-57%
9,95
Bisher 22,99**
9,95
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 22,99**
9,95
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 22,99**
-57%
9,95
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 22,99**
-57%
9,95
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
5 °P sammeln

  • Format: ePub


Now a major motion picture "The Front Runner" starring Hugh Jackman An NPR Best Book of the Year In May 1987, Colorado Senator Gary Hart-a dashing, reform-minded Democrat-seemed a lock for the party's presidential nomination and led George H. W. Bush by double digits in the polls. Then, in one tumultuous week, rumors of marital infidelity and a newspaper's stakeout of Hart's home resulted in a media frenzy the likes of which had never been seen before. Through the spellbindingly reported story of the Senator's fall from grace, Matt Bai, Yahoo News columnist and former chief political…mehr

  • Geräte: eReader
  • mit Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 3MB
Produktbeschreibung
Now a major motion picture "The Front Runner" starring Hugh Jackman An NPR Best Book of the Year In May 1987, Colorado Senator Gary Hart-a dashing, reform-minded Democrat-seemed a lock for the party's presidential nomination and led George H. W. Bush by double digits in the polls. Then, in one tumultuous week, rumors of marital infidelity and a newspaper's stakeout of Hart's home resulted in a media frenzy the likes of which had never been seen before. Through the spellbindingly reported story of the Senator's fall from grace, Matt Bai, Yahoo News columnist and former chief political correspondent for The New York Times Magazine, shows the Hart affair to be far more than one man's tragedy: rather, it marked a crucial turning point in the ethos of political media, and the new norms of life in the public eye. All the Truth Is Out is a tour de force portrait of the American way of politics at the highest level, one that changes our understanding of how we elect our presidents and how the bedrock of American values has shifted under our feet.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, I, LT, L, LR, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

Autorenporträt
Matt Bai is the national political columnist for Yahoo News. For more than a decade he was a political correspondent for The New York Times Magazine, where he covered three presidential campaigns. He is the author of The Argument: Billionaires, Bloggers, and the Battle to Remake Democratic Politics, named a notable book of 2007 by The New York Times. He lives in Bethesda, Maryland.

