Geschichte der Familie im 19. und 20. Jahrhundert - Gestrich, Andreas
21,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

In this revised and expanded edition of his successful textbook, Andreas Gestrich includes the histories of families in East Germany and of aristocratic families in the 19 th and 20 th centuries, and has also added the latest research findings on the middle class family. The bibliography has been significantly expanded to include the most important works from recent years.
"Familie" ist ein Gebiet, dem alle Richtungen und Schulen der sozialhistorisch orientierten Forschung in den letzten Jahrzehnten viel Aufmerksamkeit geschenkt haben: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Alltagsgeschichte,
…mehr

Produktbeschreibung
In this revised and expanded edition of his successful textbook, Andreas Gestrich includes the histories of families in East Germany and of aristocratic families in the 19th and 20th centuries, and has also added the latest research findings on the middle class family. The bibliography has been significantly expanded to include the most important works from recent years.
"Familie" ist ein Gebiet, dem alle Richtungen und Schulen der sozialhistorisch orientierten Forschung in den letzten Jahrzehnten viel Aufmerksamkeit geschenkt haben: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Alltagsgeschichte, Historische Anthropologie oder auch Frauen- und Geschlechtergeschichte sind gleichermaßen an der Institution der Familie und ihrem Wandel interessiert. Diese Fächer haben nicht nur wichtiges Quellenmaterial hervorgebracht, sondern für ihre Bereiche auch Modelle entwickelt, mit denen Familienhistoriker sich kritisch auseinandersetzen können und müssen. Andreas Gestrich trägt in seinem erfolgreichen Standardwerk diesen intensiven Diskussionen über die Fachgrenzen hinweg Rechnung, indem er Entwicklungen nachzeichnet und Perspektiven für weitere interdisziplinäre Forschungen aufzeigt.
  • Produktdetails
  • Enzyklopädie Deutscher Geschichte (EDG) Bd.50
  • Verlag: Oldenbourg
  • 3., erw. Aufl.
  • Erscheinungstermin: 26. September 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 223mm x 141mm x 17mm
  • Gewicht: 255g
  • ISBN-13: 9783486714104
  • ISBN-10: 3486714104
  • Artikelnr.: 34659423
Autorenporträt
Andreas Gestrich, Deutsches Historisches Institut London
Rezensionen
"Jedem Historiker, Familienforscher, Lehrer und Studierenden zu empfehlen." Gerhard Neumeier, Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte 64 (2001), Heft 2 "Fundierte, facettenreiche und gut rezipierbare Darstellung der Geschichte der Familie und des Wandels der vielfältigen Erscheinungsformen dieser Institution." Matthias Manke, Der Archivar
"Eine sehr nützliche Einführung in die Sach- und Begriffsgeschichte." Amazon-Kundenrezension
Besprechung von 02.07.2003
Mein eingelagertes Engelchen
Das Handbuch der Familie spricht ein Machtwort über die Liebe

Von den Wohnverhältnissen über die Eßgewohnheiten bis zu Erziehungsstrategien: Die europäische Kernfamilie hat ein Handbuch erhalten. Ein interessanter Befund sticht bei dieser breit angelegten, von kundigen Autoren für Antike, Mittelalter und Neuzeit gesondert beschriebenen "Geschichte der Familie" heraus: Der häufig angenommene Wandel von der "Vernunftehe" zur "Liebesehe" als historisch dingfest zu machender Paradigmenwechsel hat in Wirklichkeit gar nicht stattgefunden.

Andreas Gestrich, der die Familie der Neuzeit schildert, hält es für sinnlos, gleichsam einen historischen Anfang der Partnerliebe zu suchen. Denn die Vorstellung von Liebe als einer gewissermaßen lange verborgenen oder unterdrückten Fähigkeit menschlichen Fühlens, die historisch zu einem bestimmten Zeitpunkt "befreit" worden sei, übersehe die Tatsache, daß "Emotionen wie Liebe kulturell wandelbare Konstruktionen sozialer Beziehungen" seien. Eine Sicht der Liebe, die ihr einen festen, unwandelbaren Kern zuzuschreiben versuche, verfehle gerade die kulturgeschichtlich wichtige Aufgabe, nach dem Wandel dieses Gefühls zu fragen. "Liebe" als emotionales Kriterium der Partnerwahl, so Gestrich, "findet sich sicher nicht erst seit dem ausgehenden 17. Jahrhundert". Er weist darauf hin, daß Emotionen und materielle Interessen keinen Gegensatz darstellen müssen. O Wahnsinn des Gefühls, wie es kommt und geht, bald hier auftaucht, bald dort! In der Sprache des Sozialhistorikers Gestrich, der vielfältig an die "Geschichte des privaten Lebens" von Philippe Ariès anknüpft, liest sich dies so: "Emotionen sind vielmehr eingelagert in vielschichtige Prozesse des sozialen Austauschs und der gegenseitigen materiellen und sozialen Abhängigkeit."

Das heißt: Was aus Vernunft begann, kann in Liebe enden - und umgekehrt. Gestrich fordert, hinter die sprachliche Codierung von Liebe zu schauen: "Es ist ebenso irreführend, die Abwesenheit materieller Interessen anzunehmen, wenn in bürgerlichen Werberitualen des 19. und 20. Jahrhunderts nur von Liebe die Rede ist, wie es falsch wäre, von der Betonung primär materieller Interessen bei der bäuerlichen Partnerwahl der frühen Neuzeit auf die Abwesenheit emotionaler Beziehungsstrukturen zu schließen." Nun ist es also auch historisch beglaubigt: Wo die Liebe hinfällt, haben weder Bürger noch Bauer in der Hand.

CHRISTIAN GEYER

Andreas Gestrich, Jens-Uwe Krause, Michael Mitterauer: "Geschichte der Familie". Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2003. 750 S., Abb., geb., 24,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr