Geschichtswissenschaft und Diskursanalyse - Sarasin, Philipp
18,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Während der Bezug auf Semiotik, Diskurstheorie und Dekonstruktion in vielen Geisteswissenschaften längst zu den intellektuellen Selbstverständlichkeiten gehört, steht der linguistic turn in der Geschichtswissenschaft immer noch im Verdacht, den Historikern den Sinn für die Wirklichkeit zu rauben. Führende Vertreter des Fachs wähnen sich "am Rande des Abgrunds", befürchten "das Ende der Geschichte als Wissenschaft" und verfassen eine "Defense of History". Im neuen Buch von Philipp Sarasin wird diese äußerst polemisch geführte Debatte über die Grundlagen der Geschichtswissenschaft aufgenommen.…mehr

Produktbeschreibung
Während der Bezug auf Semiotik, Diskurstheorie und Dekonstruktion in vielen Geisteswissenschaften längst zu den intellektuellen Selbstverständlichkeiten gehört, steht der linguistic turn in der Geschichtswissenschaft immer noch im Verdacht, den Historikern den Sinn für die Wirklichkeit zu rauben. Führende Vertreter des Fachs wähnen sich "am Rande des Abgrunds", befürchten "das Ende der Geschichte als Wissenschaft" und verfassen eine "Defense of History".
Im neuen Buch von Philipp Sarasin wird diese äußerst polemisch geführte Debatte über die Grundlagen der Geschichtswissenschaft aufgenommen. In acht zum Teil noch unveröffentlichten Aufsätzen werden die erkenntnistheoretischen Grundlinien einer diskursanalytischen Geschichtsschreibung geprüft und ihre Möglichkeiten im Feld der Kulturgeschichte empirisch ausgelotet.
  • Produktdetails
  • Suhrkamp Taschenbücher Wissenschaft Nr.1639
  • Verlag: Suhrkamp
  • 5. Aufl.
  • Seitenzahl: 257
  • Erscheinungstermin: Oktober 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 178mm x 108mm x 20mm
  • Gewicht: 232g
  • ISBN-13: 9783518292396
  • ISBN-10: 3518292390
  • Artikelnr.: 11369617
Autorenporträt
Sarasin, Philipp
Philipp Sarasin ist Professor für Geschichte der Neuzeit und Schweizer Geschichte an der Universität Zürich. Im Suhrkamp Verlag erschienen: Geschichtswissenschaft und Diskursanalyse (stw 1639) und Fragen Sie Dr. Sex! Ratgeberkommunikation und die mediale Konstruktion des Sexuellen (hg. mit Peter-Paul Bänzinger, Stefanie Duttweiler und Annika Wellmann, es 2595)
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Als Plädoyer für eine Geschichtswissenschaft, die sich als Kulturgeschichte versteht und zugleich Momente der Diskursanalyse fruchtbar macht, liest der "lx." zeichnende Rezensent vorliegenden Band, der eine Reihe von Aufsätzen des in Zürich lehrenden Historikers Philipp Sarasin versammelt. Sarasin geht davon aus, so "lx.", dass der "Eigenlogik" des überlieferten Materials quellenkritisch nicht beizukommen ist, da die Art der Darstellung selbst geschichtsrelevant sei. Wer die Vergangenheit analysiere, könne sich zwar nicht von den Daten lösen. Gleichwohl widerspreche die Vorstellung, die Quelle könne "objektiv" aus dem Reich der Fakten und Ereignisse herauspräpariert werden, dem Wesen der menschlichen Neugierde, die Daten immer mit Geschichten verbinde, referiert "lx." Das Ergebnis sei dennoch kein beliebiges "postmodernes" Spiel von Texten. Davon könne sich der Leser in Sarasins jüngstem Aufsatz überzeugen, der die Figur des "verrückten Wissenschafters" in der Populärwissenschaft untersucht.

© Perlentaucher Medien GmbH