Deutsch-Polnische Erinnerungsorte Band 1
96,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Deutsche und Polen teilen viele Erinnerungen, die jedoch unterschiedlichen Identitätsbedürfnissen in beiden Gesellschaften entsprechen. Die hier vorliegenden Essays über gemeinsame und geteilte deutsch-polnische Erinnerungsorte erlauben analytische Einblicke in die Erinnerungskulturen beider Länder, in ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Die deutsch-polnische Nachbarschaft bringt es mit sich, dass sich ohne die Kenntnis der jeweils anderen Geschichte auch die eigene nur unvollkommen verstehen lässt. Die Autoren der hier versammelten Beiträge überwinden die nationalen Schemata, indem sie die…mehr

Produktbeschreibung
Deutsche und Polen teilen viele Erinnerungen, die jedoch unterschiedlichen Identitätsbedürfnissen in beiden Gesellschaften entsprechen. Die hier vorliegenden Essays über gemeinsame und geteilte deutsch-polnische Erinnerungsorte erlauben analytische Einblicke in die Erinnerungskulturen beider Länder, in ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Die deutsch-polnische Nachbarschaft bringt es mit sich, dass sich ohne die Kenntnis der jeweils anderen Geschichte auch die eigene nur unvollkommen verstehen lässt. Die Autoren der hier versammelten Beiträge überwinden die nationalen Schemata, indem sie die deutschen und polnischen Erinnerungskulturen in gesellschaftlichen, regionalen, genderbezogenen und konfessionellen Kontexten betrachten. Im steten Wechsel der Perspektiven und der damit verbundenen Anerkennung unterschiedlicher Erfahrungen zeigt der Band eindrucksvoll, wie heute europäische Geschichte geschrieben werden kann. Den Herausgebern ist dafür zu danken, dass sie dabei eine ganz neue Dimension des Projekts der Erinnerungsorte erarbeitet haben: eine transnationale Beziehungsgeschichte, die sich nicht ins Globale verflüchtigt, sondern die schmerzhafte Grenze zwischen zwei Ländern in eine produktive Kontaktzone verwandelt. (Prof. Dr. Aleida Assmann) Die Deutsch-Polnischen Erinnerungsorte sind ein Werk europäischen Ranges - beispiellos in der polnischen Literatur, international außergewöhnlich. Es ist eine Wissensquelle zur deutsch-polnischen Geschichte und lädt zu einer neuen Betrachtung selbiger durch das Prisma der Erinnerungskultur ein. Es ist eine Pionierleistung und ein Vorbild, da die in ihm vorgeschlagenen Methoden sogleich konkret angewandt werden. Die Forschung zu Erinnerungsorten wird bilateral. Dieses Unterfangen stellt eine neue Art des Schreibens über Nationen dar - als Gemeinschaften, die sich selbst durch die unaufhörliche Bewegung der Erinnerung schaffen. (Prof. Dr. Przemyslaw Czapli´nski)
  • Produktdetails
  • Deutsch-polnische Erinnerungsorte 1
  • Verlag: Brill Schöningh / Verlag Ferdinand Schöningh
  • Artikelnr. des Verlages: 3927854
  • 1., Aufl.
  • Seitenzahl: 818
  • Erscheinungstermin: 16. September 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 238mm x 161mm x 63mm
  • Gewicht: 1488g
  • ISBN-13: 9783506773388
  • ISBN-10: 3506773380
  • Artikelnr.: 34534825
Autorenporträt
Hans Henning Hahn, geb. 1947, ist Professor für Moderne Osteuropäische Geschichte mit dem Schwerpunkt Polen an der Universität Oldenburg.Robert Traba, geb. 1958, ist seit 2006 Direktor des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Rezensent Jan Opielka lobt den abschließend erschienenen ersten Band des von Hans Henning Hahn und Robert Traba herausgegebenen fünfbändigen Projektes. Die über insgesamt rund 100 essayistische Beiträge durchgehaltene Zweifachperspektive auf deutsch-polnische Erinnerungsorte ist laut Rezensent äußerst fruchtbar. Indem Vielfalt dargestellt wird, wird der identitätsstiftende Einfluss der unterschiedlichen Perspektiven für den Leser erkennbar, meint er. Wenn im neuen Band Preußen, Breslau, der Polenfeldzug und Flucht und Vertreibung behandelt werden, lernt Opielka, den positiv besetzten Gründungsmythos Preußens von der negativ konnotierten Besatzung zu unterscheiden als Differenz zwischen Spree und Weichsel. Die Lektüre scheint ihm bewusstseinserweiternd, nachbarschaftsfördernd und wichtig.

© Perlentaucher Medien GmbH