-56%
6,99 €
Statt 15,99 €**
6,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
3 °P sammeln
-56%
6,99 €
Statt 15,99 €**
6,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
3 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 15,99 €**
-56%
6,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
3 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 15,99 €**
-56%
6,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
3 °P sammeln
  • Format: ePub


At the dawn of the twentieth century, a great confidence suffused America. Isaac Cline was one of the era's new men, a scientist who believed he knew all there was to know about the motion of clouds and the behavior of storms. The idea that a hurricane could damage the city of Galveston, Texas, where he was based, was to him preposterous, "an absurd delusion." It was 1900, a year when America felt bigger and stronger than ever before. Nothing in nature could hobble the gleaming city of Galveston, then a magical place that seemed destined to become the New York of the Gulf. That August, a…mehr

  • Geräte: eReader
  • mit Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 3.98MB
Produktbeschreibung
At the dawn of the twentieth century, a great confidence suffused America. Isaac Cline was one of the era's new men, a scientist who believed he knew all there was to know about the motion of clouds and the behavior of storms. The idea that a hurricane could damage the city of Galveston, Texas, where he was based, was to him preposterous, "an absurd delusion." It was 1900, a year when America felt bigger and stronger than ever before. Nothing in nature could hobble the gleaming city of Galveston, then a magical place that seemed destined to become the New York of the Gulf. That August, a strange, prolonged heat wave gripped the nation and killed scores of people in New York and Chicago. Odd things seemed to happen everywhere: A plague of crickets engulfed Waco. The Bering Glacier began to shrink. Rain fell on Galveston with greater intensity than anyone could remember. Far away, in Africa, immense thunderstorms blossomed over the city of Dakar, and great currents of wind converged. A wave of atmospheric turbulence slipped from the coast of western Africa. Most such waves faded quickly. This one did not. In Cuba, America's overconfidence was made all too obvious by the Weather Bureau's obsession with controlling hurricane forecasts, even though Cuba's indigenous weathermen had pioneered hurricane science. As the bureau's forecasters assured the nation that all was calm in the Caribbean, Cuba's own weathermen fretted about ominous signs in the sky. A curious stillness gripped Antigua. Only a few unlucky sea captains discovered that the storm had achieved an intensity no man alive had ever experienced. In Galveston, reassured by Cline's belief that no hurricane could seriously damage the city, there was celebration. Children played in the rising water. Hundreds of people gathered at the beach to marvel at the fantastically tall waves and gorgeous pink sky, until the surf began ripping the city's beloved beachfront apart. Within the next few hours Galveston would endure a hurricane that to this day remains the nation's deadliest natural disaster. In Galveston alone at least 6,000 people, possibly as many as 10,000, would lose their lives, a number far greater than the combined death toll of the Johnstown Flood and 1906 San Francisco Earthquake. And Isaac Cline would experience his own unbearable loss. Meticulously researched and vividly written, Isaac's Storm is based on Cline's own letters, telegrams, and reports, the testimony of scores of survivors, and our latest understanding of the hows and whys of great storms. Ultimately, however, it is the story of what can happen when human arrogance meets nature's last great uncontrollable force. As such, Isaac's Storm carries a warning for our time.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, I, LT, L, LR, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

Autorenporträt
ERIK LARSON is the author of four national bestsellers: In the Garden of Beasts, Thunderstruck, The Devil in the White City, and Isaac's Storm, which have collectively sold more than 5.5 million copies. His magazine stories have appeared in The New Yorker, The Atlantic Monthly, Harper's and other publications and his books have been published in fourteen countries.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 21.03.2000

Hurrikaniaden
Erik Larsons Katastrophenroman / Von Stewart O'Nan

Erik Larsons unterhaltsamer Roman "Isaacs Sturm" ist eine nichtfiktionale Erzählung, in deren Mittelpunkt eine Naturkatastrophe steht, der tragische Wirbelsturm von Galveston, Texas, im Jahr 1900. Der Roman zeigt uns die Epoche und die Ereignisse aus der Perspektive der Einwohner der Stadt, vor allem des Chef-Meteorologen Isaac Cline. Larson kommt nach seinen Nachforschungen zu dem Schluss, dass es Cline aufgrund von Faktoren, die außerhalb seiner Kontrolle lagen, nicht gelungen war, die Bewohner von Galveston vor dem Sturm zu warnen, und später behauptete, 6000 Menschen gerettet zu haben.

Jon Krakauers "In eisige Höhen" informiert uns über das Bergsteigen, Jungers "Der Sturm" über die Fischfang-Industrie und Wellenformationen. Aus "Isaacs Sturm" können wir etwas über die Entstehung der amerikanischen Wetter-Behörde und über Wirbelstürme lernen. Die nichtfiktionale Katastrophen-Erzählung beschreibt eine einfache Bewegung. Die Zeit organisiert das Material. Wie in konventioneller Belletristik finden wir eine Abfolge von Exposition, Spannungsaufbau und -auflösung. Diese Auflösung befriedigt die Leser schon durch die Dimension und die Schrecken erregende Qualität des Ereignisses. Den Höhepunkt bildet die Katastrophe.

Die Struktur eines Katastrophenromans kann vom Autor variiert werden. Häufig beginnen diese Bücher mit einem Vorwort, das die zu erwartenden Schrecken ankündigt. Dann werden die wichtigsten Figuren eingeführt und die Ereignisse chronologisch entfaltet, wobei die Verzögerung des schicksalhaften Moments Dramatik erzeugt. Schließlich kommt es zur Katastrophe, und die aufregenden Szenen scheinen einander zu überstürzen. Wenn sich das Schicksal der Figuren entschieden hat, beschreibt der Autor den Zustand danach und die Konsequenzen.

In "Isaacs Sturm" reichert Larson dieses Grundrezept mit antizipierenden Elementen an, indem er Passagen einfügt, die über den Sturm informieren, um die Spannung zu steigern. Diese Einschübe sind überflüssig; wir wissen, dass der Sturm naht. Larson ist ein fähiger Autor, auch wenn er zu häufig Metaphern bemüht. Die Kraft des Sturms wird immer wieder mit dem Krieg verglichen, und der Regen fällt mit der Kraft von Schrot oder Gewehrkugeln. Aber entscheidend beim Schreiben sind Geschmack und die Kultivierung eines erzählerischen Tons. Da aber die Auswirkungen realer Katastrophen gravierend sind, droht der literarischen Behandlung dieses Themas leicht die Gefahr, in eine überhitzte Prosa zu verfallen. Auch Larson unterlaufen Sätze wie dieser: "Das Fenster explodierte nach außen in den Sturm und riss Mr. Quayle mit, der seinem Tod im Sog der Schreie seiner Frau entgegenschoss." Oder: "Schlafzimmer zerbarsten in ein Getümmel aus fliegendem Glas und Holz, Dächer schossen in die Höhe wie monströse Drachen." In diesen Versuchen, die Gewalt des Sturms zu vermitteln, strapaziert Larson seine Sprache wie seine Bilder.

Das Ziel fast aller faktisch angelegten Katastrophenliteratur besteht darin, den Leser nachvollziehen zu lassen, wie es gewesen wäre, dabei gewesen zu sein. Dieses Ziel erreicht Larson, indem er aus den sorgfältig recherchierten Details eine Welt errichtet. Als Leser wünscht man sich, er hätte nicht auf die eindringlichen Fotografien verzichtet, anhand deren im Roman die Zerstörungen des Sturms beschrieben werden.

Neben der erzählerischen Struktur können die Verfasser von Katastrophenerzählungen auch über das recherchierte Datenmaterial frei verfügen. Sowohl Sebastian Junger als auch Jon Krakauer sind für ihre literarische Manipulation der Wahrheit kritisiert worden. Auch Larson kann diesem Vorwurf nicht entgehen. Indem er den Charakteren in "Isaacs Sturm" Gedanken und Gefühle zuschreibt, die nicht aus den öffentlichen oder privaten Quellen hervorgehen, hat er - so sehen es zumindest einige Kritiker - die Grenze überschritten, die Fakten und Fiktionen voneinander trennt.

Will man recherchierte Fakten erzählerisch beleben und einem Publikum nahe bringen, so besteht das Problem oft gerade darin, Ereignisse mit einem Helden zu verknüpfen. Dieser Held konzentriert die Aufmerksamkeit der Leser auf sich und liefert dem Autor einen Erzählfaden, eine Figur, der die Leser folgen und die die Bedeutung der Ereignisse auflädt. In "Isaacs Sturm" ist Isaac Cline als eine solche Figur. Der reale Cline hat nur bruchstückhafte Aufzeichnungen über den Sturm hinterlassen. Also fragt Larson: "Wie sind diese Lücken zu füllen?"

Seit Mitte der sechziger Jahre hat die nichtfiktionale Literatur ihren Objektivitätsanspruch aufgegeben und sich stärker auf die Mittel konzentriert, mit denen Fiktionen Leser in ihren Bann ziehen. Der Gonzo-Journalismus und Capotes und Mailers "non-fiction novels" haben den Weg bereitet für Michael Herrs Vietnam-Roman "Dispatches". Seit Mitte der achtziger Jahre hat sich das neue Genre einer "creative non-fiction" entwickelt, das auf die Strategien der Fiktion zurückgreift, insbesondere auf die Perspektivierung - die Darstellung der Gedanken und Gefühle einer Figur -, ein Mittel, das den Romanciers und Verfassern von Kurzgeschichten vorbehalten war. Das Problem besteht aber darin, dass dem Leser fiktionaler Literatur das Innenleben, die Wahrnehmungen, die Gedanken und Erinnerungen und die sprachlichen Idiosynkrasien einer Figur einfach beschert werden können. In der nichtfiktionalen Literatur, die von Archiven zehrt, darf der Autor nicht einfach auf diese Mittel zurückgreifen, sagen, was im Kopf oder im Herzen einer historischen Figur vorgegangen ist.