www.mattbai.com

@mattbai

Rezensionen
Besprechung von 21.10.2014
Affären im Mai
Ein Buch erklärt die skandalverrückte US-Presse
Es ist eine einzige Frage, mit der die Karriere des Gary Hart beendet wird. Der Demokrat aus Colorado ist im Frühjahr 1987 Amerikas beliebtester Politiker und will Ronald Reagan im Weißen Haus nachfolgen. Da meldet sich ein Journalist der Washington Post bei einer Pressekonferenz zu Wort: „Finden Sie Ehebruch unmoralisch?“, fragt Paul Taylor. „Ja“, sagt Hart. „Haben Sie jemals Ehebruch begangen?“ Hart erstarrt und stammelt: „Ähh, ich halte dies nicht für eine faire Frage.“ Taylor bohrt nach, bis der Senator den Saal verlässt.
  Das Kreuzverhör ist eine Schlüsselszene in „All the Truth is Out. The Week Politics Went Tabloid“, dem neuen Buch von Matt Bai, dem langjährigen Chefkorrespondenten des New York Times Magazine . Der 46-Jährige ist sich sicher: In jener Woche im Mai 1987 begann die Skandalisierung der US-Politik, die bis heute anhält. „Die moralische Integrität hat zuvor keine Rolle gespielt, um die Regierungsfähigkeit eines Kandidaten zu beurteilen. Die Affären von Franklin Roosevelt, John F. Kennedy oder Lyndon B. Johnson waren allen Journalisten bekannt, aber sie blieben tabu.“
  Die Debatte über Gary Harts Charakter wurde durch einen Anruf ausgelöst. Eine Informantin berichtete dem Miami Herald, dass Hart eine Geliebte habe und wann er sie treffen werde. Die Reporter versteckten sich vor dessen Haus in Washington und sahen, wie Hart mit einer Frau hineinging. Weil ihre Tarnung stümperhaft war, bemerkte der Senator die Beobachter und stellte sie zur Rede. Es folgte eine denkwürdige Szene, so Bai: „Plötzlich drängen vier Journalisten den Präsidentschaftskandidaten gegen eine Mauer und fragen, ob er Sex mit dieser Frau hatte.“ Obwohl Hart die Antwort verweigerte, erschien ein langer Artikel im Herald . Auch angesehene Medien wie die Washington Post hakten dann bei besagter Pressekonferenz nach.
  Als Gary Hart 1984 fürs Weiße Haus kandidierte, wurde seine Privatsphäre respektiert. Doch drei Jahre später hatte sich das Medien-Umfeld geändert. Überall gab es billige Faxgeräte und die Kabelsender CNN und Fox fordern CBS, NBC und ABC heraus. „Die neuen Satellitenschüsseln machen es möglich, jedes Thema zur Seifenoper zu machen, weil nun von überall live gesendet werden kann“, erklärt Bai heute.
  Nun sah man erstmals jene Bilder, die heute jeder kennt: Das Haus des Verdächtigen wurde von TV-Aufnahmewagen belagert, Hubschrauber kreisten über dem Anwesen und Reporter stellten Harts Tochter im College nach. Als ein Foto auftauchte, das die blonde Donna Rice auf dem Schoß des Politikers zeigte, berichteten auch die Klatschmagazine. Bai sagt: „Das Ziel der Politjournalisten besteht vor allem darin, Lügen zu finden. Sie wollen beweisen, dass jeder Politiker ein Heuchler ist.“ Dies sei eine Folge des Watergate-Skandals, glaubt Bai. Einerseits schämten sich viele Journalisten, weil sie die Charakterschwächen von Richard Nixon nicht erkannt hätten; andererseits träumten gerade die jungen Reporter davon, einen Politiker zu stürzen und zu Helden zu werden.
  Dass „All the Truth is Out“ eine lebhafte Debatte ausgelöst hat, liegt auch daran, dass Matt Bai selbst ein Star ist. Der schmale Mann mit Glatze hat vier Präsidentschaftswahlkämpfe begleitet und ist so bekannt, dass er in der Netflix-Serie House of Cards sich selbst verkörperte – er spielte einen Reporter, den das Weiße Haus anruft, um eine wichtige Story zu platzieren.
  Insofern ist es bemerkenswert, wenn Bai den Kollegen vorhält, ihre Arbeit schlecht zu erledigen: „Viele Politikjournalisten berichten nur darüber, was Umfragen und Experten sagen.“ Damit sei genau das eingetreten, wovor Gary Hart 1987 gewarnt hatte, als er seine Kandidatur beendete: In vielen US-Medien wird so kurzatmig über Politik berichtet wie über Sport. Stets gehe es um die Frage „Wer gewinnt und verliert“ und oft ist die persönliche Geschichte wichtiger als die Gesetzesentwürfe. In Bais Augen ist dieser Trend gefährlich für Amerikas Demokratie. Immer weniger Bürger seien bereit, in die Politik einzusteigen, weil die Medien auch alles Private überprüfen. „Wenn es aber nur noch um Äußeres geht und Fähigkeiten nebensächlich sind, dann wird auch jemand wie Sarah Palin zur Vizepräsidentschaftskandidatin gekürt.“
  Matt Bais Buch endet mit einer Episode, in der die Eitelkeit des Autors ebenso offenbar wird wie dessen Überzeugung. Er sitzt mit Gary Hart in einer Bar und verzichtet nach langem Zögern auf die Frage, ob der heute 77-jährige wirklich eine Affäre mit der blonden Donna Rice hatte. Die Öffentlichkeit müsse akzeptieren, dass sich Hart den neuen Regeln verweigert und kein tränenreiches Interview an der Seite seiner Frau gegeben habe. Bai, der mittlerweile für Yahoo News schreibt, fordert mit dieser Anekdote aber auch seine Kollegen auf, ehrlicher zu sich selbst zu sein: „Wir Journalisten dürfen nicht vergessen, dass wir immer selbst entscheiden, wie wir ein Thema darstellen. Gary Harts Geschichte lehrt uns auch, dass unsere Entscheidungen immer Konsequenzen haben.“
MATTHIAS KOLB
Über dem Haus von Gary Hart
kreisten 1987 die Hubschrauber
Buchautor Matt Bai war beim New York Times Magazine und spielte in House of Cards einen Reporter.
Foto: Robyn Twomey
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr