Buch weit über das kunstwissenschaftlich interessierte Publikum hinaus empfohlen werden kann. Scheller schafft es, am Phänomen Bodybuilding und dessen Rezeptionsgeschichte unseren gesellschaftlichen Zeitgeist zu analysieren." Katrin Hafner www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Der-Koerper-ist-die-Botschaft-/story/23107634?track