Larson entzieht sich diesem Dilemma, indem er vorschlägt, dass Isaac Cline höchstwahrscheinlich schwimmende Fässer im Wasser der Flut gesehen hat oder dass höchstwahrscheinlich der Geruch von Kaffee in der Luft lag, als er eines Morgens aus seinem Haus kam. Weitgehend bleibt Larson bei den Fakten, aber manchmal stattet er historische Figuren mit den Empfindungen fiktiver Charaktere aus. So sagt sich ein Angestellter der amerikanischen Wetterbehörde, als er an die kubanischen Meteorologen denkt: "Diese Leute sehen sogar im Schlaf Wirbelstürme." Dieses Detail scheint vernachlässigenswert. Larson konstatiert aber an anderer Stelle des Romans, dass die Wetterbehörde aufgrund nationaler Ressentiments die Warnungen der kubanischen Kollegen ignoriert und durch dieses Versäumnis das Ausmaß der Katastrophe mit verschuldet hat. Der Autor untermauert seine Perspektive mit fiktiven Belegen und kämpft auf unredliche Weise für seine Sicht der Dinge.

Die Darstellung der Figur Isaac Clines und seines Glaubens an die Technik als Symbol seiner Epoche ist nicht überzeugend. Als "Vater dreier Kinder, Ehemann, Geliebter, Wissenschaftler und Gestalt des neuen heroischen amerikanischen Zeitalters" wird Isaac zu einem Strohmann, den der Sturm niedermäht, als habe er durch seinen Glauben an die Macht der Technik das Schicksal herausgefordert. Auch die Stadt Galveston wird als hochmütig dargestellt: als eine Stadt, die das Umland ihrem Wachstum und ihrer Vorherrschaft unterwirft. Das ist eine simple Botschaft: Sobald der Mensch sich einbildet, stärker als die Natur zu sein, wird die Natur sich für diese Hybris rächen. Das ist die Botschaft, die alle Katastrophenfilme und -romane verkünden: Nicht Willkür oder Chaos oder Pech, sondern Stolz kommt vor dem Fall. Vielleicht gründet die Popularität dieser Bücher und Filme in der westlichen Gesellschaft in der Furcht vor den wissenschaftlichen Fortschritten des letzten Jahrhunderts, in dem Gefühl, dass wir uns in unserem alltäglichen Leben übernommen haben und dafür bezahlen müssen. Auch wenn dieser Schluss falsch ist, so zollen wir doch dieser Furcht Tribut, wenn wir die Berichte von Katastrophen lesen (oder legen zumindest ein Lippenbekenntnis für sie ab); wir erkennen und genießen diese Furcht; wir gehen auf Nummer sicher und stürzen vorwärts, immer tiefer in das technologische Zeitalter.

Aus dem Amerikanischen von Julika Griem.

Erik Larson: "Isaacs Sturm. Ein Mann und sein Kampf gegen den schrecklichsten Hurrikan der Geschichte". Roman. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Bettina Abarbanell. S. Fischer Verlag, Frankfurt 2000. 384 S., geb., 39,80 DM.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"The best storm book I've read, consumed mostly in twenty-four hours; these pages filled me with dread. Days later, I am still glancing out the window nervously. A well-told story."
-- Daniel Hays, author of My Old Man and the Sea

"Isaac's Storm so fully swept me away into another place, another time that I didn't want it to end. I braced myself from the monstrous winds, recoiled in shock at the sight of flailing children floating by, and shook my head at the hubris of our scientists who were so convinced that they had the weather all figured out. Erik Larson's writing is luminous, the story absolutely gripping. If there is one book to read as we enter a new millennium, it's Isaac's Storm, a tale that reminds us that there are forces at work out there well beyond our control, and maybe even well beyond our understanding."
-- Alex Kotlowitz, author of The Other Side of the River and There Are No Children Here

"There is electricity in these pages, from the crackling wit and intelligence of the prose to the thrillingly described terrors of natural mayhem and unprecedented destruction. Though brimming with the subtleties of human nature, the nuances of history, and the poetry of landscapes, Isaac's Storm still might best be described as a sheer page turner."
-- Melissa Faye Greene, author of Praying for Sheetrock and The Temple Bombing